53

Zunahme um 22 Prozent Übergriffe auf Flüchtlingsheime stark angestiegen

Die Zahl der Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte in Bayern hat im Jahr 2016 noch einmal deutlich zugenommen. Sie stiegen um 22 Prozent auf 94 Fälle. Betroffen sind alle Regionen in Bayern.

Von: Rudolf Erhard

Stand: 03.02.2017

Feuerwehr löscht den Brand in einem Flüchtlingsheim | Bild: picture-alliance/dpa

Knapp 90 Prozent der Angriff auf Flüchtlings- und Asylbewerberheime waren dabei nach Angaben der Ermittlungsbehörden rechtsextremistisch motiviert. Dies bekam jetzt die Landtags-SPD auf Anfrage vom Bayerischen Innenministerium mitgeteilt.

Sieben Anschläge allein in München

Sieben Anschläge gab es allein in München und je drei in Ansbach, Bad Kissingen und Neumarkt in der Oberpfalz. Doppelt zugeschlagen haben die Täter auch in Fürth, dem niederbayerischen Ergoldsbach und im oberfränkischen Warmensteinach. Insgesamt zieht sich ein Flickenteppich von 94 Anschlägen gegen Asyl- und Flüchtlingsunterkünfte durch alle bayerischen Regionen.

SPD will stärkere Videoüberwachung

Markus Rinderspacher, Fraktionschef der Landtags-SPD

"Das sind keine Kavaliersdelikte", reagierte Markus Rinderspacher, Fraktionschef der Landtags-SPD, entsetzt. Es gehe hier um Straftaten wie Volksverhetzung, Beleidigung, Sachbeschädigung und Brandstiftung. Rinderspacher forderte ein verbessertes polizeiliches Handlungskonzept zur Sicherung von Flüchtlingsunterkünften. Das dürfe nicht Flüchtlingshelfern oder einer ehrenamtlichen Sicherheitswacht überlassen werden.

Die Videoüberwachung des Außenbereichs rund um Flüchtlingsunterkünfte hat aktuell auch der bayerische Datenschutzbeauftragte befürwortet.


53

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Otto, Freitag, 03.Februar, 21:15 Uhr

10. Manche Schäden haben doch Flüchtlinge selbst verursacht.

Manche Flüchtlinge dachten, dass wenn sie das Provisorium vernichten, dass sie dann viel schneller eine schöne neue Wohnung bekommen. Außerdem was ist ein Angriff auf ein Flüchtlingsheim, kaputte Fensterscheibe, eine verunzierte Fassade, Müll oder Schweinefleisch vor der Tür oder brennende Mülltonne?

  • Antwort von Otto find ich nicht gut, Samstag, 04.Februar, 00:12 Uhr

    Otto geben sie uns doch noch ein paar Tipps, was man mit Flüchtlingsheimen
    alles anstellen kann.
    Sie fallen doch hier sowieso schon mit ihrer ganzen AFD Propaganda auf !

Hans, Freitag, 03.Februar, 19:43 Uhr

9.

Seltsam - sieben Anschläge alleine in München... Komisch, daß man in 2016 sowohl in der Presse, als auch in den Münchner Polizeiberichten davon nichts gelesen hat. Jeder, insbesondere die Mainstream-Presse, hat seine "alternativen Fakten", oder?

  • Antwort von Hannah, Freitag, 03.Februar, 21:36 Uhr

    Warum alternative Fakten ?
    Lesen sie doch nur die Kommentare hier., da sind sie unter sich.

    Anschläge auf Flüchtlingsheime gibt es nicht !?
    Doch z.B auf ein Flüchtlingsheim in Milbertshofen 2016.
    Vielleicht kann hier der BR doch noch mehr Fakten nachliefern.
    Wogegen ich glaube, dass das bei diesen Usern auch nichts nützt.
    Mainstream-Presse , da reicht es mir auch schon wieder.
    Alles klar !

Rudi, Freitag, 03.Februar, 16:10 Uhr

8. Zahlenvergleich?

Wie hat sich denn die Zahl der Flüchtlingsunterkünfte im gleichen Zeitraum entwickelt? Außerdem wäre es wissenswert, ab wann eine Tat als Anschlag gewertet wird. Schmierereien auch oder muss es mehr sein?

Werden in Berliner Statistiken angezünde Autos eigentlich als Sachbeschädigung gezählt oder als linksradikale Anschläge?

  • Antwort von Linker, Freitag, 03.Februar, 19:11 Uhr

    Rudi, es geht bestimmt nur um aufgemalte Hakenkreuze !
    Falls es doch ein paar Anschläge waren, macht doch nichts !
    Die Linken sind viel schlimmer !

Birkhahn, Freitag, 03.Februar, 10:47 Uhr

7. Anschläge!?

Eine tolle Überschrift und dann wirds mager. Was waren das für Anschläge?

Was uns der Artikel sagen will, ist klar: Die schon länger hier Lebenden vergreifen sich verstärkt an den armen Flüchtlingen. Wir haben verstanden.

  • Antwort von Johanna , Freitag, 03.Februar, 11:24 Uhr

    Was soll uns Ihr Beitrag sagen ?
    Dass Sie auf dem rechten Auge blind sind ?
    Dass Sie - selbst wenn jeder Anschlag hier genauestens mit Ort, Datum, Uhrzeit aufgelistet wäre - das immer noch anzweifeln würden ? Nach dem Motto:
    Neiiiin, das war doch kein Brandanschlag, da ist doch sicher nur 'ne Kerze blöd abgebrannt, und die böse Lügenpresse macht wieder so ein Bohei daraus .... !!!

  • Antwort von GH, Freitag, 03.Februar, 11:33 Uhr

    "...Wir haben verstanden..."

    Birkhahn, Sie haben einen guten Anfang gemacht:

    Einsicht ist der erste Weg zur Besserung!

    Es bleibt jedoch zu befürchten, dass Ihre Gesinnungsgenossen Ihnen nicht folgen werden.

  • Antwort von Uwe, Freitag, 03.Februar, 13:42 Uhr

    Was an dem Wort "Brandanschlag" verstehen sie nicht, Birkhahn? Brandanschlag auf bewohnte Gebäude läuft übrigens unter "versuchter Mord". Kommt jemand ums Leben, ist es Mord.

  • Antwort von Birkhahn, Freitag, 03.Februar, 14:16 Uhr

    @Uwe

    Im Artikel ist von Anschlägen die Rede nicht von Brandanschlägen. Z. b. Allein sieben Anschläge in München.

    Es gilt: Erst lesen ,dann schreiben.

  • Antwort von Gabi P., Freitag, 03.Februar, 14:23 Uhr

    @Uwe
    Wo steht Brandanschlag?
    Mich würde es durchaus interessieren, welche Art von Anschlägen das waren.

  • Antwort von N.F., Freitag, 03.Februar, 18:49 Uhr

    Vielleicht habens was neues an die Werbetafel """angeschlagen""

  • Antwort von Plakatkleber, Freitag, 03.Februar, 19:01 Uhr

    Anschlag oder Brandanschlag ?

    Für euch AFDler waren es bestimmt Plakatanschläge!
    Aufschrift "Freundschaft verbindet"!

    Wer will schon Flüchtlingen etwas Böses ?
    Ihr doch nicht !
    Und der böse BR macht mal wieder dieses Gewese "!

Meckerpott, Freitag, 03.Februar, 09:53 Uhr

6. Oberflächlich

Der gesamte Themenkomplex ist emotional ziemlich aufgeladen. Darum halte ich es für gefährlich, das Thema so oberflächlich abzuhandeln, wie es in diesem Artikel geschehen ist. Grafiken wären sehr hilfreich gewesen, z.B. eine Karte, auf der man sehen kann, wo die Anschläge stattfanden, ein Diagramm, das zeigt, wie die Anzahl der Anschläge steigt (über mehrere Jahre) - aufgeschlüsselt in die unterschiedlichen Motivationen (rechtsextrem, etc.), eine Darlegung, was als Anschlag gewertet wird und was nicht, wie sich die Zahl der Flüchtlinge in dieser Zeit verändert hat...
Es gäbe so viel mehr Möglichkeiten, der Komplexität dieses aktuell so bestimmenden Themas gerecht zu werden, als eine derart kurze und damit leider oberflächliche Randnotiz. Hat der BR keine Zeit, vernünftige Recherche zu betreiben und ordentlichen Artikel zu verfassen?

  • Antwort von Johanna , Freitag, 03.Februar, 10:36 Uhr

    Wetten, dass Sie Grafiken, Diagramme etc. anzweifeln würden ?
    Wetten, dass Sie alles, was nicht in Ihr Weltbild passt, als oberflächliche Berichterstattung bezeichnen würden ?
    Wetten, dass Sie auf dem rechten Auge schlechter sehen als auf dem linken ?!

  • Antwort von Statistiker, Freitag, 03.Februar, 10:39 Uhr

    Von NTV
    2016 In Deutschland 970 Angriffe auf Asylbewerberheime
    2016 2396 Straftaten gegen Flüchtlinge
    Diese Straftaten werden erst seit dieser Zeit gesondert erfasst, deshalb gibt es keine Vergleichszahlen !

  • Antwort von Statistiker, Freitag, 03.Februar, 11:27 Uhr

    Johanna, gebe ihnen aber recht.
    Diese Zahlen sind für solche User gar nicht wichtig !
    Die Arbeit hätte ich mir sparen können.