10

Bayerische Milchwirtschaft Auftakt für Tarifrunde

Auf dem Oktoberfest dreht sich bei den Getränken alles um das Bier. Und wenn das Fest vorbei ist, macht das Rennen wieder die Milch. Fast 770.000 Hektoliter Frischmilch wurden allein in München im vergangenen Jahr getrunken. Hinzu kamen viele Tonnen Käse und Butter. Die Milchwirtschaft mit Unternehmen wie Goldsteig, Nestle, Meggle und Danone zählt zu den größten Branchen der Ernährungsindustrie in Bayern. Für die 17.000 Beschäftigten der bayerischen Milchwirtschaft beginnen heute in München die Tarifverhandlungen über eine Erhöhung der Löhne und Gehälter.

Von: Hermann Gilbhard

Stand: 26.09.2017

Milchprodukte im Supermarkt | Bild: picture-alliance/dpa

Der Branche geht es gut. So sieht es die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), die mit einer Forderung von 5,8 Prozent mehr Lohn und Gehalt in die Tarifrunde startet. Wer gut bezahlt, dem falle es künftig leichter, Fachkräfte für die Milchwirtschaft zu gewinnen. Bei einem Lohnkostenanteil von nur 6 Prozent am Gesamtumsatz gebe es einen deutlichen Spielraum für Lohnerhöhungen.

Die Leistungen ihrer Mitarbeiter nehmen auch die Arbeitgeber wahr und streben eine tarifliche Einigung an, die eine tragfähige Lösung für die gesamte Branche bietet. So steht es in einer Erklärung des Arbeitgeberverbandes der bayerischen Ernährungswirtschaft, der die Tarifverhandlungen in der Milchwirtschaft führt und darauf hinweist, dass der Milchmarkt von hohen Preisschwankungen geprägt sei. So liege der Butterpreis derzeit auf einem 50-Jahres-Hoch. Auf die diesjährige Tarifrunde wird sich der hohe Butterpreis aber nicht auswirken.

In der letzten Runde vor zwei Jahren musste die Gewerkschaft noch darauf achten, dass der Lohnabschluss angesichts des dramatisch gesunkenen Milchpreises nicht zu Lasten der Milchbauern ging. Für faire Erzeugerpreise setzt sich die Gewerkschaft NGG auch diesmal ein. Vom hohen Butterpreis, der zwischen den Produzenten und dem Handel ausgehandelt wird, profitieren aber weder die Milchbauern noch die Beschäftigten.


10