2

Meșale Tolu Zweiter Familienbesuch genehmigt

Die türkische Staatsanwaltschaft hat einen zweiten Familienbesuch für Meșale Tolu genehmigt. Das bestätigte Baki Selcuk, der Sprecher des Freundeskreises "Freiheit für Meșale Tolu".

Stand: 19.05.2017

Plakat mit Bild und Aufschrift "Free Mesale Tolu"  | Bild: picture-alliance/dpa

Am kommenden Montag (22.05.17) darf die Familie ein zweites Mal zu Meșale Tolu. Die aus Ulm stammende Journalistin mit kurdischen Wurzeln sitzt seit 30. April in Istanbul im Frauengefängnis. Ihr wird laut Haftbefehl vorgeworfen, Mitglied der Marxistisch-Leninistischen Kommunistischen Partei (MLKP) zu sein, die in der Türkei als Terrororganisation gilt. Tolu arbeitete für die linksgerichtete Nachrichtenagentur Etha.

Mitarbeiter des deutschen Konsulats haben nach wie vor keinen Zugang, dennoch ist für Dienstag ein Gespräch zwischen Familie und Konsulatsmitarbeitern vereinbart worden.

Hunderte demonstrieren in Köln und Nürnberg

Unterdessen kämpft die Familie von Meșale Tolu auch in Deutschland weiter öffentlich für die Freilassung der inhaftierten Journalistin. Am Donnerstag haben in Köln und Nürnberg mehr als hundert Menschen bei Kundgebungen demonstriert. In Köln war auch ihr Bruder Hüseyin Tolu dabei. Am Freitag (19.05.17) soll es erneut in der Ulmer Fußgängerzone und gleichzeitig erstmals auch in Istanbul zu Protesten kommen.

Verfahren - vermutlich erst in einem halben Jahr

Es wird vermutet, dass Meșale Tolu mindestens ein halbes Jahr im Gefängnis bleiben muss, weil die türkischen Behörden diese Zeit benötigen, bis ein Verfahren eröffnet wird. Die Ermittlungsakten sind nach wie vor unter Verschluss.    


2