29

Schwabens CSU in Irsee Einstimmen auf den Bundestagswahlkampf

An diesem Wochenende zieht sich die schwäbische CSU zur Klausur ins Kloster Irsee bei Kaufbeuren zurück. Hauptthemen sind die Bundestagswahl im Herbst und die Digitalisierung. Gastredner wird auch BR-Intendant Ulrich Wilhelm sein.

Stand: 27.01.2017

In der Stille des Klosters können die Abgeordneten Kraft und Wissen schöpfen. Zu den "Herausforderungen der Bayerischen Politik im Bundestagswahljahr 2017" referiert Finanz- und Heimatminister Markus Söder. Einblick in den "Wandel der Medien im digitalen Zeitalter" wird der Intendant des Bayerischen Rundfunks, Ulrich Wilhelm, geben.

An weiteren aktuellen Themen fehlt es sicher nicht: vom neuen SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz bis zu US-Präsident Trump, dessen Twitter-Leidenschaft und "fakenews"- Vorwürfe. Aber auch aktuelle schwäbische Themen wie das Liftprojekt am Riedberger Horn oder der Allgäu Airport in Memmingen dürften auf der Tagesordnung stehen. Hier hoffen die Teilnehmer auf Neuigkeiten des zuständigen Ministers Söder.

Martin Schulz - aus Markus Ferbers Sicht

Zum überraschenden SPD-Kanzlerkandidaten kann natürlich der schwäbische Bezirksvorsitzende Markus Ferber als Europaabgeordneter Erfahrungen aus erster Hand liefern. Die Auswirkungen der Digitalisierung in der Arbeitswelt, Stichwort "Industrie 4.0", auf die Arbeitskultur und damit auch auf die Gesellschaft, hat dann der abschließende Vortrag des Wirtschaftswissenschaftlers Erik Händeler am Samstag zum Thema.

Programmhinweis

  • zur Sendungshomepage Regionalnachrichten aus Schwaben Montag bis Freitag von 6.00 bis 18.00 Uhr, alle 30 Minuten, Bayern 1

Alle Regionen

Regionen Bayerns Region Unterfranken auswählen Region Mittelfranken auswählen Region Oberfranken auswählen Region Oberpfalz auswählen Region Niederbayern auswählen Region Oberbayern auswählen Region Schwaben auswählen

29

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Zur Info, Freitag, 27.Januar, 12:35 Uhr

4. Nachgedacht und aufgewacht

Wenn wir die Merkel loswerden wollen, dürfen wir keine CSU wählen.

  • Antwort von vielfahrer, Freitag, 27.Januar, 15:14 Uhr

    @ was für eine INFO?
    Max 2 Amtsperioden für Kanzler/in sind gefordert!
    AFD - geht gar ja nicht! - und R-R-G ist fast noch schimmer.
    GroKo muss weg, - (o.K. das Problem mit Fr. Dr. M. bleibt dann leider).
    Die C-Parteien dann halt, (durch die Koalition, mit FDP und den Grünen) einbremsen.
    Es gäbe dann auch eine interessante Opposition im Bundestag!
    Das ist die einzige "alternative" die geht. (Meine Meinung!)
    sers.

  • Antwort von Artus, Samstag, 28.Januar, 08:39 Uhr

    Schwarz grün bleibt wohl die einzige Option. Aber bitte keine FDP. Deren unrasierter Jüngling mit den überteuerten Maßanzügen an der Spitze mit seinen vorher sorgsam einstudierten Sprechblasen bringt meinen Blutdruck immer in Wallung. Neben ihm in der Partei kenne ich nur Leute die sich durch Inkompetenz und sozialer Kälte hervortun. Nein, Stimmen für die FDP sind verlorene Stimmen und R2G geht gar nicht. Da die AfD nur weiß was nicht geht, aber, wie die FDP, keine Konzepte hat, ist sie für mich auch nicht wählbar.

thorie, Freitag, 27.Januar, 12:06 Uhr

3. depperter gehts net

Bezirksvorsitzender Markus Ferber: Schwaben-CSU für Ausbau am Riedberger Horn
und da noch n tolles foto
die omis werden dafür (schönes grinsen) die csu wählen!
davon lebt diese partei doch
vorne nett---hinten amigo! und die pfarrer predigens von der kanzel!

bayern!!!

thorie, Freitag, 27.Januar, 11:31 Uhr

2. n freudscher fehler

ich las "Schwabens CSU in Irsee"
als schwabens csu im irrsinn!
kleine duckmäuser und wichtigtuer im verbund!

Erich, Freitag, 27.Januar, 11:16 Uhr

1. Viel Spaß an die CSU,

den 16.Landesverband der CDU. Bin schon gespannt, was Euch Merkel nächste Legislaturperiode erlaubt.