2

Gewerkschaft lehnt Angebot ab Tarifrunde der Metaller ohne Ergebnis - Warnstreiks drohen

Rund 835.000 Beschäftigte zählt die Metall- und Elektroindustrie in Bayern. Für sie wurde heute zum zweiten Mal in der Tarifrunde über Einkommen und Arbeitszeit verhandelt – ohne Ergebnis. Das Angebot der Arbeitgeber nennt die IG Metall "eine Provokation". Im neuen Jahr drohen Warnstreiks.

Von: Birgit Harprath

Stand: 06.12.2017

Zwei Stunden haben sie heute am Verhandlungstisch intensiv diskutiert – doch noch immer sind Gewerkschaft und Arbeitgeber weit von einem Abschluss entfernt.

Vorstellungen gehen auseinander

Das Angebot der Arbeitgeber half da auch nicht weiter. Es sieht für die Monate Januar, Februar und März eine Einmalzahlung von 200 Euro vor. Ab April dann sollen die Einkommen um zwei Prozent für ein Jahr steigen.

"Und darüber hinaus gehen wir aber davon aus, dass wir in Richtung Flexibilität über das Arbeitszeitvolumen auch in dieser Verhandlung zu einer Lösung kommen."

Angelique Renkhoff-Mücke, Verhandlungsführerin der bayerischen Metall-Arbeitgeber

Lohnzuschüsse gehen den Arbeitgebern zu weit

Damit geht Verhandlungsführerin Angelique Renkhoff-Mücke auf die zweite Forderung der Gewerkschaft nach einem Recht auf kürzere Arbeitszeiten ein. Einen Ausgleich für dadurch entgangenen Lohn schließen die Arbeitgeber aber aus. Doch genau das will Bayerns IG Metallchef Jürgen Wechsler im Tarifvertrag festschreiben.

"Ohne Zuschuss ist das nicht machbar, vor allem, wenn wir nicht weiter eine Spaltung betreiben wollen, dass die einen sich vielleicht das leisten können, die anderen nicht."

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

Das Angebot von zwei Prozent plus Einmalzahlung sei eine Provokation. Am 15.Januar will man darüber in Nürnberg weiter streiten. Zuvor will die Gewerkschaft nach der Weihnachtspause zu ersten Warnstreiks in den Betrieben aufrufen.


2

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Erich , Donnerstag, 07.Dezember, 07:43 Uhr

2. Die Gewerkschaften

können ja ihre Freunde von der Antifa in die Verhandlungen mit einbeziehen.

ERA-geschädigter, Donnerstag, 07.Dezember, 07:19 Uhr

1. Große Klappe - kleine Ergebnisse

Erst mal groß 6% gefordert - und jetzt kommt fast nix raus... was nützt mir mehr bzw. flexiblere Freizeit wenn ich in dieser Zeit nicht auch mehr Geld habe!
Bin bis heute in diesem "tollen" ERA-System gefangen, die Ursprung der Ungerechtigkeit ist...