24

Landwirtschaft Umdenken bei Antibiotika in der Tierhaltung

Seit dreieinhalb Jahren müssen Landwirte bundesweit stärker dokumentieren, wann sie Antibiotika in der Tierhaltung einsetzen. Die Verwendung der Mittel ist demnach rückläufig. Über die Umsetzung der Novelle in Bayern informierte heute die Staatsregierung im Landwirtschaftsausschuss.

Von: Eva Huber

Stand: 06.12.2017

ARCHIV - Ein Mastschwein steht am 16.10.2014 in einem Mastbetrieb in Lindern (Niedersachsen) im Stall. Wie können Tierseuchen schnell erkannt werden? Wie kann die Ausbreitung einer Seuche verhindert werden? Veterinärmediziner aus ganz Deutschland kommen zum Erfahrungsaustausch mit den Experten des Friedrich-Loeffler-Instituts. (zu dpa «Schweinepest und Vogelgrippe - 170 Veterinäre beraten in Greifswald» vom 30.11.2017) Foto: Carmen Jaspersen/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Bild: dpa-Bildfunk/Carmen Jaspersen

Ob und wie viel Antibiotika sie verwendet haben, müssen in Bayern ungefähr 6000 Mastbetriebe melden. Seit der Einführung dieser Meldepflicht 2014 hat sich bundesweit die Menge an eingesetzten Antibiotika fast halbiert. Trotzdem ist es weiter ein Reizthema.

Umdenken hat begonnen

Im Landtagsausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sagte die Abgeordnete Gisela Sengl von den Grünen: "Es ist schon erstaunlich, dass durch die reine Meldung, die Zahlen sich ja fast halbiert haben. Muss man sagen, ist es vorher hemmungslos hergenommen worden? Erstaunlich."

Die Berichterstatterin vom Verbraucherschutzministerium widerspricht: Schon vor Beginn der Meldepflicht hätten sich die Zahlen verringert. Die lange Debatte habe das Bewusstsein für das Thema unter Landwirten und Tierärzten verändert.

Die CSU kritisiert unsinnige Auswüchse der Regeln in der Rindermast. Wenn ein Landwirt bloß einmal einem seiner Rinder Antibiotika gibt, muss er schon einen ganzen Maßnahmenplan ausarbeiten, um den Einsatz in Zukunft zu verringern. Bayern kann daran aber im Moment nichts ändern, da es ein Bundesgesetz ist. Das soll 2019 neu bewertet werden.


24