136

Russische Medien und der Westen Störfeuer mit Falschmeldungen

Eine erfundene Vergewaltigung zeigt: Russlands Staats-TV hat medial aufgerüstet gegen den Westen. Bemerkenswert: Sie klingen dabei manchmal ähnlich wie Pegida. Und sie finden Gehör bei manchen Russlanddeutschen.

Von: Ernst Eisenbichler

Stand: 04.02.2016 | Archiv

Horst Seehofer in Moskau | Bild: BR / Kirsten Girschick zum Video mit Informationen Nach dem Treffen mit Putin Seehofer verursacht "politischen Schaden"

Die Reaktionen auf das Gespräch zwischen Bayerns Ministerpräsident Seehofer und Russlands Präsident Putin sind vor allem kritisch. Seehofer habe "politischen Schaden" verursacht, sagt der Russland-Beauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler. Heute trifft Seehofer den Moskauer Bürgermeister Sobjanin sowie die Minister für Wirtschaft und Industrie. Von Nikolaus Neumaier [mehr]

Seit der Kölner Silvesternacht haben Falschmeldungen über sexuell übergriffige Ausländer Hochkonjunktur. Das lässt sich trefflich ausnutzen. So schlug Mitte Januar die angebliche Vergewaltigung eines 13-jährigen russlanddeutschen Mädchens durch Flüchtlinge in Berlin hohe Wellen. Es stellte sich später zwar heraus, dass die Geschichte so nicht stimmte, doch der Fall führte sogar zu einer Verstimmung auf Regierungsebene: zwischen dem russischen Außenminister Sergej Lawrow und seinem deutschen Amtskollegen Frank-Walter Steinmeier. Er hoffe nicht, dass Deutschland aus Gründen politischer Korrektheit ein Verbrechen an "unserem Mädchen" verschweige, hatte Lawrow wissen lassen.

Schnelle Verbreitung im Netz

"Unser Mädchen" - Russlands Außenminister Sergej Lawrow

Einer der wichtigsten Kreml-Politiker griff damit auf, was bedeutende russische Medien zu dem Fall großflächig verbreiteten. So wurde am 16. Januar in einer Reportage des TV-Senders "Erster Kanal" behauptet, das Mädchen sei von Flüchtlingen entführt und sexuell missbraucht worden. "Rossija 1" und "Rossija 24" brachten ähnliche Versionen. All diese großen und beliebten Fernsehsender sind staatlich - unwahrscheinlich, dass die Tendenz dieser Berichterstattung von Präsident Wladimir Putin nicht abgesegnet ist. Die "Erster Kanal"-Reportage fand auch rasante Verbreitung im Internet, auf Facebook hatte sie nach drei Tagen mehr als eine Million Klicks.

Vertuschungsvorwürfe auf Facebook und Richtigstellung der Berliner Polizei - die Ermittlungen dauerten mehrere Tage.

Die Reportage enthielt übrigens Szenen, die als Belege für Glaubwürdigkeit dienen sollten, jedoch laut Medienberichten hineinmontierte Ausschnitte aus anderen Berichten waren. Im staatlichen russischen TV sind solche Klitterungen nichts Neues: So wurden Reportagen über angebliche Gräueltaten der ukrainischen Armee im Donbass mit Kampfszenen aus dem Tschetschenien-Krieg unterfüttert.

"Wir zeigen und schreiben das, was sonst verschwiegen oder weggeschnitten wird. Wir sind DER FEHLENDE PART in der deutschsprachigen Medienlandschaft."

Leitbild des russischen staatlichen Auslandssenders 'RT deutsch'

Medien-Offensive übertüncht eigene Probleme

Dossier Politik

Illustration: Wladimir Putin auf zahlreichen Fernsehbildschirmen, im Hintergrund eine bröckelnde Europa-Flagge | Bild: picture-alliance/dpa, colourbox.com; Montage: BR zum Audio mit Informationen Ukraine, Syrien, Flüchtlinge Will Russland Europa destabilisieren?

Die Beziehungen Deutschlands und der EU zu Russland sind angespannt. Russland provoziert den Westen und macht Druck auf Europa. Auch mit staatlicher Propaganda und Kontakten zu Rechtspopulisten. [mehr]

Was Lawrow andeutete, war für die Moskauer Staatsmedien klar: Die deutsche Polizei sei angehalten, Straftaten von Ausländern zu verschweigen - speziell seit den Ereignissen von Köln. Diese hätten die deutsche "Gesellschaft gespalten", hieß es bei "Rossija 24". "Immer weniger Menschen glauben, dass die Migranten keine Gefahr darstellen." Das angeblich von Flüchtlingen vergewaltigte Mädchen - der Fall kam russischen Staatsmedien gerade recht: Sie zeichneten damit das Bild von einem Deutschland am Abgrund: der Westen, ein schwacher und unsicherer Ort, der mit gefährlichen fremden Horden nicht fertig wird. Viel besser sei es dagegen in Putin-Land. So werden die eigenen Probleme übertüncht: sinkende Einkommen, abstürzender Rubel, fallender Ölpreis, verdeckter Krieg in der Ukraine.

Propaganda erreicht auch Russlanddeutsche

Russlanddeutsche demonstrieren gegen kriminelle Ausländer.

Die russischen Sender üben aber auch im Ausland Einfluss aus - zum Beispiel bei nicht wenigen der mindestens 2,5 Millionen Deutschen mit Wurzeln in der früheren Sowjetunion. Die meisten von ihnen sind gut integriert, manche fühlen sich aber eher Russland- als Deutschland-affin - und manche befinden sich am rechten Rand. Viele von ihnen sprechen russisch, konsumieren ausgiebig Moskaus staatliche TV-Programme. Ebenso werden russisch-sprachige Internet-Angebote genutzt, die in nicht weniger krasser Form über angeblich gewalttätige Flüchtlinge in Deutschland berichten. So ist die Gefahr groß, einseitiger russischer Berichterstattung auf den Leim zu gehen.

Vor diesem Hintergrund gingen - Medienberichten zufolge nach Aufrufen im Netz - am vorletzten Januar-Wochenende bundesweit Tausende Russlanddeutsche auf die Straße, um gegen kriminelle Ausländer zu demonstrieren. Zwar sind Spätaussiedler traditionell politisch eher konservativ, doch solche Demonstrationen sind auch ein Zeichen gegen Kanzlerin Merkel und ihrer bisherigen Flüchtlingspolitik. Wer im Kreml auf Spaltung und Destabilisierung im Westen setzt, dürfte solche Entwicklungen nicht ungern beobachten - schließlich ist es Merkel, die im Russland-Ukraine-Konflikt auf der Seite Kiews steht und auch die EU-Sanktionen gegen Moskau mitgetragen hat.

"Wenn ich von Russen oder russischsprachigen Bürgern spreche, beziehe ich mich auf die Menschen, die sich selbst als Teil der großen russischen Gemeinschaft verstehen. Sie müssen nicht unbedingt ethnische Russen sein, aber sie sehen sich selbst als Russen."

Wladimir Putin bei einem Treffen im Juli 2014 mit russischen Diplomaten

Bei "Lügenpresse" einig mit Pegida

"Rossija 24" zeigt die Website "genosse.su", die über die Fake-Vergewaltigung berichtet. Auch der "Konvent der Russlanddeutschen" nutzt die Seite

Darüber hinaus offenbart die Berichterstattung in Russland, in der Putin immer wieder öffentlich der Sowjetunion nachtrauert, bizarre Parallelen: Dass in Deutschland angeblich unangenehme Wahrheiten über Flüchtlinge vertuscht werden, behaupten hierzulande auch die Pegida- und AfD-Rechtspopulisten. Stichwort: "Lügenpresse" oder "Pinocchiopresse". Offenbar suchen diese nun die Annäherung an Russlanddeutsche. Bei deren Demo gegen kriminelle Ausländer vor dem Kanzleramt war auch der fremdenfeindliche Berliner Pegida-Ableger "Bärgida" mit von der Partie. Mobilisiert hatte die Veranstaltung ein sogenannter "Konvent der Russlanddeutschen". Diese - rechte - Gruppierung fordert einen sofortigen Zuwanderungsstopp.


136

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Propaganda Minister, Dienstag, 09.Februar, 06:47 Uhr

14. Und wieviele Flüchtlinge hat Russland aufgenommen?

Die angeblichen Saubermänner wollen mit dem Finger auf andere zeigen. Na gut, was Russland ausser Bomben werfen bisher für die Flüchtlinge getan?

Nichts.

Reizüberfluter, Sonntag, 07.Februar, 15:54 Uhr

13. BR Aufklärung verstärken

Gut, dass der BR zu diesen Themen gegen hält und darüber umfassend berichtet.
Ich denke, die Leute sind durch ihre Smartphones, FB, Twitter und Nachrichten langsam vor dem buffer-overflow! Kann es sein, dass die Leute mit zunehmender Reizüberflutung nicht mehr wichtiges von unwichtigem unterscheiden können? Nachrichten und ihre Einordnung und Relevanz verstehen? Wenn ich mir diesen unbedeutenden, mit unter hohlen, langatmigen Nonsense auf Twitter oder FB Accounts ansehe, denke ich, was für pure langweilige Zeitfresser sind das. Nachrichtenwert oder Informationsgehalt tendiert gegen Null.
Haben die Leute dann noch Zeit, seriöse Nachrichten zu lesen, sehen?

Wächst da ein zunehmend verdummendes Volk heran?

Sepp, Sonntag, 07.Februar, 12:42 Uhr

12. Propaganda auf allen Seiten

Der BR erweckt bei mir leider immer mehr den Eindruck, zum kriegstreibenden US-Propagandasender zu verkommen. Insofern kommt man als Mensch, der sich eine sachgerechte Meinung bilden will, leider nicht mehr umhin, auch noch bei Russia Today reinzuschauen - und dann zu versuchen, sich aus den beiden Seiten eine eigene Meinung zu bilden. Für solches Versagen hinsichtlich seiner zentralen Aufgabe bezahle ich den BR definitiv nicht und brauche diesen auch nicht. (Es war wohl ein zentraler Fehler, an der BR-Spitze einen Parteipolitiker zu installieren.)

  • Antwort von Wladimira, Sonntag, 07.Februar, 15:40 Uhr

    Guter Mann, so wie Sie schreiben, sind Sie wohl von Hause aus bei einem Putinsender besser aufgehoben. Solche plumpen Versuche den BR zu diskreditieren glaubt Ihnen kein Mensch. Versagen kommt wohl bei einigen Kommentatoren in Betracht, die krampfhaft versuchen in eine politische Richtung zu lenken.
    Propganda versuchen vor allem solche selbsternannten Hobby-Weltretter, die dann auch noch glauben einen Mainstream auszulösen.
    Lernen Sie das Kapitel Subversion nochmals.

    Sie suchen einen US Propaganda Sender? Dann schalten Sie mal auf DonaldTrump org. Lächerlich hört sich das alles an.

  • Antwort von Umsteiger, Sonntag, 07.Februar, 17:20 Uhr

    Das was Sie nehmen, bekommt ihnen nicht. Sie sollten umsteigen...

  • Antwort von Vorsicht bei der Pseudonymwahl, Montag, 08.Februar, 04:25 Uhr

    Ja, Sepp, das hört sich so ur-bayrisch, gemütlich an. Mit einem Proxy über brasilianische IPs ankommend und vermutlich mehr östlich beheimatet, will man sich so den "dazu-gehörer-Anstrich" geben. So wie Sie sich ausdrücken, würde kein Orginal schreiben.
    Kriegstreiberei? Vom BR? - Bescheidene Frage: Sind Sie von allen guten Geistern verlassen? Oder sind Sie eher besessen von einer Hetze, die Sie zum Agent provocateur werden lässt?
    Wenn Sie es ernst meinten, sich eine unabhängige Meinung zu bilden, dann haben Sie den BR. Daneben gibt es weitere im In- und Ausland seriöse Nachrichten.
    RT ist so ziemlich das Letzte, das ich für unabhängig hielte. Da Sie das aber empfehlen, verrät es ihre Intention. Warum Sie nicht gleich den nordkoreanischen Staatsrundfunk empfehlen?

    Sepp, das ist das einzig bayerischen an Ihnen. Sonst nichts!

  • Antwort von sepp, Donnerstag, 11.Februar, 19:31 Uhr

    Schon interessant für einen, der mitten in Bayern geboren ist, welche Horde "Verschwörungstheoretiker" (ich mag ja den Begriff gar nicht, aber hier passt er wirklich) sich da sogleich einem an die Fersen heftet, wenn man auf die simple Tatsache hinweist, dass es regelmäßig Sinn macht, sich selbst eine Meinung zu bilden.

    Und wenn jemand beim BR derart einseitig Stimmung betreibt, und dies meiner Ansicht nach in unverantwortlich kriegsbefördender Form und zu Lasten all der vielen klasse Leute beim BR, dann ist es gut, wenn man auch direkt bei denjenigen schauen kann, auf die die auf Abwertung zielt.

    Das ist ganz simpel und für jeden denkenden Menschen grundlegende Voraussetzung der Bildung einer eigenen Meinung. Insofern lassen sich die unsachlichen Anfeindungen offenbar "getroffener Hunde" auf meine Anmerkung hin nur als Empfehlung des dahingehenden Ratschlags werten. Das hätte es nicht gebraucht. Deshalb Danke.

  • Antwort von Wladimira, Freitag, 12.Februar, 08:11 Uhr

    Sepp, ihre Glaubwürdigkeit hat hier sehr gelitten. Da können Sie sich auf den Kolf stellen. Es gibt Dinge, die sind so dermaßen abwegig, die glaubt man nicht.
    Und wenn sich dann noch jemamd derart im Gleichschritt mit anderen sprachlich vergallopiert - dann nenne ich das aufgeflogen. Nicht nur das der BR als Propagandasender, nein, dann auch noch als kriegtreiberisch bezeichnet wird ist schon sehr abstrus. Wenn dann noch einer bei Russia Today "gegen lesen" will, dann weiß jeder bescheid. Hätten Sie gesagt, Sie würden die FAZ, die Neue Zürcher Zeitung, die NYT oder was auch immer gegenlesen, ok, dann hätte ich noch Nachsicht üben können. Jedermann weiß, dass die russischen Medien unter Staatskontrolle stehen. Wie schon gefragt, wo sind denn die Kremlkritiker geblieben? Entweder tot oder im Gefängnis. Und dort wollen Sie neutrale Information bekommen?
    Sie kommen nicht aus Bayern, das weiss ich bereits.

NichtDieMutti, Samstag, 06.Februar, 01:20 Uhr

11. Transparenz und Schutz ganz nach Putin-Art

Aus Russland gesteuerte Medien und
der russische Aussenminister Lawrow forderten mehr Transparenz und Schutz "Ihrer Lisa".

In der FAZ ist im Feuilleton zu lesen:

Mittlerweile wissen wir über das Opfer dieser ganzen Kampagne,
die 13-jährige Lisa, dass ihre Eltern und Verwandte Pegida- und NPD-Anhänger sind.
Dank russischer Medien wissen wir auch, wie sie mit vollem Namen heißt,
wie sie aussieht, wo sie wohnt und welche Buslinien sie zu welcher Uhrzeit benutzt.
Wir wissen aus amtlichen Mitteilungen, dass sie einvernehmlichen Sexualkontakt
mit zwei türkischstämmigen Erwachsenen hatte, gegen die nun wegen schweren
sexuellen Kindesmissbrauchs ermittelt wird; dass sie zwei Tage die Schule
schwänzte und bei einem 19-Jährigen Freund übernachtete, der aber einer
Sexualstraftat nicht verdächtigt wird, und dass sie danach den Eltern
und der Polizei Unwahrheiten erzählte."

Dieser Kommentar wurde von der BR-Redaktion entsprechend unseren
Kommentar-Richtlinien bearbeitet.

NichtDieMutti, Freitag, 05.Februar, 11:46 Uhr

10. Seehofer: "schön daß Putin sich nicht in die Flüchtlingsdebatte einmischt"

Horst Seehofer sorgte in seiner Abschluss-Pressekonferenz über Wladimir Putin mit einem skurrilen Lob für einiges Erstaunen:
Er sagt in der seiner Abschluss-Pressekonferenz: "Ich finde es nobel von Putin, dass er sagt: 'Ich möchte mich nicht in Eure Flüchtlingspolitik einmischen.'"

mehr dazu:
http://www.n-tv.de/politik/Seehofer-gibt-Putin-merkwuerdiges-Lob-article16931836.html

Nur zur Erinnerung erst vor zwei oder drei Tagen war es notwendig daß sich der Außenminister Steinmeier an seinen Kollegen Lawrow wenden
musste um sich gegen Einflussnahme, Agitation und Propaganda zu wenden.

Ist Herr Seehofer über diese Dinge nicht informiert ?