5

Behinderungen Wintereinbruch in Ostbayern: Unfälle und umgeknickte Bäume

Der Wintereinbruch hat am Wochenende auch die Oberpfalz erreicht. Die Bilanz: Es gab Blechschäden und zwei Verletzte. Im Arbergebiet im Bayerischen Wald schneit es heute früh, es gibt bislang aber kaum Behinderungen.

Von: Marcel Kehrer

Stand: 13.11.2017

Winterliches Wetter hat am Wochenende viele Autofahrer rutschen lassen. Es gab zahlreiche Unfälle, umgeknickte Bäume, etliche Menschen wurden verletzt. Besonders überfrierende Nässe führte im Bereich des Polizeipräsidiums Oberpfalz zu witterungsbedingten Unfällen.

Fahrweise nicht angepasst

Rund 35 Mal krachte es ab dem frühen Sonntagnachmittag auf den Straßen der Oberpfalz. Laut Polizei wegen überfrierende Nässe und zu schneller Fahrweise. Meistens blieb es bei Blechschäden, in den Kreisen Amberg-Sulzbach und Tirschenreuth wurden zwei Personen leicht verletzt.

In der nördlichen Oberpfalz und im Kreis Amberg-Sulzbach mussten die Einsatzkräfte auch zahlreiche Verkehrsbehinderungen beseitigen - meist umgestürzte Bäume oder Baustellenabsperrungen. Im Landkreis Regensburg fielen auch Gerüste um.

Auch in den Landkreisen Cham, Neumarkt in der Oberpfalz und Schwandorf kam es zu Behinderungen und Unfällen. Bereits am Samstag war es auf rutschigen Straßen zu gefährlichen Situationen gekommen: Bei Bayerisch Eisenstein (Lkr. Regen) etwa geriet eine 19-Jährige in einer Kurve auf die Gegenfahrbahn und prallte auf ein entgegenkommendes Auto.

Neuschnee erwartet

In den nördlichen Mittelgebirgen, im Bayerischen Wald und im südlichen Alpenvorland erwartet der Deutsche Wetterdienst (DWD)am Montag bis zu fünf Zentimeter Schnee.


5

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Selim, Dienstag, 14.November, 13:08 Uhr

2. Schlimm,

wenn der Wintereinbruch so unvermittelt ausbricht.
Muss man glatt die Geschwindigkeit anpassen.
Vielleicht geht das irgendwann mal über eine App aus dem Weltall, dann könnte es funktionieren, denn wie schon der olle Knoflacher sinngemäß einst sagte:
Wenn der Mensch ins Auto steigt, ist er kein Mensch mehr, sondern nur noch ein Autofahrer - und der arbeitet nur mit dem Stammhirn, dem primitivsten Teil am Menschen.

Fritz Hinterholzer, Montag, 13.November, 09:59 Uhr

1. Unfaßbar!

Skandal! Beruft alle Talkrunden mitsamt ihren Welterklärern ein: Das muß tiefgründigts erörtert werden und die Medienmaschine muß rattern: Schnell (bevors wieder taut), schnell!