52

March for Science in München Tausende demonstrieren für Wissenschaft

Rund 3.000 Menschen sind in München auf die Straße gegangen, um für eine freie Wissenschaft zu demonstrieren. Sie wollen verhindern, dass fundierte Fakten in Zeiten gefühlter Wahrheiten nichts mehr zählen.

Von: Vera Cornette, Robert Köhler

Stand: 22.04.2017

Mit einer Kundgebung am Siegestor ist der Münchner March for Science am Nachmittag zu Ende gegangen. Aus ganz Bayern waren die Teilnehmer angereist, heißt es von den Veranstaltern. "Hab deine eigene Meinung, aber nicht deine eigenen Fakten", stand zum Beispiel auf den Schildern der Demonstranten in München, oder: "Make the world gscheit again". Die Veranstaltung startete am Vormittag am Stachus in der Münchner Innenstadt. Von dort machte sich der Protestzug schließlich auf den Weg zum Siegestor. Die Polizei spricht von bis zu 3.000 Teilnehmern, die Organisatoren sogar von bis zu 4.500.

Weltweite Aktion für Wissenschaft in mehr als 500 Städten

Weltweit gehen heute Menschen in mehr als 500 Städten auf die Straße, um sich für Forschung stark zu machen. In Deutschland fand der March for Science in 22 Städten statt, unter anderem in Berlin, Hamburg, Leipzig und Frankfurt. Aber auch viele kleinere Universitätsstädte machten mit bei der Protestaktion.

"Ich bin Wissenschaftler und solche Aussagen von Trump, die stellen meinen Beruf infrage."

Randolph Caldwell, Biologe und Organisator des March for Science in München

Namhafte Wissenschaftler in München dabei

In München marschierten viele namhafte Wissenschaftler mit, zum Beispiel der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Martin Stratmann, und der Forschungsleiter am Deutschen Museum, Helmuth Trischler.

"Wir können nicht akzeptieren, dass in Zeiten, in denen der Mensch diesen Planeten verändert wie nie zuvor in der Geschichte, Entscheidungen getroffen werden, ohne auf wissenschaftliche Fakten zurückzugreifen. Wir dürfen uns nicht dümmer stellen, als wir sind"

Martin Stratmann, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft

Kritik an Protesten

Einige Wissenschaftler sehen den March for Science allerdings kritisch. So betonen US-Forscher, dass Wissenschaft frei sein müsse von politischer Leidenschaft. Die Sorge: die Demos könnten als parteiischer Angriff auf Trump und seine Anhänger verstanden werden.

Der Hauptprotestzug des March for Science findet heute in der US-Hauptstadt Washington statt. Dort führt die Route der Demonstranten direkt am Weißen Haus vorbei. Das Datum, der 22. April, wurde gewählt, weil am gleichen Tag der "Earth Day" stattfindet. Das ist ein Tag, der das Bewusstsein für Klimawandel und Umweltzerstörung stärken soll – was sich nur zu gut mit dem Anliegen der Science March-Teilnehmer deckt.


52

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Marie , Sonntag, 23.April, 14:01 Uhr

25. Was ist das konkrete Ziel dieser Bewegung? Wann ist eine Wissenschaft frei ?

Was ist das Ziel dieser Bewegung ganz konkret ? An welchen "gefühlten Wahrheiten" stören sich die Wissenschaftler ? Wo fühlen sie sich nicht ernst genommen ? Darf es für March of Science das Christentum geben oder ist das nur gefühlte Wahrheit, was man dann Kindern erklären muß ? "Zu Fakten gibt es keine Alternative" kann man auf den Plakaten lesen. Um welche Fakten und Alternativen geht es denn ? Über eine Antwort von M.o.S. - Unterstützern würde ich mich sehr freuen, weil es mirch wirklich- völlig unpolemisch - interessiert. Beinhalten Geisteswissenschaften auch ausschliesslich Fakten ? Welche "Halbwertszeit" haben Wissenschaften rückblickend betrachtet in der Geschichte der Wissenschaften?

  • Antwort von Marie, Sonntag, 23.April, 19:00 Uhr

    Korrektur: Es soll natürlich March for Science heissen........

Hugo Trotz, Sonntag, 23.April, 14:00 Uhr

24. Wissenschaft und Forschung haben doch bereits einen hohen Stellenwert!

Was versteht man denn anderes, als in einer Demokratie unter "freier Wissenschaft"? Ist es nicht merkwürdig, ausgerechnet hier Demonstrationen zu veranstalten, wo gerade Deutschland weltweit führend sein soll bei den humanen und vor allem, reichen Gesellschaften? Ist diese Demo nicht eher als politisches Statement der Eliten anzusehen? Um dem schnöden Volke vor Augen zu führen, dass man sich auch als Wissenschaftler und Forscher dem Mainstream verpflichtet fühlt? Ich kann da nicht anders - für mich hat das Ganze ein ordentliches Geschmäckle....

  • Antwort von Leonia, Sonntag, 23.April, 21:48 Uhr

    Vielleicht ist Ihnen entgangen, dass der March for Science die Antwort auf Trumps "Alternative Fakten" (also Lügen, Verdrehungen und Halbwahrheiten) ist, zu dem der Aufruf zunächst auch in den USA entstand. Aber auch in Europa gibt es Menschen, die glauben, was sie in dubiosen YouTube-Filmchen an merkwürdigen Behauptungen vorgeführt bekommen. Und durch Facebooks Filterblasen glauben dieser Leute, dass ihre Wahnwelt Realität sei:
    Sie bezweifeln die Kugelgestalt der Erde, bestreiten den Nutzen von Impfungen, wittern hinter allem irgendwelche finsteren Mächte und sinistre angebliche "Eliten" oder gar Reptiloide und Aliens und glauben sogar, sie würden mit den Flugzeugkondensstreifen beigemischtem Aluminium vergiftet oder angeblich ausgetauscht werden. Ob dabei noch zu viel Drogenkonsum mitwirkt, ist unklar, aber es ist erschreckend, welch mittelalterlicher Aberglaube derzeit wieder aufersteht.
    Es ist nur zu verständlich, dass Wissenschaftler dagegen ihre Stimme erheben.

El Gringo, Samstag, 22.April, 23:52 Uhr

23. Wahrheit

Was ist " Wahrheit" Das was uns täglich aufgetischt ? Oder gar per Gesetz vorgeschrieben wird ? Wie sagte schon, ich glaube es war Abraham Lincoln ( bestimmt kein Rechter) : " die Wahrheit braucht kein Gesetz" oder George Orwell : " und wenn alle anderen die von der Partei verbreiteten Lügen glaubten- wenn alle Aufzeichnungen gleich lauteten- dann ging die Lüge in die Geschichte ein und wurde Wahrheit !" Aber wir Deutschen kennen das ja bereits!!!

  • Antwort von Leonia, Sonntag, 23.April, 21:34 Uhr

    Es geht um Wissenschaft, in diesem Fall hauptsächlich um Naturwissenschaften. Dort baut man auf Fakten und definiert Theorien, die man durch Forschung zu beweisen sucht. Für den Begriff der Wahrheit sind eher die Juristen zuständig. Oder wenn Sie wollen auch die Theologen.

Erich, Samstag, 22.April, 23:20 Uhr

22. Die Erde ist eine Scheibe!

Fertig! Und behauptet jemand etwas anderes, gibts die Rübe ab. Galileo Galilei wusste das und folgte den Anweisungen des damaligen Maiinstreams. So ists heute mit dem angeblich vom Menschen verursachten Klimawandel.
Wenn man von der Tatsache ausgeht, daß die Sonne jeden Tag das 11 000-fache an Wärme auf die Erde strahlt, als das was der Mensch produziert, ist die Annahme, der Klimawandel wäre vom Menschen gemacht, schon mehr als verrückt.

In meinen Augen hat Trump völlig recht.

  • Antwort von sowe, Sonntag, 23.April, 12:18 Uhr

    Unter dem Deckmantel der Wissenschaft verdienen einige Leute gut Geld.
    Ich denke nur an Klimaerwärmung und Ozonloch.

    Die Wärmedämmung von vor 10 Jahren ist heute Sondermüll.

    Dann soll " postfaktisch " Strom gespart werden, aber es werden immer mehr Alltagsgegenstände verstromt, bis hin zum Smart Home.

  • Antwort von Leonia, Sonntag, 23.April, 18:58 Uhr

    Herr Erich predigt Kadavergehorsam oder verstehe ich das falsch. Aber einige Dinge zum Klimawandel müsste man ihm unbedingt mal verständlich machen: Haben Sie schon gemerkt, dass unser phänologisches Frühjahr immer früher beginnt, dass Wetterlagen mittlerweile häufiger und länger ins Extreme tendieren und das kurzzeitige Niederschlagsmengen vielfach stark angestiegen sind? Wenn nein, dann sollten Sie den Rechner mal aus machen und raus gehen und mit den Landwirten zB reden. Wenn ja, dann verstehe ich nicht, weshalb es bei Ihnen dann nicht zur Erkenntnis reicht. Meteorologen können es aus ihren langfristigen Daten erschließen, aber Herr Erich glaubt, er weiß es besser.

Hallo, Samstag, 22.April, 21:21 Uhr

21. Naive Wissenschaftler

Es ist immer wieder erstaunlich wie stark intelligente Menschen zu naivem Denken neigen.
Da glauben also wirklich haufenweise Wissenschaftler die Regierenden, vorne weg die US-Regierung, würden wissenschaftliche Fakten ignorieren bzw. nicht anerkennen.
Die Entscheidungen der Regierenden werden als unvernünftig wahrgenommen.

Glauben diese naiven Intelligenzbestien wirklich die Politiker würden von x Lösungen die Lösung wählen, die die beste für die Menschheit ist?
Völliger Blödsinn!
Politiker wählen die Lösung die für ihre privaten Interessen am vernünftigsten ist.
Und wenn du dann halt auf Umweltverschmutzung setzt, dann stellst du dich nicht hin und sagst: "Trotz Erderwärmung entspricht es meinen Interessen noch mehr Dreck zu produzieren". So blöd bist du nicht! Sondern du stellst dich hin und sagst: "Also diese Erderwärmung-Theorie, die hat mich nicht überzeugt." und wenn einer fragt diskutierst du das aus.

Und dann denken Wissenchaftler-Naivlinge das wäre wirklich so. :D

  • Antwort von Nativ naiv, Samstag, 22.April, 22:18 Uhr

    Erstaunlich, wie ein naiver Mensch über Naivität denkt.

  • Antwort von Leonia, Sonntag, 23.April, 08:03 Uhr

    Vermutlich haben Sie da was völlig falsch verstanden. Die Wissenschaftler sind nicht naiv und glauben, sie könnten durchgeknallte Politnarzissten wie Trump verändern. Sondern sie wenden sich an all die, die dadurch verunsichert sind und sich von Verschwörungstheorien leiten lassen. Quod erat demonstrandum.