2

KUKA ist zu erfolgreich Zulieferer kommen nicht mehr nach

Der Augsburger Roboterhersteller musste seine Produktion zum Teil stoppen, weil die Zulieferbetriebe nicht schnell genug Material liefern können. Der Grund: KUKA hat unerwartet viele Aufträge für den Roboter Quantec bekommen.

Von: Barbara Leinfelder

Stand: 07.02.2017

Industrieroboter von Kuka auf Verkaufsmesse | Bild: picture-alliance/dpa

Da jetzt zu wenig Teile vorrätig sind, steht ein Teil der Produktionsanlage des Augsburger Roboterbauers still. Rund 250 KUKA-Beschäftigte sind derzeit freigestellt, sie bauen per Freizeitausgleich Stunden ab und bekommen eine Vergütung, so eine Unternehmenssprecherin zum BR. Sie rechnet mit einer kurzfristigen Lösung des Problems.

"So etwas kommt in der gesamten Industrie leider öfter vor, als wir denken."

Michael Leppek, Augsburger IG-Metall- Bevollmächtigter

Viele Unternehmen kämpfen mit Lieferengpässen

KUKA steht mit dem Problem nicht alleine da

Ein solche Lieferlücke sei kein typisches KUKA-Thema und schon gar kein strukturelles Thema, so Leppek weiter. Auch mit der Übernahme durch den chinesischen Investor Midea habe das Produktionsloch nichts zu tun.
Michael Leppek rechnet ebenfalls damit, dass der Produktionsstopp bald aufgehoben werden kann.

"Das sind in der Regel temporäre Themen von Stunden oder Tagen, die natürlich unglücklich sind."

Michael Leppek, Augsburger IG-Metall- Bevollmächtigter


2

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Musterfrau, Mittwoch, 08.Februar, 10:33 Uhr

2. Lieferant vergrault ?

Lieferant vergrault ?

Mustermann, Dienstag, 07.Februar, 18:45 Uhr

1. KUKA ist zu erfolgreich ...

... Na da freut sich aber der neue Besitzer aus China!!!

  • Antwort von Timo Baumann, Mittwoch, 08.Februar, 17:37 Uhr

    Es dürften sich vor allem die Mitarbeiter mit ihren Familien freuen, denn dadurch sind ihre Arbeitsplätze gesichert.
    Genauso wie die Gemeinden an den zufallenden Steuern.
    Aber solches Denken passt wohl nicht in ihr Weltbild.