59

Erster Auftritt nach U-Haft Wolbergs geht mit seiner Version in die Offensive

Der suspendierte Regensburger Oberbürgermeister Joachim Wolbergs ist erstmals seit seiner Entlassung aus der Untersuchungshaft wieder in einem Parteigremium aufgetreten. Am Abend besuchte er eine Vorstandssitzung der SPD im Landkreis Regensburg.

Von: Uli Scherr

Stand: 15.03.2017

Regensburger Oberbürgermeister Joachim Wolbergs | Bild: pa/dpa

Es muss ein sehr emotionaler Abend gewesen sein. Die Vorstandsmitglieder der Landkreis-SPD, die sich in der Jahnhalle in Regenstauf (Lkr. Regensburg) versammelt hatten, wussten von nichts. Vorstandschef Rainer Hummel hatte Oberbürgermeister Joachim Wolbergs spontan zu der Sitzung eingeladen. Zuerst hatte "Regensburg Digital" darüber berichtet.

Auch die stellvertretende SPD-Kreisvorsitzende und Wochenblatt-Redakteurin Ursula Hildebrand war völlig überrascht, als Wolbergs plötzlich ans Rednerpult trat. Wolbergs erzählte den Genossen zunächst von seiner Verhaftung. Er beteuerte noch einmal seine Unschuld und machte klar, dass er weiter darum kämpfen will, seine Reputation wieder herzustellen.

"Jeder war wie gelähmt. Er ist gezeichnet, man sieht ihm die Haft an. Sein Bericht, wie er die letzten Wochen geschildert hat, das war von seiner Seite sehr emotional. Er ist aber auch von den Teilnehmern sehr emotional aufgenommen worden."

Stellvertretende SPD-Kreisvorsitzende Ursula Hildebrand

"Er wird kämpfen, das ist ganz klar"

Wolbergs deutete seine Enttäuschung darüber an, dass ihm SPD-Parteifreunde in der Stadt Regensburg die Unterstützung  aufgekündigt hatten: Die SPD-Stadtratsfraktion legte Wolbergs nach seiner Verhaftung nahe, das Oberbürgermeisteramt niederzulegen. Die Genossen im Landkreis Regensburg sehen das ganz anders: Sie versicherten Wolbergs am Abend ihre Solidarität und sagten ihre volle Unterstützung zu.

"Er ist von seiner Unschuld überzeugt. Er konnte das dem Kreisverband in weiten Teilen auch vermitteln. So dass die Mitglieder gesagt haben: Wir glauben an deine Unschuld. Er wird kämpfen, das ist ganz klar."

Stellvertretende SPD-Kreisvorsitzende Ursula Hildebrand

Einige Genossen hatten bei Wolbergs' Rede Tränen in den Augen. Laut Hildebrand habe Wolbergs den Eindruck gemacht, als wolle er wieder voll angreifen. Zumindest zeigt Wolbergs Präsenz. Bereits am Wochenende tagte der Vorstand des SPD-Unterbezirks, auch da soll sich Wolbergs gezeigt haben. Er macht seine Ankündigung wahr, dass er versuchen will, seine Unschuld zu beweisen.

Haftbefehl unter Auflagen außer Vollzug

Wolbergs wurde vor zwei Wochen aus der Untersuchungshaft entlassen. Das Landgericht Regensburg setzte den Haftbefehl unter Auflagen außer Vollzug. Als eine wichtige Auflage des Gerichts wurden gegen Wolbergs mehrere Kontaktverbote verhängt.

Die Staatsanwaltschaft sieht im Auftritt von Wolbergs vor dem Parteigremium keinen Verstoß gegen die Auflagen zur Haftentlassung. Das teilte der Sprecher Theo Ziegler dem BR mit. Selbst wenn Leute zuhören, zu denen ein Kontaktverbot besteht. Ein persönliches Gespräch vor oder nach dem Auftritt wäre ein Auflagenverstoß.

Landes-SPD verwundert

Die Bayern-SPD hat verwundert auf den jüngsten Auftritt von Wolbergs reagiert. Man solle sich vor Ort genau überlegen, was der SPD nützt und was nicht, sagte ein Sprecher des Landesverbands dem BR.

Darum geht es:

Seit Mitte Juni ermittelt die Staatsanwaltschaft: Sie wirft Oberbürgermeister Wolbergs und seinem Vorgänger Hans Schaidinger (CSU) Bestechlichkeit vor, dem Bauträger Volker Tretzel Bestechung in zwei Fällen und einem weiteren Beschuldigten Beihilfe zur Bestechung, jeweils in besonders schweren Fällen. Alle außer Schaidinger wurden verhaftet und saßen knapp zwei Monate in U-Haft. Zusätzlich wird gegen weitere Personen ermittelt. Es besteht der dringende Verdacht, dass Wolbergs bei der Vergabe des ehemaligen Areals der Nibelungenkaserne den Bauträger bewusst bevorzugt hat. Der Unternehmer soll ihm im Gegenzug eine Spendenzahlung von einer halben Million Euro sowie die finanzielle Unterstützung des Fußballvereins SSV Jahn Regensburg in Aussicht gestellt haben. OB Wolbergs soll auch geldwerte Vorteile erhalten haben.

Die Geschichte der Spendenaffäre um OB Joachim Wolbergs


59

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

E.S., Dienstag, 14.März, 21:21 Uhr

6. Einfach schön...

...,dass er wieder da ist.

Es freut mich riesig, dass er wieder präsent ist und sich nicht unterkriegen lässt.

Viel Glück Herr Wolbergs! Sie haben immer noch sehr viele Unterstützer.

Geb. Regensburger , Dienstag, 14.März, 19:24 Uhr

5. Er könnte ja den Landesvorsitzenden machen.

Dann kann er den Pronold entlassen und den Schatzmeister der SPD der ihn verpfiffen hat.

Die stecken ja bestimmt mit der CSU unter einer Decke.

:)

wm, Dienstag, 14.März, 17:53 Uhr

4. ......

"Königlich Bayerisches Amtsgericht."

4. Staffel!!

  • Antwort von Geb. Regensburger , Dienstag, 14.März, 19:27 Uhr

    Genau. Hoffentlich hat er nicht noch ein Buch in der Kerkerhaft geschrieben.

    Sonst bleibt uns nichts erspart. :)

  • Antwort von wm, Dienstag, 14.März, 21:39 Uhr

    Regensburger,.......(Fach)Buchtitel: "Schmieren..... sich schmieren lassen.":-)

Geb. Regensburger, Dienstag, 14.März, 17:06 Uhr

3. Der Wolbergs und die SPD sind echt der Knaller,

Das ist im besten Sinne des Erfinders Realsatire.

Er wird von einem SPD Schatzmeister verpfiffen und nun ist die CSU Schuld.

Ich weiss jetzt warum die CSU 60 Jahre an der Macht ist.

Hoffentlich löst sich die Bayern SPD bald auf das wäre eine Gnade für deren verblendete Mitglieder die bei den Schilderungen des Wolli Tränen in den Augen hatten.

In der U Haft erkannte er das er ein echter Sozialdemokrat ist. Was will Wolli uns damit sagen?

  • Antwort von Zwiesel, Dienstag, 14.März, 19:17 Uhr

    @Geb. Regensburger.
    Könnten Sie mir bitte Ihren Satz erklären "Er wird von einem SPD Schatzmeister verpfiffen und nun ist die CSU Schuld". Wie kommen Sie zu dieser Feststellung?
    Und könnten Sie mir bitte die Aussage erklären "Ich weiß jetzt warum die CSU 60 Jahre an der Macht ist". Weil die so ehrlich sind?
    Vorsorglich frage ich für den Fall, dass Sie mir nicht antworten und die Fragen aufklären, ob Sie der Erfinder der Realsatire sind und ob Sie ein verblendeter CSUler sind?

  • Antwort von Geb. Regensburger , Dienstag, 14.März, 20:05 Uhr

    Der Schatzmeister der die Sache ins Rollen brachte ist SPD Mitglied und nun behauptet Wolli die Sache wurde von der CSU intoniert um ihn zu schaden.

    Nicht weil die so ehrlich sind sondern weil die Bayern SPD wirklich eine Lachnummer ist. :)

  • Antwort von Zwiesel, Dienstag, 14.März, 22:38 Uhr

    @Geb. Regensburger:
    Danke für Ihre Antwort.
    Wo kann ich bitte nachlesen oder nachhören, wo und wann Wolbergs gesagt hat, dass die Sache von der CSU intoniert worden ist um ihm zu schaden. Vielleicht habe ich da was überlesen oder überhört.
    Wird die CSU wirklich deshalb gewählt, weil die SPD eine Lachnummer ist? Gibt es keine inhaltlichen Gründe? Wann ist man eine Lachnummer? Wie ist das mit G8/G9, Streit Seehofer-Söder, Riedberger Horn, Haderthauer usw.? Machen Sie es sich da nicht aus politischen Gründen etwas einfach?
    Bedanke mich schon jetzt für die Aufklärung für meine erste Frage.

  • Antwort von HarLe Kin, Dienstag, 14.März, 22:50 Uhr

    @Antwort von Geb. Regensburger: … sechs (na gut, fünf, ein Komma kann, muss aber nicht) Interpunktionsfehler in zwei Sätzen sind sogar für einen geb. Regensburger eine beachtenswerte Leistung. Schon ’mal ’was vom Komma gehört (das ist das kurze, nach rechts geneigten Strichlein über die Grundlinie)?

Niederbayer, Dienstag, 14.März, 14:00 Uhr

2.

Und weiter geht die Leier