8

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

websaurier, Dienstag, 27.Juni, 12:25 Uhr

4. Twitter...


...braucht doch kein Mensch!
99% Müll...

Mensch-Meier, Dienstag, 27.Juni, 11:44 Uhr

3. die Flucht nach vorn

dafür, dass es sich um einen Spam-Filter-Problem handeln soll, hat Twitter ganz schön lange gebraucht, um sich zu eine rantwort durchzuringen. Die ersten 3 Tagen wurden sämtliche Anfragen von Twitter ignoriert. Offenbar weil da noch das Problem bestand, dass man sehr gut sehen konnte, das das Problem nur bestoimmte politische Themen betraf.

Wulf Richartz, Montag, 26.Juni, 20:09 Uhr

2. Twitters Worte höre ich wohl, allein mir fehlt der Glaube

- es hat vornehmlich (ausschließlich?) politische Accounts getroffen
- und zwar rechte, wie linke Accounts und auch Satiremagazine (Schindluder.net ist immer noch gebannt)
- Obwohl hunderttausendfach angeschrieben hat sich Twitter auf twitter nicht geäußert; schön, dass sie es gegenüber dem BR getan haben
- der "Spam"filter ist in den USA längst da und wurde jetzt wohl auch für "auf deutsch" ausprobiert; und "Spam" ist bei Twitter vor allem Politisches

Keine Angst, bezahlte Werbung wird weiterhin angezeigt.

Jens Köhler, Montag, 26.Juni, 16:44 Uhr

1. Twitter erzählt hier Märchen!

Das stimmt einfach nicht, was Twitter da sagt. Bitte informieren Sie sich doch etwas! Dieses "Ausgrenzen" gibt es nicht erst seit "letztem Wochenende". Twitter schickt User schon seit Monaten in den "Shadowban". Das lässt sich mit einfachen Google Recherchen bis Anfang 2016 in den USA zurückverfolgen. Gerade öffentlich rechtliche Medien sollten hier kritischer sein und wenigstens recherchieren, bevor sie Aussagen von Twitter als gegeben hinnehmen!