2

Sprühende Senioren Graffiti-Workshop für Augsburger Altenheim

Senioren sprühen - und zwar im wortwörtlichen Sinn: In Augsburg haben die Stadtwerke Bewohner eines Altenheimes dazu eingeladen ein Trafogebäude am Roten Tor mit Graffiti zu gestalten.

Stand: 17.07.2017

Senioren beim Graffiti-Workshop der Stadtwerke Augsburg | Bild: BR/Barbara Leinfelder

Neun Bewohner des Heims, zwei Männer und sieben Frauen im Alter von 70 bis 90 Jahren sind mit dabei und drücken geschützt von weißen Overalls und Masken auf die Dosen. Weiß auf blau entsteht etwa eine fliegende Straßenbahn. Die Anleitung kommt Christian Ostler und Oliver Skoweronek vom Augsburger Graffitiverein Verein.

Fürs unerlaubte Beschmieren von Hauswänden haben die Senioren freilich nix übrig. Die Stadtwerke aber wollen ihre Trafohäuschen und Technikgebäude verschönern. Praktischer Nebeneffekt: Was besprüht ist, wird von anderen Sprayern nicht angetastet, das ist der Codex, erklärt Christian Ostler vom Augsburger Graffitiverein Verein "Die Bunten".


2

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

huggle, Dienstag, 18.Juli, 08:53 Uhr

1. Super Idee!

Eine hervorragende Idee! Allzu oft sind Altersheime einfach nur Aufbewahrungsanstalten, in denen ältere Menschen sich buchstäblich zu Tode langweilen. Hier wird endlich einmal auch die ältere Generation ins Alltagsleben der jüngeren aktiv einbezogen und dabei gleich noch ein trister Betonblock in ein Schmuckstück verwandelt.
Hoffentlich gibt's solche Aktionen bald bayernweit (und auch noch dann, wenn ich in Rente bin)!