2

Merkel trifft Poroschenko Ein großes Paket von Aufgaben

Kanzlerin Merkel äußert ihre Sorge über den Anstieg von Kampfhandlungen in der Ostukraine. Bei einen Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten Poroschenko sagte sie dem nun zu, die Friedensgespräche mit Russland wieder zu beleben.

Von: Jörg Seisselberg, ARD-Studio Berlin

Stand: 20.05.2017

Schloss Meseberg, das ist die feinste Umgebung, die die Bundeskanzlerin ihren Staatsgästen zu bieten hat. Petro Poroschenko, der Präsident der Ukraine, konnte sich nicht nur über den barock-prachtvollen Rahmen im Gästehaus der Bundesregierung freuen, sondern vom Arbeitsessen mit der Kanzlerin auch eine wichtige Botschaft mit nach Hause nehmen. Deutschland, namentlich Angela Merkel (CDU), lässt im Bemühen um Frieden in der Ostukraine nicht nach. Zu Beginn des Treffens hatte sich die Kanzlerin über die aktuelle Entwicklung im Krisengebiet besorgt gezeigt.

"Wir sehen leider nach einer gewissen Beruhigung über die Ostertage ein Ansteigen der Waffenstillstandsverletzungen. Deswegen wird ein Hauptschwerpunkt auf der Frage liegen: Wie können wir die Sicherheitssituation verbessern?"

Kanzlerin Angela Merkel

In Absprache mit Frankreichs Präsident Macron

Merkel machte deutlich, dass Deutschland dabei nach wie vor auf das sogenannte Normandie-Format setzt, also die Vierergesprächsrunde mit der Ukraine, Russland, Deutschland und Frankreich. Hierfür gibt es Unterstützung auch aus Paris. Merkel sagte, ihr erstes Treffen mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron habe ergeben, "dass er bereit ist, den Minsker Prozess fortzuführen, so dass wir sagen können: Das Normandie-Format wird auch in Zukunft existieren".

Karte: Ukraine - Russland | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video Minsker Abkommen Ukraine – ein gespaltenes Land

Seit 2014 in Kiew der pro-russische Präsident Janukowitsch stürzte und der pro-westliche Politiker Poroschenko als Staatsoberhaupt folgte, herrscht im Osten der Ukraine Krieg. Dafür sorgt vor allem Russland. [mehr]

Poroschenko pocht nach wie vor auf die Minsker Friedensabkommen, die vor zwei beziehungsweise drei Jahren unterzeichnet, seitdem aber immer wieder von beiden Seiten gebrochen wurden. Trotzdem, so Poroschenko, gebe es zu den Minsker Abkommen aus seiner Sicht keine Alternative. Merkel machte deutlich, dass die Umsetzung der Minsker Abkommen Voraussetzung sei für weitere politische Fortschritte. In dem Krieg, in dem die ukrainische Armee prorussischen Separatisten gegenübersteht, sind nach Angaben der Vereinten Nationen bislang rund 10.000 Menschen ums Leben gekommen.

Auch Kritik zur Sprache gekommen

Das Treffen in Meseberg war ein Signal, dass Deutschland grundsätzlich weiter freundschaftlich an der Seite der Ukraine steht. In dem Gespräch dürfte aber auch die Kritik zur Sprache gekommen sein, die Berlin in der vergangenen Woche bereits öffentlich geäußert hatte. Die Bundesregierung ist beispielsweise alles andere als glücklich darüber, wie Kiew sich in der derzeitigen Auseinandersetzung mit Russland im Konflikt um Cyberattacken verhält. Ein Sprecher von Außenminister Sigmar Gabriel hatte kritisiert, die Ukraine sei, so wörtlich, "über das Ziel hinausgeschossen", als sie den Zugang zu mehreren russischen Internetdiensten hat sperren lassen.

Auch die Bilanz des internen Reformprozesses in der Ukraine gilt in Berlin allenfalls als gemischt. Denn viele Reformen, unter anderem die des Justizapperats, sind auf halbem Weg stecken geblieben. Die ukrainische Politik wird nach wie vor von einflussreichen Oligarchen bestimmt, zu denen Schokoladen-Großunternehmer Poroschenko auch selbst gehört.

Ein Dankeschön für die Visafreiheit

Poroschenko sagte nun stolz, die Reformen in seiner Amtszeit in den vergangenen drei Jahren hätten mehr gebracht als alle anderen in den 23 Jahren seit der Unabhängigkeit. Merkel dagegen gab sich mit Blick auf die Reformen in der Ukraine diplomatisch.

"Ich glaube, da haben wir Fortschritte festzustellen, aber gleichzeitig auch noch ein großes Paket von zukünftigen Aufgaben."

Kanzlerin Angela Merkel

Ein Dankeschön von Poroschenko an Merkel gab es für das Ja der Europäischen Union zur Visafreiheit für die Ukraine in der vergangenen Woche. Dies sei "eine historische Entscheidung für die Ukraine". Es bedeute auf der einen Seite, so Poroschenko, "die Entfernung vom russischen Imperium" - und auf der anderen, dass "die ukrainische Bevölkerung wieder zurück in die europäische Familie komme".


2