32

Al-Rahman-Moschee in Regensburg Im Visier des Verfassungsschutzes

Am Mittwoch wurde der bayerische Verfassungsschutzbericht vorgestellt. Darin steht, dass weiterhin zwei Moschee-Gemeinden in der Oberpfalz beobachtet werden, in denen Salafisten auftreten sollen. Eine davon ist die Al-Rahman-Moschee in Regensburg.

Von: Andreas Wenleder

Stand: 20.04.2017

Die Moschee soll laut Verfassungsschutzbericht als Kontaktort für extreme Salafisten dienen. Also Muslime, die einer sehr strengen, aus Saudi-Arabien stammenden Auslegung des Islams folgen. Das Leben soll sich dabei ausschließlich am Koran und der Lebensweise zu Zeiten Mohameds ausrichten. Laut Verfassungsschutz finden in Moscheen, wie der Al-Rahman, auch salafistische Vorträge und Predigten statt.

Als die Moschee gegründet wurde, sei das noch anders gewesen, sagt Bernadette Dechant (CSU), Stadträtin im Regensburger Osten. Vor einigen Jahren habe sie noch engeren Kontakt zur Gemeinde gepflegt.

"Die Mitglieder dieser Moscheen-Gemeinde waren hauptsächlich aus der intellektuellen Schicht (...) und haben mit uns auf gleicher Ebene kommuniziert. Das ist anders geworden."

Bernadette Dechant (CSU), Stadträtin

Die Zusammensetzung der Gemeinde habe sich seitdem komplett verändert. Die früheren Leiter seien weggezogen oder hätten die Gemeinde verlassen, sagt Dechant. 

Verbindung zu Extremisten stets abgestritten

Während der Kontakt zu den Nachbarn abgebrochen ist, bemüht sich die Gemeinde unter neuer Führung aber sehr wohl um Außenwirkung. Sie wirbt in den sozialen Medien für die Gemeinde und in der Regensburger Innenstadt für den Koran. Eine Verbindung zu Extremisten haben die Verantwortlichen stets abgestritten.

Bernadette Dechant beunruhigt die Abschottung der Gemeinde trotzdem. Anfangs hätte sie noch versucht, den Kontakt aufrecht zu halten.

"Ich habe angerufen, ich habe Mails geschrieben (...) es ist schwierig, es ist eine Einbahnstraße."

Bernadette Dechant (CSU), Stadträtin

Die Al-Rahman Gemeinde müsse die Lebensweise und das Grundgesetz respektieren, sagt die Stadträtin, so wie andere islamische Gemeinden in der Umgebung. Sie hofft, dass die Al-Rahman-Moschee zukünftig nicht mehr im Verfassungsschutzbericht auftaucht.


32

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

websaurier, Freitag, 21.April, 08:23 Uhr

13. Die Story vom Pferd erzählt...


"...Als die Moschee gegründet wurde, sei das noch anders gewesen, sagt Bernadette Dechant (CSU), Stadträtin im Regensburger Osten..."

Na, da habt ihr euch ja sauber über den Tisch ziehen lassen, liebe CSU-Rätin !!!
Einfach alles geglaubt, was man euch so vorgeplappert hat...

  • Antwort von R.S., Freitag, 21.April, 10:07 Uhr

    @websaurier
    Woher nehmen sie ihre Kenntnis ?
    Die können sie doch bestimmt belegen !

  • Antwort von H. Krumbiegel , Sonntag, 23.April, 14:06 Uhr

    R.S., ja, seitens einer unwiderlegbaren Tatsache: dem gesunden Menschenverstand! Weil sich der Koran seit damals nicht verändert hat, wie er sich ja bekanntlich seit Jahrhunderten nicht änderte. Es ist keinesfalls als Spaß zu betrachten, dass in den islamischen Staaten generell gelehrt werden soll, dass die Erde eine Scheibe ist. Und wir aufpassen müssen, dass man nicht, wie bei vielen anderen Sachverhalten und Bräuchen auch, aus falscher Toleranz heraus das als Vorbild nehmen wird für den zukünftigen Unterricht. Glücklicherweise haben meine drei Enkel die Schulzeit überstanden. Es wird mir echt Angst und Bange, was aber trotzdem noch auf sie zukommen wird - besonders aber auf die Enkelin...

elisabeth, Freitag, 21.April, 01:00 Uhr

12. Moschee Regensburg

Wir sind in einer neuen Zeit angekommen ,die 70iger, 80iger ,90iger sind vorbei , die Angst vor dem Überwachungsstaat damals,erscheint mir lächerlich ,
die NSU konnte jahrelang morden .
Und was ist mit den neuen Kriminellen bei uns, unsere Gesetze müssen uns vor diesen so anders nicht nachvollziehbar bösen Menchen schützen !!!!
Ich ertrage das Getue nach einem Anschlag nicht mehr , warum wollen unsere Politiker uns nicht schnellstens vor diesen Wahnsinnigen beschützen ?
Ein neuer Umgang mit den Islamisten muß her , sonst haben wir bald zu den Islamisten auch noch ein Menge sehr, sehr rechtsdenkender Mitbürger unter uns !
Es ist alles so schrecklich und es macht so hilflos das die Politiker sich im Klein Klein verlieren ,statt zusammen unsere Freiheit und Lebensweise zu retten.
Warum erklärt uns niemand die echten Zusammenhänge ,wo sitzt das Oberböse auf der Welt ,woher kommt das Geld . Sind wir abhängig von irgendjemanden
das wir so hilflos agieren .Wir müßen an die Wurzeln!

Oliver S., Donnerstag, 20.April, 21:34 Uhr

11. Unter diesen Randbedigungen schließen ...

... nicht für immer, aber bis alle Verdachtsmomente ausgeräumt sind. Aber gell, dürfen wir nicht, obwohl wir um die extrem gefährliche Gesinnung einzelner Strömungen des Islam wissen. Problem: während wir nur beobachten kann im Hintergrund genug Unheil angerichtet werden. Tut mir Leid, wenn es Unschuldige trifft aber der präventive Schutz sollte Vorrang haben. Hat er in Deutschland aber leider nicht. Passieren muss immer erst was, bis wir handeln dürfen. Dann habe hat es Unschuldige getroffen.

Schon erstaunlich, durch Hitlers Verbrechen im 3. Reich haben wir uns eine Freiheit zementiert, die eine Wiederholung der Verbrechen des 3. Reiches verhindern soll. Nur lähmt uns diese Freiheit derart, dass sie sich selbst zur Gefahr werden kann. Schlichtweg, weil diese Freiheit ausreichend Schlupflöcher für ihre Gegner beinhaltet und uns im Gegenzug regelrecht lähmt, zu unserem Schutz präventiv zu handeln. Ich glaube wir brauchen dringend ein Update.

  • Antwort von Helmut, Freitag, 21.April, 11:38 Uhr

    @Oliver S: Sie sprechen vielen Mitbürgern aus der Seele, die letzten Sonntag abgestimmt haben. Im Moment läuft in der Türkei das Projekt Update. Herr Erdogan lässt grüßen. Mal sehen, was daraus wird.

EMGI, Donnerstag, 20.April, 19:25 Uhr

10. Mal ne Frage: was wäre, wenn

irgendein katholischer oder evangelischer Verein auf die Idee käme, das Christentum wieder wie zu Zeiten der Kreuzzüge zu leben (Katholiken) oder so old fashioned wie wenigstens zu Zeiten der Hexenverbrennungen (Protestanten)? Wäre das dann auch ok? Würde da ein Aufschrei durch unser Vaterland gehen? Käme dann auch der Verfassungsschutz? Oder doch eher ein Trupp des Bezirksklinikums mit sedierenden Infusionen in großer Zahl? Wie gesagt: da hätte ich gerne mal eine Antwort darauf. Die dann notwendigen Maßnahmen müsste man auf die Salafisten dann ja wohl auch anwenden. Ansonsten bitte den Unterschied erklären, was an deren Verhalten anders wäre. Man muss doch ziemlich durch den Wind sein, wenn man das genau so leben will, wie vor über 1000 Jahren. Nebenbei: im Wahabismus in Saudi Arabien ist die Steinigung immer noch in. Soll das dann auch bald hier eingeführt werden? Wenn nicht, warum nicht? Das müsste der Verfassungsschutz mal herausbekommen, um die Herrschaften besser zu verstehen.

  • Antwort von hasan, Donnerstag, 20.April, 20:34 Uhr

    schon mal was vom Grundgesetzt gehört - das gilt für jeden Bürger, der sich in der BRD aufhält - kapiert?

  • Antwort von R.B., Donnerstag, 20.April, 20:46 Uhr

    @EMGI, 19:25 Uhr: "...Trupp mit sedierenden Infusionen....." Ich denke das wird es nicht brauchen. Ich habe gestern im BR gelernt, dass es in Bayern die "Psychedelische Gesellschaft Deutschland e.V." gibt. Evtl. könnte man hier Kooperationen schließen; sozusagen "Win-Win" ;-)

  • Antwort von Landkreisbürger, Donnerstag, 20.April, 21:40 Uhr

    @hasan: Welches GG lesen Sie? In meinem stehen Jedermannsgrundrechte und Grundrechte, die nur für Deutsche (bzw. EU-Bürger) gelten, wie Art. 8,9,11GG

  • Antwort von Klaus, Freitag, 21.April, 06:49 Uhr

    @Landkreisbürger: "nur für Deutsche" – die hier lebenden Muslime mit deutschem Pass s i n d Deutsche. Wieso tun Sie so, als würde sich das ausschließen? Denn das ist schlichtweg sachlich falsch.

  • Antwort von EMGI, Freitag, 21.April, 08:13 Uhr

    Jetzt muss ich mich doch noch mal melden: @ Hassan: ich hatte im 1. Staatsexamen Jura in der Staatsrechtsklausur (Thema damals die Baghwan-Mala bei Lehrer im Unterricht) 13 Punkte. Das ist jedenfalls weit über dem Schnitt. Ihren Ausflug ins Grundgesetz verstehe ich aber dennoch nicht. Rentner X ist gestern vom Amtsgericht Traunstein verurteilt worden, weil der Frau Hayali vom ZDF "dreckige Systemnutte" genannt hat. Folgt man dem, was es aus Erzählungen von den sog. Predigten in den Hardcore Moscheen an Infos gibt, dann wäre diese Bezeichnung dort vom Gottesmann getätigt für Ungläubige wohl noch dem Bereich hoher persönlicher Wertschätzung zuzuordnen, weil der Normalfall ohnehin der Wunsch nach Liquidation der anderen Glaubensrichtungen ist. Und das darf dann da ablaufen oder wie, weil das Allah oder sein Bodenpersonal hier so wollen? Das ganze dann als Religionsfreiheit oder wie? Da müssten Sie mich mal drüber aufklären.

  • Antwort von Justizlaie, Freitag, 21.April, 10:48 Uhr

    @ EMGI
    Dann sind sie Jurist ?
    Warum muss man dann ihnen erklären, wie unser Rechtsstaat funktioniert ?
    Können uns nicht sie erklären, warum der Straftatbestand oft schwer nachzuweisen ist
    und deshalb Verurteilungen ausbleiben.

    Wir streiten uns oft mit einem Freund, Jurist, weil wir laienhaft
    und emotial argumentieren. Bei ihrem Kommentar sehe ich nicht den Juristen.

  • Antwort von Landkreisbürger, Freitag, 21.April, 17:37 Uhr

    @ Klaus:natürlich sind die hier lebenden Deutschen mit islamischem Glauben Deutsche. Hasan meint aber, dass für alle Bürger, die sich hier aufhalten, das GG gilt; dies ist aber nicht so! Ein Nicht-EU-Bürger kann sich nicht auf Art. 8,9,11 GG berufen.

g k, Donnerstag, 20.April, 19:20 Uhr

9. Salafisten

reden nicht mit Frauen. Sie wollen Sie beherrschen und sehen diese als nicht gleichberechtigt an. Nur als Besitztum. Daher wird es auch nicht zu Kontakten mit Seiten der Moschee kommen, solange eine Frau mit Ihnen sprechen will.

Schönen Gruß von er Integration. In so einem Fall: Zusperren und die Extremisten dahin schicken, wo sie unter sich sind (Saudi Arabien) und gut ist. Wenn man schon weiß, daß da die selbigen drinnen sind, warum wartet man dann bis wieder einer auf einmal weg ist und dann mit einem Lastwagen oder ähnlichem auftaucht ?
Haben die Gefährder jetzt schon das Recht auf einen Anschlag, da man ja im Vorfeld nichts dagegen tun kann?

Nein ich bin nicht rechts, kein AFDler, sondern nur besorgt über diese Untätigkeit seitens der Politik gegenüber der Sicherheit von uns. Hinterher wird gejammert und Getrauert und sich in Szene gesetzt. Aber vorher einschreiten, nein das geht doch nicht. Rechtsbruch auf jedliche Freiheit bei uns.