407

Kurz gemeldet Die Meldungen aus Schwaben

Stand: 01.10.2016

Beherzter Lebensretter zieht Zweijährigen aus Fluss in Augsburg

Augsburg: Bei einem Herbstspaziergang ist ein zweijähriger Bub ausgerutscht und in den Hanreibach gefallen. Seine Mutter war mit ihm am frühen Freitagnachmittag (30.9.16) beim Kastaniensammeln in der Nähe der Lechhauser Straße unterwegs. Als sie für einen Moment nicht hinsah, rutschte der Bub aus und verschwand schreiend in dem reißenden Fluss, der sich an dieser Stelle durch eine Röhre unterhalb der Straße entlang zwängt. Durch den Hilfeschrei wurde ein Passant auf das im Wasser treibende Kind aufmerksam. Der Mann kletterte über eine Absperrung, stieg in das kalte, hüfthohe Wasser und brachte den Buben in Sicherheit. Der Zweijährige kam mit einer leichten Unterkühlung davon.

Drachenflieger treffen sich in Buching

Halblech (Lkr. Ostallgäu): Drachenflieger treffen sich an diesem langen Wochenende im Ortsteil Buching. Am Samstag (1.10.) richtet sich das Programm vor allem an die Flieger selbst. Sie können am Buchenberg und am Tegelberg fliegen und sich am Abend einen Vortrag über moderne Flugtechnik anhören. Am Sonntag und Montag (2.10. und 3.10.) ist dann ab 10 Uhr die Messe mit allem, was man für das Segelfliegen braucht, geöffnet. Der Eintritt ist frei. Piloten können auch die neuesten Geräte testen und sich über Sicherheitstechniken informieren. Für alle Nichtflieger interessant sind die Flugvorführungen. Hier zeigen Weltmeister ihr Können und ihre Tricks. Und wer dann selber Lust aufs Fliegen bekommen hat, kann Tandemflüge buchen.

Kuh verursacht Vekehrsunfall bei Roßhaupten

Roßhaupten (Lkr. Ostallgäu): Eine auf der Straße stehende Kuh hat in der Nacht auf Freitag einen Verkehrsunfall verursacht. Laut Polizei fuhr eine 33-jährige Frau mit ihrem Auto von Seeg nach Roßhaupten, als aus der Dunkelheit plötzlich eine Kuh im Lichtkegel des Fahrzeuges erschien. Die Kuh stand mitten auf der Kreisstraße, einen Zusammenstoß konnte die Autofahrerin nicht mehr verhindern. Ein im selben Moment entgegenkommender Audi wurde durch die umfallende Kuh ebenfalls beschädigt. Alle Fahrzeuginsassen blieben bei dem Unfall unverletzt. Die Kuh überlebte den Unfall allerdings nicht und starb noch an der Unfallstelle. Der Sachschaden an den beiden PKW beläuft sich auf etwa 12.000 Euro. Der Landwirt, dem die Kuh gehörte, wurde dann verständigt. Dabei stellte sich heraus, dass noch eine zweite Kuh aus dem Zaun ausgebrochen war. Diese konnte aber unverletzt eingefangen und nach Hause gebracht werden.

Ladendieb ertappt und auf der Flucht gefasst

Buchloe (Lkr. Ostallgäu): Ein Mann hat am Donnerstagabend versucht, aus einem Drogeriemarkt zwei Parfümflaschen im Wert von 140 Euro zu stehlen. Laut Polizei wurde er dabei von einem Mann beobachtet. Als er den Zeugen wahrnahm, flüchtete er. Sein Pech: der Zeuge war ein Polizist, der privat in dem Markt einkaufen war. Er verfolgte den Täter und konnte ihn am Buchloer Bahnhof festnehmen. Der Dieb wurde anschließend den Kollegen der Polizeiinspektion Buchloe übergeben.

Gleitschirmflieger bei Absturz schwer verletzt

Dietmannsried (Lkr. Oberallgäu): Bei einer missglückten Landung hat sich gestern Nachmittag ein 64-jähriger Gleitschirmflieger schwerverletzt. Laut Polizei besteht aber keine Lebensgefahr. Dem erfahrenen Flieger wurde wahrscheinlich der stark böige Wind zum Verhängnis. Bei der letzten Kehre klappte der Gleitschirm teilweise ein, der Flieger konnte nicht mehr ausreichend reagieren, wurde vom Wind seitlich weggezogen und stürzte letztlich aus etwa fünf bis sieben Metern Höhe ab, glücklicherweise auf eine relativ weiche Wiesenfläche, nicht auf die nur wenige Meter entfernt geparkten Autos.

Autofahrer erfindet Geschichte von Unfallflucht und gerät selbst unter Verdacht

Bad Hindelang (Lkr. Oberallgäu): Weil er den selbstverursachten Unfallschaden an seinem Auto nicht bezahlen wollte, hat ein 41-jähriger Mann eine angebliche Unfallflucht bei der Polizei angezeigt. Nun wird gegen den Anzeigeerstatter selbst ermittelt. Er hat inzwischen gestanden, die Unfallflucht nur vorgetäuscht zu haben. Laut Polizei meldete der Mann am vergangenen Montagabend der Sonthofener Polizei, dass in der Nacht zuvor ein Unbekannter seinen Pkw angefahren und beschädigt habe. Das Auto sei zu dieser Zeit auf einem Parkplatz in der Kirchstraße gestanden. Obwohl der Verursacher einen Schaden von rund 6.000 Euro angerichtet habe, meldete er den Unfall weder ihm noch der Polizei. Aufgrund dieser Angaben leiteten die Beamten ein Ermittlungsverfahren wegen Unfallflucht ein und sicherten am Fahrzeug Spuren. Nun erbrachten die eingeleiteten Ermittlungen einen gänzlich anderen Verdacht, als er vom 41-jährigen Anzeigeerstatter angegeben wurde. Mit diesen Fakten konfrontiert gestand der Mann zwischenzeitlich, ein die Unfallflucht vorgetäuscht zu haben. Tage zuvor sei er bei einer Überlandfahrt offensichtlich kurz eingeschlafen und dann von der Fahrbahn abgekommen. Dabei entstanden die Beschädigungen an seinem Fahrzeug. Um den entstandenen Schaden von rund 6.000 Euro von der Versicherung ersetzt zu bekommen, sei ihm diese Vorgehensweise eingefallen. Den Mann erwarten nun selbst Strafverfahren. Und zwar wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs und der Vortäuschung einer Straftat. Sollte sich im Rahmen dieser Ermittlungen herausstellen, dass durch den von ihm verursachten Unfall ein Fremdschaden entstanden ist, wird er darüber hinaus wegen Unfallflucht angezeigt. Ebenso wird der Tatbestand des Betrugs geprüft. Die Kosten der polizeilichen Ermittlungen wird er auch zu tragen haben.

Frau täuscht in Immenstadt Vergiftung ihrer Hunde vor

Frei erfunden hat eine Frau in Immenstadt die Vergiftung ihrer Hunde. Sie kam auf die Polizeidiensstelle in Immenstadt und erklärte, ihre beiden Hunde hätten am Illerdamm vergiftete Köder gefressen – und seien gestorben. Die Schilderungen schienen der Polizei glaubwürdig, sie leitete Ermittlungen ein und informierte auch die Öffentlichkeit, damit Hundebesitzer am Illerdamm aufpassen sollten, was ihre Tiere fressen. Doch die Züchterin der Hunde blieb skeptisch, sie stellte Fotos ins Internet und fragte, wer die Tiere gesehen hatte. Und tatsächlich: ein Allgäuer Tierheim meldete sich und erklärte, die Hunde sind bei uns. Die Hundehalterin hatte –warum auch immer – die Geschichte frei erfunden. Jetzt ermittelt die Polizei gegen sie, wegen Vortäuschung einer Straftat. Die Hunde leben inzwischen gesund und munter bei neuen Besitzern.  

Bergrennen in Mickhausen

Mickhausen: Die ansonsten beschauliche Staudengemeinde Mickhausen wird am Wochenende wieder zum Motormekka, denn zum legendären Bergrennen werden rund 180 Fahrer aus sieben Nationen gehen an den Start.

Auf der nur 2,2 Kilometer langen Bergstrecke am Mickhauser Berg rasen die Rennwagen vorbei an Antoniusbuche, durchs Karussell und die Waldkurve bis hinauf zur Kapelle und zum Zieleinlauf am Waldparkplatz. Der Berghauser Kurs galt in den Glanzzeiten der 60 und 70 Jahre als Deutschlands schnellste Bergrennstrecke, und  das Ganze ist auch heute noch ein echte Herausforderung für Fahrer, weil der Kurs keinen Fehler verzeiht, sagen die Insider. die  Karte fürs ganze Wochenende kostet 25 Euro, Kinder unter 14 Jahren haben freien Eintritt, beim Motorevent des Jahres in Mickhausen.

Anhaltend starker Zulauf für die Uni Augsburg

Augsburg. Mit einem Orientierungstag begrüßt die Hochschule in Augsburg ham kommenden Dienstag (04.10.16) ihre Erstsemester-Studenten im Wintersemester 2016/2017. Der Boom auf die Hochschule scheint damit ungebrochen. Denn insgesamt 1.500 Studienanfänger, Bachelor- und Master-Studierende, verzeichnet die Hochschule aktuell, begehrt sind die Bachelor-Studiengänge "Maschinenbau" und "Betriebswirtschaft". An der Universität Augsburg, die erst in zwei Wochen ins neue Semester startet, läuft die Einschreibung noch, hier zeichet sich voraussichtlich erstmals ein sehr geringer Rückgang der Studierendenzahlen ab. Insgesamt werden es wohl knapp unter 20.000 Studierende werden, so die Unileitung.

Eine außergewöhnlich hohe Nachfrage im Vergleich zu den Vorjahren verzeichnet die Universität es für das Lehramt Grundschule und den Studiengang Erziehungswissenschaften. Sorgen macht dem Studentenwerk dagegen, dass es zuwenig Zimmer für die Erstsemester gibt, Die Wartelisten für sind dementsprechend lang. Studierende, die sich Anfang Oktober bewerben, müssen mit einer Wartezeit von bis zu zwei Semestern rechnen. Laut Studentenwerk kommen  4 bis 5 Studierende auf einen Platz. Wohnheimplatz. über un konventionelle Werbung an Straßenbahnen und Bäckertüten will das Studentenwerk deshalb an Privatleute appellieren, Zimmer an Studierende zu vermieten.

Bauarbeiten am Jochpass werden unterbrochen

Der Jochpass wird über das verlängerte Wochenende geöffnet - trotz der Bauarbeiten. So wwurde die Vollsperrung der B308 schon am Freitagnachmittag (30.09.16) ab 14 Uhr aufgehoben. Die Straße ist dann bis Dienstagfrüh frei befahrbar. Laut Bauamt gehen die Sanierungsarbeiten am Jochpass gut voran. So wurde am Mittwoch unterhalb der Kanzel erfolgreich Fels gesprengt.

Kreislaufversagen Ursache für tödliche Unfälle in Schwaben

Friedberg/Ettringen: Zwei tragische tödliche Unfälle am Donnerstag, bei denen offensichtlich Kreislaufversagen die Ursache war. Am späten Nachmittag kam bei Forsthofen, einem Ortsteil von Ettringen, ein Autofahrer aus dem Landkreis Augsburg ums Leben. Der 79-Jährige war am Steuer ohnmächtig geworden. Der Wagen kam unbeschädigt zum Stehen. Seine Ehefrau, die neben ihm im Auto saß, erlitt einen Schock.

Außerdem ist in Friedberg ein 66-Jähriger von der Leiter gefallen und dabei ums Leben gekommen. Laut Polizei erlitt auch er wahrscheinlich einen Schwächeanfall und stürzte deshalb beim Streichen seines Balkons ab.

Sendungsinfo

  • zur Sendungshomepage Regionalnachrichten aus Schwaben Montag bis Freitag von 6.00 bis 18.00 Uhr, alle 30 Minuten, Bayern 1

Alle Regionen

Regionen Bayerns Region Unterfranken auswählen Region Mittelfranken auswählen Region Oberfranken auswählen Region Oberpfalz auswählen Region Niederbayern auswählen Region Oberbayern auswählen Region Schwaben auswählen

407