7

Allgäu Airport EU genehmigt Flughafenausbau in Memmingen

Die EU-Wettbewerbskommission hat den Ausbau des Allgäu Airports genehmigt. Das teilte die Flughafenleitung heute mit. Die ersten Bauarbeiten sollen schon bald starten.

Von: Rupert Waldmüller

Stand: 07.09.2017

Der Allgäu Airport in Memmingen vor der Kulisse der Alpen | Bild: picture-alliance/dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Als erste Maßnahme soll bereits im kommenden Jahr die Start- und Landebahn von 30 auf 45 Meter verbreitert werden. Die Zustimmung aus Brüssel war nötig, weil der Freistaat Bayern dem fast ausschließlich von Privatunternehmen betriebenen Flughafen einen Zuschuss in Höhe von 12,2 Millionen Euro für den insgesamt 17 Millionen Euro teuren Ausbau zugesagt hatte.

Flughafenchef erleichtert

Flughafenchef Ralf Schmid zeigte sich nach langem Warten auf die EU-Genehmigung erleichtert.

"Nun können wir endlich loslegen und die längst fälligen Baumaßnahmen angehen."

Ralf Schmid, Memminger Flughafenchef

Um den laufenden Flugbetrieb nicht zu behindern, soll im kommenden Sommer meist nachts gebaut werden. Fertigstellung ist für Herbst 2018 vorgesehen. Neben der Verbreiterung der Start und Landebahn steht auch der Ausbau der Gepäckhalle, des Instrumentenlandesystems und der Befeuerung am Flughafen auf dem Programm.

Flughafengegner gescheitert

Gegen den Ausbau des Allgäu Airports hatten Flughafengegner, Nachbargemeinden und der Bund Naturschutz geklagt, waren vor Gericht aber unterlegen.

"Der Flughafenausbau ist nicht gut und er ist nicht notwendig."

Dieter Buchberger, Bürgerinitiative Bürger gegen Fluglärm

„In einem Gerichtsverfahren 2005 hat der Flughafen schriftlich mitgeteilt, dass es die Verbreiterung der Landebahn nicht braucht – und jetzt tut man das Gegenteil“, so Buchberger. Außerdem glaubt der Flughafengegner nicht, dass der Allgäu Airport nach dem Ausbau angesichts seines Wachstumskurses unabhängig von öffentlichen Zuschüssen werden wird.

"Die zwölf Millionen vom Freistaat werden nicht reichen. Der Flughafen wird bald wieder auf der Matte stehen und neues Geld wollen. Wir haben das Fass ohne Boden noch ein bisschen größer gemacht."

Dieter Buchberger, Bürgerinitiative Bürger gegen Fluglärm


7

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

KON, Freitag, 08.September, 10:36 Uhr

5. Allgäu Airport

Der Orkan am 18.8.17 im Raum Passau und Freyung-Grafenau hat Waldschäden von mehr als 200 Millionen Euro verursacht. Dennoch ignoriert die Bayerische Staatsregierung mögliche Zusammenhänge mit dem Klimawandel. Hätte man sonst 12,2 Millionen für den Ausbau des Flughafens in Allgäu zugesagt? Immerhin tragen die CO2-Emissionen des Luftverkehrs bereits mit 8% zum Klimawandel bei.

Thomas L., Freitag, 08.September, 06:45 Uhr

4. Flughafen"ausbau"

Meine lieben Vorkommentatoren.
Beim so genannten "Ausbau" geht es um die Verkehrs- und Flugsicherheit. Ein 45m-Strip ist internationaler Standard, welcher wesentlich sicherer angeflogen werden kann als die alten 30m.
Derzeit existiert das Landesystem CAT I, welches bei Schlechtwetter nicht mehr ausreicht.
Das neue Landesystem und die entsprechende Befeuerung (Beleuchtung) der Lande- und Rollbahnen macht Landeanflüge auch bei äußerst schlechten Wetterbedingung wesentlich sicherer.
Es geht hier folglich nicht um die Erweiterung der Kapazitäten, sondern z.B. von Cockpit geforderten Sicherheitsmaßnahmen.
Schade, dass die gescheiterten Flughafengegner immer noch keinen Charakter haben.

Wolfgang, Donnerstag, 07.September, 23:07 Uhr

3. Monteure und Exportkaufleute, wieviel zusätzliche Ziele können direkt angeflogen

werden durch den Ausbau?

ist das für die Exportwirtschaft ein irgendwie wichtig 2 ode 3 Ziele in europa direkt anzufliegen, mit welchem Zeitvorteil.

Die Bahnlinie München-Lindau ist in der Elektrifizierung, hilft das den Maschinenbauern bei Deckel in Pfronten evtl. mehr, oder Liebherr aus Lindenberger?

Oder gilt für die, meistens mit auch mehr Verbindungen je Tag lieber von München oder Zürich?

PS.:

Gibt es aus Exportkaufleuten und Monteuren andere volkswirtschaftlich wichtige und damit subventionierungswürdige Flugreisende?

Andrea, Donnerstag, 07.September, 18:54 Uhr

2. Statt Memmingen sollte man andere kleinere Regionalports ausbauen

Na ja... der Ausbau von Memmingen wäre in der Tat eigentlich nicht so nötig gewesen. Welche Flughäfen statt dessen ausgebaut werden sollten, sind diese hier:

Haßfurt
Nuernberg
Kassel-Calden
Erfurt
Leipzig-Halle
Hamburg-Fuhlsbuettel

Und worueber ich schon einige Zeit nachdenke: wie wär es, wenn man im Schweinfurter Hafen in der Nähe vom Baggersee das Gelände von Fichtel&Sachs und die weiteren daran angrenzenden Gewerbeflächen nutzen wuerde?? Daraus ließe sich wunderschön ein Flughafen bauen.

websaurier, Donnerstag, 07.September, 16:57 Uhr

1. Schönes passendes Bild...


Das Titelbild mit dem Pleiteflieger ist Klasse !
Passt perfekt zum defizitären "Allgäu-Airport"
:-)

  • Antwort von Andrea, Donnerstag, 07.September, 18:57 Uhr

    hi websaurier

    Also dass mit dem "Pleiteflieger" stimmt zwar aber wie heißt ein Sprichwort so schön:

    Totgesagte leben länger!

    Von daher bin ich mir ziemlich sicher, dass es KEINE Zerschlagung von Air Berlin geben wird, sondern dass es hoffentlich eine Sanierung von Air Berlin geben wird und Air Berlin irgendwann - schon als Strafe fuer diesen Populismus mit der Dritten Bahn in Muenchen von Dobrindt und Seehofer - der werten Lufthansa irgendwann wieder de Ruecklichter zeigen wird! Denn Lufthansa hat eh selbst mehr als genug Bankschulden und wird sich die Air Berlin wohl nicht leisten können und Lufthansa hätte dann ein unzulässiges Monopol.

    Von daher wuensche ich Air Berlin einen Neustart und dann möglichst viel Wind unter den Tragflächen ab BER und dann kann die Lufthansa mal sehen wo sie bleibt. Ciao Seehofer und Dobrindt! Eure Zeit ist um!

  • Antwort von T3fan, Donnerstag, 07.September, 21:27 Uhr

    @Andrea:"ab BER"
    Leon Uris schreibt in "Armageddon", dass man für den Bau von TXL ein Jahr veranschlagt , ihn während der Luftbrücke aber binnen neun Wochen fertiggestellt habe. Und was ist mit BER???
    Aber damals war halt Berlin nicht mehr/noch nicht wieder der Moloch,den das Land ständig füttern muss!

  • Antwort von websaurier, Freitag, 08.September, 12:41 Uhr


    Und schwupps ist das nette Bildchen weg...