42

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Hadschi Halef Omar ben Hadschi etc. etc. etc., Mittwoch, 15.März, 17:36 Uhr

21. "...Einfallstor für den Angriff gewesen zu sein. " "Osmanische Ohrfeigen"

Dieser kurze, aus dem Text herauskopierte Satz erinnert mich daran, dass die Einfallstore des Osmanischen Reichs so ummara 1526 und 1668 die Stadt Wien war. Zweimal standen die Türken vor Wien, um das Osmanische Reich über Europa auszudehnen.
Das ist Geschichte.
Heute sollte man angesichts solcher Vorkommnisse vielleicht einmal - in den Medien - die Rolle der Türkei während der Nazizeit erörtern.
Vielleicht lassen sie dann diese unsägliche Hetze gegen Deutschland bleiben.
Und das auch in türkischer Sprache, denn es leben viele türkischstämmige Menschen hier, die kein Deutsch sprechen, was an sich schon ein Armutszeugnis ist.

HAHA, Mittwoch, 15.März, 17:15 Uhr

20. HAHA

Die Mehrheit wird für die Verfassungsänderung wählen und ihr könnt noch so viel "über die böse Türkei" berichten wie ihr wohlt.
Lang lebe RTE <3

wm, Mittwoch, 15.März, 17:14 Uhr

19. ......

Bevor der Sultan weiter die Nazi-u.Faschistenkeule über die EU schwingt,sollte er einen Blick zurück in die Geschichte wagen.
Genau so wie er sich heute präsentiert.präsentierte sich 1939 der machbesessene Don Adolfo aus Braunau a.Inn.
Macht an sich reißen,Varsallen um sich scharen,vom "blinden" Volk umjubeln lassen.
Das waren die Anfänge vom Untergang des "Großdeutschen Reichs."
Das unrühmliche,bittere Ende der unbegrenzten Machbesessenheit des Größenwahnsinnigen,die Katastrophe über das deutsche Volk, ist nicht aus der Geschichte zu löschen.
Darüber sollte das türkische Volk nachdenken,bevor es sich zu "Ja" Rufe verleiten lässt.

MTO, Mittwoch, 15.März, 16:58 Uhr

18. Ich wundere mich ...

Anfang dieser Woche sah ich im Morgen-Magazin von ARD und ZDF ein Interview mit De Meziare. Darin sagte er, dass vor einigen Jahren Erdgans AKP(!) ein Gesetz erlassen hat, welches türkischen Politikern Wahlkampfauftritte im Ausland verbietet. Die Aufregung von Erdgan und Co. zeigt meiner Meinung nach deutlich, dass dieses Gesetz nur für die türkische Opposition, aber nicht für Erdogan und Co. selbst gedacht war. Damit entlarven sich Erdogan und Co. Neben den unsäglichen Vergleichen meiner Meinung nach entgültig selbst, wessen Geistes sie sind.

Roseninsel1, Mittwoch, 15.März, 16:17 Uhr

17. Doppelts Staatsbuergerschaft - Doppeltes Wahlrecht

Die damals ROT-GRUENE Regierung musste mit aller Gewalt die doppelte Staatsbuergerschaft einfuehren. Jetzt haben wir die Folgen. Fast alle der 1.4 Mill. Tuerken haben diese doppelte Staatsbuergerschaft und sind deshalb in der Tuerkei und in Deutschland wahlberechtigt. Die deutsche Staatsbuergerschaft wurde oder wird zumeist wegen der sozialen Vorteile angenommen, die tuerkische wegen des Nationalgefuehls behalten.
Ein aehnliches Dilema droht uns, weil, die GRUENEN die Einstufung der Makreb-Staaten als sichere Herkunftslaender verweigern. Ein Vorgeschmack wurde uns in der Sylvester Nacht in Koeln gegeben. Und nach der Bundestagswahl moechte Herr Trettin wieder Minister werden. Gott bewahre und davor!!