6

Mit dem Smartphone im Verkehr Augsburger Ampel-App soll Blinden über die Straße helfen

Ampeln ohne Blindensignal können für Sehbehinderte schnell zu unüberwindbaren Hindernissen werden. Augsburger Studenten wollen Abhilfe schaffen. Andreas Herz war beim ersten Härtetest einer Smartphone-App dabei.

Von: Andreas Herz

Stand: 17.07.2017

Peter Bleymaier ist blind. Der Verkehr im Stadtteil Lechhausen fordert alle Sinne, die ihm geblieben sind. Mit seinem Stock tastet sich der 59-Jährige vorwärts, bis zu einer Ampel ohne Blindensignal.

"Ich fühle mich unsicher und hoffe, dass sich einer meiner erbarmt und sagt: 'Wollen Sie da rüber?' Es ist Stress pur, wenn ich alleine unterwegs bin."

Peter Bleymaier

Menschen wie ihm wollen Studenten der Hochschule Augsburg helfen. Ihre App soll über die Smartphone-Kamera erkennen, ob eine Ampel auf Grün oder auf Rot steht. Der 59-jährige Peter Bleymaier hält das Handy für einen Test vor sich. Den Rest erledigt die App:

"Es ist grün", sagt der Lautsprecher des Telefons und der Test glückt. Peter Bleymaier kommt heil auf der anderen Straßenseite an. Doch er bleibt skeptisch:

"Darauf alleine würde ich mich nicht verlassen. Ein Smartphone kann leer sein, es kann kaputt sein, dann will ich mich auf mich selber verlassen können."

Peter Bleymaier

Alle Beteiligten sind sich einig, dass es mit der App allein nicht getan ist. Auch wenn sie mit tausenden Fotos von Ampeln die App trainiert haben und jedes Bild mit GPS-Daten verknüpft wurde, bleiben hör- und greifbare Hilfen unersetzlich. Mit Peter Bleymaiers Kritik aber wollen die Studenten die App weiter verbessern und bald zum Download veröffentlichen.


6