76

Finanzprobleme Braveheart Battle in Bischofsheim fällt aus

Die Braveheart-Battle in Bischofsheim wird nicht am 10. März stattfinden. Das hat Jörg Lindemann dem BR bestätigt. Dieser hatte zusammen mit einem Partner versucht, die Veranstaltung zu retten.

Stand: 13.02.2018

Braveheart-Battle | Bild: picture-alliance/dpa

"Gerade für die Läufer, aber auch für die Gastronomie und Übernachtungshäuser in Bischofsheim tut mir das sehr leid", so Bürgermeister Georg Seifert. Er bedauere die Entwicklung sehr.

Jörg Lindemann und Christoph Zitzmann haben nach eigenen Worten alles dafür getan, dass der Extremlauf doch stattfinden kann. Sie selbst haben daran schon teilgenommen und sind beide begeisterte Sportler. Nachdem der Braveheart-Battle-Veranstalter, das PAS-Team, Ende 2017 Insolvenz angemeldet hatte, wollten die beiden Nürnberger helfen, dass die Veranstaltung doch am 10. März durchgeführt werden kann. Dabei seien sie aber nie als Veranstalter eingesprungen und hätten auch kein Geld aus den bereits erfolgten 1.600 Anmeldungen bekommen.

Organisation zeitlich nicht zu stemmen

Laut Lindemann sei die Zeit von Mitte Januar, als die beiden ihre Rettungsaktion starteten, bis zum Start zu kurz gewesen. "Organisatorisch war das einfach nicht machbar", so Lindemann. Die beiden Sportler hatten Kontakt zur Stadt Bischofsheim, zu allen Partnern und auch zum Insolvenzverwalter sowie dem PAS-Team aufgenommen. Dabei habe sich aber gezeigt, dass sowohl die finanziellen Verpflichtungen als auch die notwendigen Vorbereitungen für eine "100-prozentige Veranstaltung" nicht mehr zu schultern waren. 

Was passiert mit den Startgeldern?

Gegenüber dem BR betonte Lindemann jedoch, dass er und sein Partner die Braveheart-Battle nicht abgesagt hätten. Sie seien lediglich mit ihrem Versuch gescheitert, den Wettkampf zu retten. Laut Lindemann seien die beiden Männer in finanzielle Vorleistung getreten und wären sogar bereit gewesen, einen möglichen Verlust zu tragen. Die 1.600 Läufer, die bereits Anmeldegebühren bezahlt haben – im Schnitt rund 75 Euro – müssen auf das Insolvenzverfahren hoffen.

Gespräche über eine Zukunft der Braveheart-Battle laufen unterdessen weiter. Auch die beiden ehemaligen Läufer Lindemann und Zitzmann wollen gerne helfen, den Wettkampf in Zukunft wieder stattfinden zu lassen. Ob das in diesem Jahr noch klappen kann, sei allerdings fraglich, so Lindemann.


76

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

kopka,peter, Samstag, 17.Februar, 00:04 Uhr

1. Rückerstattung des Stargeldes für den Braveheart-Battle in Bischofsheim

Hallo Veranstaltungsteam ,ich finde es sehr schade das der Braveheart - lauf in Bischofsheim am 10.03.2018 ausfällt und nicht stattfindet.
Nun ich habe die Startgebühr schon längst vor ca.11 Monaten bezahlt und finde es von daher sehr unverantwortlich ´ erst jetzt ´ von der Insolvenz bekannt zu geben.
Man hätte schon die Gelder vorher zurück erstatten können , weil das Problem nicht seit heute bekannt war.
Ich finde es schön das Ihr die Veranstaltung retten wolltet , aber bitte kümmert euch um die umsonst gezahlten Startgelder , wenn schon kein lauf für das geleistete Geld beginnen wird.
Von daher hoffe ich, um eine bald möglichst positive Rückantwort.
Dankeschön
und mit freundlichen Grüßen