51

Lage im Mittelmeer Schulz warnt vor neuer Flüchtlingskrise

Hochbrisant sei die Lage, hat SPD-Chef Schulz mit Blick auf steigende Zahl von Flüchtlingen im Mittelmeer gewarnt. Wer das Thema bis zur Bundestagswahl zu ignorieren wolle, verhalte sich zynisch.

Von: tagesschau.de

Stand: 23.07.2017

Martin Schulz | Bild: picture-alliance/dpa

Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz hat vor einer Wiederholung der Flüchtlingskrise des Jahres 2015 gewarnt.

Mit Blick auf die steigende Zahl von Flüchtlingen, die derzeit über das Mittelmeer nach Europa kommen, nannte er die Situation "hochbrisant". In der "Bild am Sonntag" sagte er: "Wenn wir jetzt nicht handeln, droht sich die Situation zu wiederholen."

Der SPD-Kanzlerkandidat will am Donnerstag mit Italiens Ministerpräsident Paolo Gentiloni über das Problem sprechen, das er auch zum Thema im Bundestagswahlkampf machen will: "Wer auf Zeit spielt und versucht, das Thema bis zur Bundestagswahl zu ignorieren, verhält sich zynisch."

Anreize zur Verteilung von Flüchtlingen

Schulz forderte, gegen finanzielle Unterstützung seitens der EU-Kommission sollten andere EU-Staaten Italien Flüchtlinge abnehmen. "Jetzt sind die anderen EU-Mitgliedsstaaten dran."

Auch aus Sicht des CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer ist das Flüchtlingsproblem noch lange nicht gelöst. "Im Moment ist die Lage beruhigt. Aber wir wissen alle: Die Migrationswelle wird weitergehen", sagte er der "Welt am Sontag".

Der bayerische Ministerpräsident gab Kanzlerin Angela Merkel und ihrer Grenzöffnung für Flüchtlinge 2015 die Verantwortung dafür, dass eine absolute Mehrheit der Union bei der Bundestagswahl derzeit nicht absehbar sei. Der 4. September 2015 sei "ein Schlüsseldatum, wenn es um die absolute Mehrheit für die Union geht", sagte er.


51

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Gundula, Montag, 24.Juli, 08:15 Uhr

15. Auch bei Verteilung auf die ganze EU, irgendwann sind alle voll.

Auch bei einer funktionierenden Verteilung der Einwanderer und Flüchtlinge auf die ganze EU, irgendwann sind alle voll. Afrika kann mit ihrer (Anm. d. Redaktion: Wort gestrichen. Wir wünschen uns hier respektvolle Diskussionen. Bleiben Sie bitte sachlich.) und mit über 1,2 Tausend Millionen armer Einwohner immer neue Einwanderer und Flüchtlinge liefern bis die ganze EU im Chaos, Armut, Verschuldung und Kriminalität untergeht. Wenn im Staat nichts mehr funktioniert, dann werden auch die Gutmenschen aus Verzweiflung böse und aggressiv. Dieser Kommentar wurde von der BR-Redaktion entsprechend unseren
Kommentar-Richtlinien bearbeitet.

Gundula, Montag, 24.Juli, 08:05 Uhr

14. Unsere Mitleid für Asylsuchende kommt uns teuer zu stehen.

Afrika mit 1,2 Milliarden Menschen und Kinderreichtum wird uns mit einer nie aufhörenden Asylflut vernichten. Das Leben in Deutschland wird zu einer Hölle.

Udo Pablitschko, Sonntag, 23.Juli, 22:25 Uhr

13. Laber, laber, nix mit KANZLER ?

Oh mei, oh mei "Herr" Schulz,
bei Ihren Umfragewerten werden Sie weder jetzt, noch in Zukunft was zu verteilen haben !

Merke: WAS EINE "FRAU" MERKEL NICHT SCHAFFEN WILL; KANN EIN "HERR" SCHULZ SCHON MAL GAR NICHT SCHAFFEN !
Es lebe die "MIGRATIONSINDUSTRIE" !!!

Nadine, Sonntag, 23.Juli, 20:54 Uhr

12. Asyl wird aus Deutschland einen kranken Staat machen.

So wie Afghanistan oder Iraq. Merkel als späte Rache der DDR?

  • Antwort von konstanze, Montag, 24.Juli, 08:01 Uhr

    eine antwort finden sie in der biographie merkels, einer biographie, die es in der DDR sicherlich kein zweites mal gibt und in einem kleinen politischen grundwissen zur DDR.

Erich, Sonntag, 23.Juli, 20:15 Uhr

11. Er warnt vor Leuten

Die seinen eigenen Worten zu folge, wertvoller als Gold sind.

  • Antwort von wm, Montag, 24.Juli, 10:42 Uhr

    Was interessiert mich mein Geschwätz v. gestern.
    Wertvoller als Gold sind zZt. meine Wähler.