17

Protest in Sonthofen Freundeskreis Riedberger Horn hält Mahnwache gegen Skischaukel ab

Die Bürgerinitiative "Freundeskreis Riedberger Horn" will heute Nachmittag eine Mahnwache in Sonthofen veranstalten. Der Bayerische Landtag stimmt am Vormittag über die Änderung des Alpenplans ab, die den Weg für die umstrittene Skischaukel freimachen würde.

Von: Alex Brutscher und Arne Wilsdorff

Stand: 09.11.2017

Riedberger Horn im Winter | Bild: picture-alliance/dpa

Genaugenommen stimmen die Landtagsabgeordneten am Vormittag über den Landesentwicklungsprogramm (LEP) mit dem geänderten Alpenplan ab. Geht die Änderung durch, wovon aufgrund der CSU-Mehrheit auszugehen ist, müsste im weiteren Verlauf des Verfahrens das Sonthofener Landratsamt über die Baugenehmigung der Skischaukel am Riedberger Horn entscheiden. Deshalb findet die Mahnwache von 13.30 bis 14 Uhr vor dem Landratsamt statt.

Änderung des Alpenplans frühestens zum 1. Januar in Kraft

Die Behörde wird bei ihrer Entscheidung von Gutachtern und dem Umweltministerium beraten. Eingereicht werden kann der Bauantrag aber erst, wenn auch das Bayerische Kabinett die LEP- und Alpenplanänderungen noch einmal förmlich beschließt. Geschieht dies noch im Dezember, könnte der LEP frühestens zum 1. Januar in Kraft treten.

Freundeskreis hofft auf zweites Gespräch mit Seehofer

Die Bürgerinitiative spricht sich gegen die Skischaukel aus und hat darüber bereits mit Ministerpräsident Seehofer gesprochen. Der sagte der Bürgerinitiative einen zweiten Gesprächstermin zu – allerdings erst nach der Abstimmung. Die Bürgerinitiative sei demnach zwar schon gespannt darauf, auf was es heute hinausläuft, sei sich natürlich aber schon bewusst, dass sie wegen der Mehrheitsverhältnisse wohl nicht viel zu erwarten habe.

Projekt doch noch verhindern?

Die Abstimmung werde zwar Fakten schaffen, aber die Bürgerinitiative sieht den zweiten Gesprächstermin mit Seehofer auch als Chance. Und zwar, weil an diesem Termin auch die Bürgermeister der betroffenen Gemeinden Balderschwang und Obermaiselstein und einige Landtagsabgeordnete dabei sein sollen.

Martin Simon vom Freundeskreis hofft, dass sich in dieser Zusammensetzung womöglich noch eine Alternative finden lasse oder das Projekt so womöglich noch komplett verhindert werden könne. Die Opposition im Landtag ist ebenfalls gegen die Skischaukel. Umweltverbände haben bereits Klagen angedroht.


17

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Gebhardt Paulina, Samstag, 11.November, 12:06 Uhr

1. Skischaukel


Ich stehe voll hinter den Gegner,der Skischaukel.Geht den immer mehr der Profit vor,auf Kosten der Natur.Bei der nächsten Wahl werde ich die CSU nicht mehr Wählen.Bin sehr enttäuscht von Herrn Söder ,sowie Herrn Seehofer.Habe immer gedacht Heimat geht vor.Um sonst haben wir doch nicht das Gesetz unsere gel.Berge zu schützen auf diese Weise.Wird dies einmal gebrochen dann gibt es keine hemmschwelle mehr.Und der Eingriff in die Berge wird Henmmungslos.Es macht mich sehr traurig wie unsere gel.Heimat verschandelt wird.Vorallem der Klimawandel zeigt uns auf ,was wir mit unserer Erde wo wir nur Gast sind tun.Unsere Kinder werden eines Tages sagen,was habt ihr getan.

ein herzliches Vergelts Gott und ich wünsche ganz viel kraft für den Kampf um unsere Berge.

Paulina Gebhardt aus Pfronten