61

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Antitrudi, Freitag, 28.Oktober, 16:48 Uhr

12. Kommentare

@ truderinger, ist jeder der anderer meinung ist wie sie gleich ein rechter?

haben sie nichts anderes zu tun als überall Ihren Senf da zuzugeben?

  • Antwort von Protrudi, Freitag, 28.Oktober, 19:52 Uhr

    Antitrudi: Manche mögen Truderingers Kommentare.

Ricola, Donnerstag, 27.Oktober, 19:58 Uhr

11. die AfD mal wieder

Alle im Bundestag vertretenen Parteien haben beteuert, im Wahlkampf 2017 keine Bots einzusetzen. Das soll man mal glauben. Sie haben nicht gesagt dass sie keine Bots einsetzen lassen.
Jetzt gibt es schon zwei Einigkeitspunkte im Bundestag: Die AfD soll nicht rein und für den nächsten Wahlkampf werden keine Bots eingesetzt. Es geht voran.

civis ignobilis, Donnerstag, 27.Oktober, 14:25 Uhr

10. Was nun, da die Bots ja schon erfunden wurden?

Es ist zu befürchten, dass es sich mit den Bots genauso verhält wie mit der Atombombe: Nachdem sie erfunden wurde, kann man nicht einfach sagen "Wir schaffen sie ab und dann vergessen wir einfach, dass es sie jemals gegeben hat." - Irgendjemand wird sich nämlich sicher daran erinnern und sie im Notfall wieder aus der Versenkung holen.
Dasselbe gilt für Bots im Einsatz zur Erreichung eines politischen oder wirtschaftlichen Ziels: Solange nicht durch technische Maßnahmen Bots klar erkannt, unschädlich gemacht und die Hintermänner (und natürlich -frauen ;-) eindeutig identifiziert und zur Rechenschaft gezogen werden können (was bei einer IP-Adresse aus Russland, China oder Indien schwierig werden dürfte), werden sie weiterhin lustig eingesetzt werden, um sich einen Vorteil zu verschaffen.

  • Antwort von IP, Freitag, 28.Oktober, 00:20 Uhr

    Zu erwähnen wäre noch, dass sie in München, Frankfurt, Hamburg oder Berlin "sitzen" können und trotzdem als "Chinesen" IP angesehen werden.
    Ein Unterschied würde ich auch noch sehen. Die Atombombe hat Kriege verhindert. Zumindest die ganz grossen.
    Bots kommen fast lautlos, aus unbekannten Quellen, wie Viren, infizieren und machen in gewisser Form auch die User krank oder manipulieren sie. Die Nutzung ist längst nicht so abschreckend wie den Einsatz der Atombombe.

    Wie schon oft erwähnt: "Das Internet verblödet - wenn man nicht kritisch bleibt"

Data Junkie, Mittwoch, 26.Oktober, 23:36 Uhr

9. Internet verblödet - wenn man nicht kritisch bleibt

Wer sich einzig von social bots manipulieren lässt, ist selbst Mitschuld. Informationsquellen gibt es doch ohne Ende. Die Versuchung einem hype nachzurennen ist genau das Ziel dieser bots.
Das lässt sich erkennen und entsprechend gegensteuern. Gebe meinen Vorredner recht, das sollte bekämpft werden. Aber auch die Kommentarspalten werden infiltriert. Bildung und aktuelle Information aus unterschiedlichen Quellen sollte helfen nicht zum manipulierbaren Datenopfer zu werden.
Der Einsatz birgt aber auch für die "Anwender" ein unkalkulierbares Risiko. Wird diese Verwendung publik, kann's ganz schön eng werden bzw. das ursprüngliche Ziel ins Gegenteil verkehrt werden.
Whistleblower gab und gibt es nicht nur bei der NSA.

Rimo, Mittwoch, 26.Oktober, 16:41 Uhr

8. Belächelt Social Bots nicht - outet und bekämpft sie!

Social Bots sind für die Glaubwürdigkeit, Integrität - oder wie immer man den prinzipiellen Vertrauensvorschuss der User in den (praktischen) Nutzen oder den Wert des persönlichen Austauschs in sozialen Netzwerken nennen will - der Social-Media-Plattformen ein Riesenproblem. Zumindest sollten sie das sein.

Vllt wurde sogar die Übermittlung der User-Telefonnummern von What'sApp zu Facebook 'missverstanden' ... auf diese Art hätte Facebook vermutlich etliche Social Bots 'outen' und sich von ihnen befreien können - ganz 'elegant', ohne es an die große Glocke hängen zu müssen.

Auch wenn die antretenden Parteien Social Bots für den Wahlkampf geächtet/ausgeschlossen haben, wer sagt denn, dass sich nicht findige Partei-Anhänger ihrer bemächtigen?
Hier bin ich dafür, dass eine "Wahlkampf-Social-Bot-Überwachungs-Stelle" eingerichtet wird.
Für Twitter gibt es "Bot or Not?" - das wäre doch ausbaubar ...

Social Bots verzerren und fälschen - das kann sich keine BRD-Partei wünschen.