13

Hochschule Kempten Forscher retten den Klang der Glocken

Von Gründonnerstag bis zur Osternacht schweigen die Glocken, bevor sie am Ostersonntag wieder läuten. Doch was, wenn eine Glocke schief klingt? Oder nach Jahrhunderten kaputt geht? Forscher in Kempten haben eine Methode entwickelt, um das zu verhindern.

Stand: 24.03.2016

Schallabor im Kompetenzzentrum für Glocken an der Hochschule Kempten | Bild: BR/Viktoria Wagensommer

Wenn man eine Glocke gut kennt, dann kann man den Schaden sogar hören. Die Glocke hat dann keinen gleichmäßigen Ton mehr, sondern der Ton „schwingt“ oder „wabert“, wie in Wellenbewegungen. Das Fatale ist allerdings, wenn man es hört, ist es schon zu spät.

"Dann sind die Risse immer schon so groß, dass man eigentlich nichts mehr tun kann, als die Glocke vom Turm zu nehmen, sie eventuell sogar zu zerschlagen, neu zu gießen. Oder eben, wenn sie wertvoll it, sie zu schweißen."

Glockenforscher Michael Plitzner

Ohren zuhalten! 3.000 Stunden am Stück läuten hier die Glocken

Das Schweißen kostet zum einen viel Geld, und zum anderen klingt die Glocke dann nicht mehr wie vorher. Um herauszufinden, wie sich Schäden früher erkennen lassen, haben die Forscher an der Hochschule Kempten in einem komplett schalldichten Labor mit über einem Meter dicker Dämmung zwei große Kirchenglocken "kaputt geläutet".

"Das hört sich jetzt ziemlich brutal an. Ich muss auch ehrlich zugeben, mein Herz ist gesprungen und hat geweint, denn das waren sehr schöne und sehr wertvolle Glocken, und die hatten wir nach etwa 350 Stunden kaputt geläutet."

Glockenforscher Michael Plitzner

Bei dieser Untersuchung ist aufgefallen, dass die Anzeichen für Schäden mit feiner Messtechnik schon viel früher festzustellen sind als mit dem bloßen Gehör. Fällt es frühzeitig genug auf, dann lassen sich zum Beispiel Risse ganz einfach vermeiden. Man kann die Glocke zum Beispiel drehen. Dadurch kann die "angeschlagene" Stelle entlastet werden, und es wird nicht noch schlimmer.

Sankt Mang-Glocke darf nicht mehr die Stunden anzeigen

Mike Uhlig, Mesner der Kirche Sankt Mang in Kempten und das 700 Jahre alte Schmuckstück

Bei der etwa 700 Jahre alten Glocke der Sankt Mang Kirche in Kempten hat die feine Messtechnik der Experten angeschlagen: Risse drohten. Sie wurde sofort in eine günstigere Position gedreht, trotzdem darf sie langfristig nicht mehr die Uhrzeit anzeigen, sondern nur noch zum Gottesdienst läuten. Das ist schade, und die neuen Glocken für die Uhrzeit kosten 160.000 Euro, trotzdem ist man in Sankt Mang froh über die Botschaft.

"Allerdings! Weil wir hätten die mit Überzeugung kaputt geläutet. Und das wäre ein riesiger Verlust, wenn man sich vorstellt, dass seit vielen, vielen hundert Jahren, die die Menschen einlädt zum Gebet, es die Glocke war, die vor Feuer gewarnt hat, die geläutet hat, wenn man Menschen zum Grab gebracht hat oder zur Taufe – das ist schon etwas zutiefst emotionales."

Dekan Jörg Dittmar

Damit die Glocken noch lange läuten

Damit auch andere Gemeinden ihre Kirchenglocken auf drohende Schäden überprüfen können, wollen die Kemptener Forscher ein System entwickeln, mit dem man den Glockenton zur Überprüfung ganz einfach bei ihnen einreichen kann, zum Beispiel per Tonaufzeichnung mit dem Handy. Die Forscher der Hochschule Kempten wollen so möglichst viele Glocken vor Schäden bewahren.

"Dann würde man das irgendwo positionieren in der Nähe der Glocke, dann schlägt man die Glocke ein- bis zweimal an, dann würden die Daten auf eine Datenbank übertragen und dann hat man vielleicht sogar schon Sekunden später die Auswertung ob es Schäden gibt, oder nicht."

Michael Plitzner, Hochschule Kempten

Auch unsere Ur- und Ururenkel sollen so an Feiertagen wie Ostern noch dieselben Glocken hören können wie wir.

Sendungsinfo

Alle Regionen

Regionen Bayerns Region Unterfranken auswählen Region Mittelfranken auswählen Region Oberfranken auswählen Region Oberpfalz auswählen Region Niederbayern auswählen Region Oberbayern auswählen Region Schwaben auswählen

13

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Leonardo da Vinci e L'Ultima Cena, Donnerstag, 24.März, 13:41 Uhr

1.

"Von Karsamstag bis Karsamstag schweigen die Glocken, ..."

@ Redaktion: Seid Ihr sicher? Ich denke die Glocken schweigen nach dem Gloria am Gründonnerstag bis zum Gloria in der Osternacht (Karsamstag Abend).
Grüße

  • Antwort von Redaktion, Donnerstag, 24.März, 17:05 Uhr

    @Leonardo da Vinci e L'Ultima Cena
    Danke für den Hinweis, das ist natürlich vollkommen richtig, nur abgehängte Glocken klingen nicht von Karsamstag bis Karsamstag. Da ist uns ein Fehler unterlaufen.
    Viele Grüße und ein frohes Osterfest wüscht Ihnen
    Redaktion br.de/Nachrichten/Schwaben