41

Blüten in Gefahr Was Lindaus Obstbauern zum Frost sagen

Die Lindauer Obstbauern gehen nach Minusgraden in der Nacht zum Donnerstag von insgesamt überschaubaren Schäden an den Blüten ihrer Pflanzen aus. Einzelne Flächen aber sind stark betroffen.

Von: Christoph Scheule und Kilian Geiser

Stand: 20.04.2017

In Lindau fielen die Temperaturen nach Angaben von Obstbauern Sprecher Martin Nüberlin bis auf Minus 1,8 Grad. Die Blüten von Erdbeeren- und Obstbäumen haben das überwiegend gut überstanden. In ungünstigen Lagen in der Region fielen die Temperaturen aber stärker. Bei minus fünf Grad in einer Senke bei Wasserburg etwa erwartet Nüberlin "gewaltige Schäden" für den Obstbauern dort.

Eisschicht schützt Erdbeeren

Die Blüten seiner Erdbeeren hat Martin Nüberlin in der vergangenen Nacht mit einer künstlichen Eisschicht geschützt. Als die Temperaturen gegen 3 Uhr morgens ins Minus fielen und Richtung minus ein Grad gingen, hat er die Bewässerung aufgedreht. Ähnlich wie eine Schneeschicht isoliert auch das so geschaffene Eis die Blüten und schützt sie vor dem Frost.

Martin Nüberlins Erdbeeren werden bewässert, um eine Eisschicht zu erzeugen.

"Ja, es ist fast schwierig zu verstehen, aber es ist so. Wir müssen rechtzeitig die Sprinkler einschalten, dann gibt die Eisschicht der Blüte den Schutz."

Martin Nüberlin, Sprecher der Lindauer Obstbauern

Erdbeerblüten sind in Bodennähe noch stärker gefährdet als die Blüten von Apfel-, Birn- und Kirschbäumen.

Warmer März gefährlicher als kalter April

Die Kälte im April sei nicht das eigentliche Problem, erklärt Obstbauer Nüberlin. Außergewöhnlich sei vielmehr der warme März in den letzten Jahren. Der führe dazu, dass die Obstpflanzen sehr früh ihre Vollblüte erreichten. In diesem Zustand könne Kälte "für die Blüten dann tödlich sein".

"Ich bin Momentan optimistisch, dass wir noch gut über die Runden kommen und eine ordentliche Ernte erwarten können. Stand heute, aber die nächste Nacht steht bevor."

Martin Nüberlin, Sprecher der Lindauer Obstbauern

  • BR-Korrespondent Christoph Scheule | Bild: BR Christoph Scheule

    Korrespondent des Bayerischen Rundfunks für den Raum Bodensee und das Allgäu.


41