4

Schneeflöckchen aus der Maschine Schneekanonen im Einsatz: Liftbetreiber im Allgäu beschneien schon die Pisten

Die Kälte macht´s möglich: Viele Skiliftbetreiber rund um Oberstdorf und im Kleinwalsertal haben ihre Schneekanonen in Betrieb genommen. So setzen die OK-Bergbahnen bereits Kunstschnee ein. Zu dem Unternehmen gehören die Bahnen am Fellhorn, Nebelhorn, Söllereck und im Kleinwalsertal am Ifen, Walmendingerhorn, Heuberg und an der Kanzelwand.

Von: BR-Autoren

Stand: 15.11.2017

Einsatz von Schneekanonen am Stinesser Skilift in Fischen | Bild: Benjamn Liss

Die Skisaison der Bergbahnen im Allgäu startet zwar erst am 9. Dezember, doch durch die Beschneiung, die schon läuft, könne auch ein weißer Auftakt gewährleistet werden, heißt es bei den OK-Bergbahnen, zu denen die Bahnen am Fellhorn, Nebelhorn, Söllereck und im Kleinwalsertal am Ifen, am Walmendingerhorn, Heuberg und an der Kanzelwand gehören. Auch am Stinesser Skilift in Fischen werden bereits Schneekanonen eingesetzt.

Erster Kunstschnee im November

In weiten Teilen Bayerns darf schon seit dem 1.November künstlich beschneit werden. Wann genau hängt zum Beispiel von der Höhenlage des Skigebiets ab oder von Faktoren aus Naturschutz und der Wasserwirtschaft. Über den genauen Zeitpunkt entscheidet aber das jeweils zuständige Landratsamt. In Oberbayern wird seit heute beschneit.

Grüntenliften droht Pleite – Beschneiung soll´s richten

Auch nachts sind Schneekanonen am Stinesser Skilift in Fischen in Betrieb

Die Grüntenlifte in Rettenberg/Kranzegg sind von der Pleite bedroht. Das Amtsgericht Kempten hat Rechtsanwalt Florian Zistler zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Der Investor aus der Schweiz, Wallimann, der am Grünten investieren möchte, hat aber bereits bekräftigt, dass er noch in dieser Woche ausreichende Finanzmittel bereitstellen wird, um die Insolvenz abzuwenden. Er will nach eigenen Angaben 80 Millionen in neue Anlagen investieren und den Lift fit für die Zukunft machen. Unter anderem sollen dort etwa doppelt so viele Schneekanonen wie bisher künftig für Schneesicherheit sorgen.


4

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Anita, Donnerstag, 16.November, 17:30 Uhr

2. Schneekanonen

Da freut sich der Skifahrer und die Natur leidet. Müssen eigentlich natürliche Gegebenheiten partout verändert werden? Und das betrifft nicht nur das Beschneien.

  • Antwort von Andrea, Freitag, 17.November, 02:53 Uhr

    hi Anita

    Nicht nur die Natur leidet, sondern auch das Klima. Diese Schneekanonen sind absolut klimaschädlich!!

    Frankfurter Rundschau: Warum Kunstschnee der Umwelt schadet (21.01.2014 14:46 Uhr)

    "In diesem Winter ist Schnee Mangelware. Damit Skifahrer dennoch auf ihre Kosten kommen, werden hohe Mengen Kunstschnee auf die Pisten gesprüht. Hierfür wird mehr Wasser verbraucht, als von der Stadt München in einem Jahr. Naturschützer kritisieren das Vorgehen scharf."

Münchner, Donnerstag, 16.November, 04:08 Uhr

1. Das schmilzt doch wieder alles weg

Übernächstes Wochenende soll es wieder wärmer werden.