31

Krawalle um Regionalligaspiel Fangewalt beim Gastspiel von 1860 München in Augsburg

Rund um das Regionalligaspiel zwischen den Amateuren des FC Augburg und dem TSV 1860 München ist es in der Innenstadt von Augsburg zu Krawallen gekommen. Am Moritzplatz trafen gewaltbereite Fans aufeinander. Die Polizei setzte Pfefferspray und Schlagstöcke ein.

Von: Henning Pfeifer

Stand: 16.10.2017

Nach dem Regionalligaspiel FC Augsbug II gegen TSV 1860 München trennt die Polizei die Fanlager in der Innenstadt. | Bild: BR/Christoph Bruder

Vor und nach der Partie in der Regionalliga Bayern hatte es immer wieder tumultartige Szenen gegeben. Über 20 Personen mussten bereits vor der Partie am Nachmittag in Gewahrsam genommen werden. Es habe eine aggressive Grundstimmung geherrscht, erklärte die Polizei am Montag.

Gewaltbereite Fans von FCA und TSV 1860 München am Moritzplatz

Wie die Polizei berichtet, trafen kurz vor 19 Uhr gewaltbereite Anhänger von FCA und 1860 in der Augsburger Innenstadt auf dem Moritzplatz aufeinander. Es entwickelten sich Gerangel über mehrere Straßenzüge. Die Polizei setzte Pfefferspray und Schlagstöcke ein, um gegen Randalierer vorzugehen und auch Angriffe gegen die Einsatzkräfte abzuwehren.

Mehr als zwanzig Personen mussten wegen Augenreizungen vor Ort vom Rettungsdienst behandelt werden. 42 mutmaßliche Randalierer wurden wegen Landfriedensbruchs angezeigt.

Polizei trennt Fanlager vor Hochrisikospiel

Die Begegnung war als Hochrisikospiel eingestuft worden. Mit einem entsprechenden Großaufgebot hatte die Polizei vor dem Spiel beide Seiten auseinandergehalten und verhindert, dass es zum Beispiel auf dem Augsburger Königsplatz zu einer Begegnung kommt.

Löwen-Ultras wurden von den Beamten am Hauptbahnhof festgehalten und mit Shuttlebussen und Straßenbahnen in die WWK-Arena gebracht. Dabei gingen Scheiben einer Straßenbahn zu Bruch, bei einer weiteren wurde der Innenraum verschmiert. Während des Spiels kam es wegen gezündeter Pyrotechnik im 60er-Fanblock zu einer dreiminütigen Spielunterbrechung.

Zuschauerrekord für die Regionalliga Bayern

Der FC Augsburg gewann die Partie vor über 20.000 Zuschauern gegen den TSV 1860 mit 3:2 (1:0). Der bayerische Rekord in der vierten Liga lag zuvor bei 15.224 Besuchern während der Partie Jahn Regensburg gegen den FC Bayern II im Oktober 2015.


31

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Endsechziger, Montag, 16.Oktober, 15:17 Uhr

3. Übermut tut selten gut.

Einem Großteil fehlt eine richtige Aufgabe! Erstens war es total verkehrt, den Grundwehrdienst abzuschaffen, denn da wären jungen Übermütigen die Flausen ausgetrieben worden. Zweitens sind viele Männer dank der Sozialhängematte permanent
unterfordert. Würde man die wöchentlich zu einigen Stunden Kehr- und Aufräumarbeiten verpflichten, müssten die dort ihre Kraft einsetzen und hätten weniger Potential, sich bei Randale und Krawallen einzubringen. Eventuell muss der Staat daraus seine Lehren ziehen und zukünftig härter durchgreifen.

gschaftlhuber, Montag, 16.Oktober, 10:17 Uhr

2. Hartes Durchgreifen notwendig

zum X-ten Mal wieder solche Szenen.
Hier muß der Staat endlich hart durchgreifen.
Man traut sich ja nicht mehr auf die Strasse.
Das Klientel - junge weiße Männer - müssen sofort abgeschoben werden.
Die passen nicht in unsere Kultur der Dichter und Denker.
Wenn sich nichts ändert, muss ich leider AfD wählen.

Soweit mein fundierter Kommentar am Kirchweihmontag.

zum Fußball: Vielleicht wird es ja an der Spitze wieder etwas spannender, weil 60zig mal verloren hat. Ansonsten 60zig --> 3. Liga / Fans --> D-Klasse

  • Antwort von Eule, Montag, 16.Oktober, 11:51 Uhr

    1860 München hat in der Regel nur Bierstinker in ihrem Verein. ??ein Verein zum kotzen. darum haben sie ja sowenig Fans. Ein höchst unbeliebter Verein in München!

Bernhard, Montag, 16.Oktober, 09:36 Uhr

1. Warum gibt es keine Liste,

wie viel der Steuerzahler für den Fussball an Sicherheitskräften und Schaden je Jahr bezahlt.