6

Schülerprojekt in Durach Telefonzelle wird zur Bibliothek

Bäcker, Metzger, Supermarkt, sogar ein Flugplatz: Der 7.000-Einwohner-Ort Durach bei Kempten hat eigentlich alles, was man zum Leben braucht: Nur eine Bücherei gibt es nicht. Das ändert sich nun – dank einiger Schüler und einer Telefonzelle.

Von: Rupert Waldmüller

Stand: 21.04.2017

Telefonzelle wird zur Bücherei | Bild: BR

Im Werkraum der Duracher Volksschule herrscht in den Ferien Hochbetrieb. 17 Schüler werkeln hier freiwillig an einer Telefonzellen-Dorfbücherei. Elias steht mit Carina und Jasmin an der Werkbank und arbeitet am Schild für die kleine Bibliothek.

Schüler arbeiten am Bilbliotheks-Schild

Mitten im Dorf soll die alte Telefonzelle, die extra aus dem Telekom-Telefonzellen-Depot in Potsdam angeliefert wurde, aufgestellt werden. Jetzt in den Ferien bauen die Schüler das alte grau-magenta-farbene Ding, das jetzt noch auf dem Schulhof steht, zu einer bunten, schönen Mini-Bibliothek um.

"Das wird eine Bücherei, wo man hingehen kann, Bücher nehmen kann und dafür aber auch eins geben muss. Je nachdem, wie viele Bücher man nimmt, muss man auch so viele Bücher wieder reintun."

Elias, Schüler

Lehrerin Kathrin Eggensperger mit Schülern

Die Idee für die Duracher Bücherei in der Telefonzelle stammt von Lehrerin Kathrin Eggensperger. Im Oberbayerischen Riegsee hat ihr Cousin, ein Schriftsteller, gemeinsam mit dem Künstler Johannes Volkmann eine solche Dorfbücherei schon umgesetzt.

Ein Künstler betreut das Projekt

Als Kathrin Eggensperger die gesehen hat, war für sie klar: Das brauchen wir auch in Durach. Weil's hier keine Bücherei gibt und weil die Kinder mit dem Projekt zum Mitmachen und Lesen animiert werden.

"Deshalb fand ich das eine ganz tolle Idee, dass die selber einen Bezug zu dieser Bücherei kriegen, selber sich da künstlerisch betätigen und dann sich aber selber in näherer Zukunft – das ist ja ein größeres Projekt über längere Zeit – um die Bücherei weiter kümmern."

Kathrin Eggensperger, Lehrerin

Die Telefon-Bücherei in Riegsee

Künstler Johannes Volkmann betreut auch das Projekt in Durach. Im oberbayerischen Riegsee wird die Telefonzellen-Bücherei inzwischen gut angenommen, sagt er. Selbst aus Nachbarorten kommen die Leute. Und auch mit Vandalen gab es in Riegsee noch keine Probleme.

"Da steht ein geschnitzter Stuhl drin, der steht da seit einem Jahr. Der wird benutzt, es ist nicht ein Blödsinn gemacht worden. Es sind keine Bücherkisten, die zu viel stehen, keine, die herausgenommen werden – läuft ein Jahr lang genauso wie ich es erwartet habe", sagt Volkmann. "Und so wird es in Durach auch laufen."


6