17

Tausende Hästräger am Bodensee Lindau, die Insel der Närrischen

Alle vier Jahre versammeln sich die schwäbisch-alemannischen Narren zum "Großen Narrentreffen" - in diesem Jahr auf der Lindauer Insel. Höhepunkt: der Umzug mit rund 12.000 Hästrägern und Musikanten.

Von: Christoph Scheule

Stand: 24.01.2016

Die Ehre wurde Lindau zuletzt 1984 zuteil - und sogar der damalige Ministerpräsident Franz Josef Strauß kam an den Bodensee. Bis Sonntag ist Lindau Gastgeber des Großen Narrentreffens der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte (VSAN). Die Vereinigung gilt unter Experten als der "Gralshüter" der brauchtumsorientierten Fasnacht und wurde 1924 gegründet.

Strenge Vorgaben für Masken und Gewand

Zu den Masken und dem "Häs", also dem Gewand, gibt es strenge Vorgaben: Die Masken müssen "geschlechtsneutral und gesichtsähnlich" geschnitzt sein. Das Häs muss den ganzen Körper bedecken, kein Stück Haut darf zu sehen sein.

Mit den Vorbereitungen für das Große Treffen - immerhin kommen alle 68 Mitgliedszünfte - begannen die Narren schon kurz nach dem letzten Treffen vor vier Jahren. Unter anderem musste für die 12.000 Narren und etwa 20.000 Zuschauer ein eigenes Verkehrs- und Sicherheitskonzept erarbeitet werden.

"In der heutigen Zeit so ein Mammut-Narrentreffen zu organisieren, ist ein echter Kraftakt - personell und finanziell."

Udo Falge, Zunftmeister der Narrenzunft Lindau


17