8

Erdogan als "Hitler 2.0" bezeichnet Ünsal Ariks Unterstützer wollen Türkei-Reise verhindern

Weil er den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan beleidigt haben soll, liegt in der Türkei ein Haftbefehl gegen den in Parsberg geborenen Boxweltmeister Ünsal Arik vor. Der Boxer will sich in der Türkei den Anschuldigungen stellen. Doch seine Unterstützer wollen ihn umstimmen.

Von: Ruth Stellmann

Stand: 23.09.2016

Der Manager Ariks, Frank Leistner aus Nürnberg, sagte dem BR, bislang sei Arik fest davon überzeugt, in die Türkei zu reisen und sich dort wie gewünscht am 25. September bei einer Polizeidienststelle zu melden. Leistner geht allerdings davon aus, dass Arik bereits bei der Einreise verhaftet wird. Er, seine Anwältin in der Türkei sowie die Stiftung Kinderherz, die von dem Boxer unterstützt wird, versuchen Arik deshalb davon zu überzeugen, auf die Türkei-Reise zu verzichten.

Entscheidung fällt heute

Auch die Familie Ariks hofft, ihn noch umstimmen zu können. Nach Angaben von Manager Leistner wird es heute zu einem entscheidenen Gespräch mit Arik kommen, anschießend werde er die Öffentlichkeit informieren. Bis dahin habe er Arik empfohlen, keine Interviews mehr zu geben. Allerdings werde dieser Tage noch ein Interview in der "Bild" erscheinen, das er bereits geführt habe, so Leistner.

Der 35 Jahre alte Ünsal Arik, der in Parsberg (Lkr. Neumarkt) geboren wurde und über eine doppelte Staatsbürgerschaft verfügt, hatte Erdogan vorgeworfen, ein Diktator zu sein und ihn als "Hitler 2.0" bezeichnet. Bislang sagt der Boxer, nicht in die Türkei zu fahren wäre feige, er müsse sich seinem Gegner stellen. Für Manager Leistner ist dies allerdings ein ungleicher Kampf, in den er seinen Schützling nicht schicken möchte.


8

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Takamaru , Dienstag, 27.September, 01:31 Uhr

6. Ünsal arik

Er weiss genau wie alle anderen, nicht in die
Türkei zum Prozess fliegt, alles Shows. Wenn er das doch macht was ich hoffe, dann viel spass , dann bekommt er seine gerechte strafe.

Rene, Samstag, 24.September, 07:46 Uhr

5.

Fliegen Sie hin! Hören Sie nicht auf die bekannte deutsche Lügenpresse!
Egal, wo im Ausland, werden Sie feststellen, dass Berichte über andere Länder und Staaten niemals so negativ propaiert werden wie in unserem armen BILD-Deutschland der Springer-Presse.
Schauen Sie sich das Bild zu DE mal im Ausland an: brennende Ausländerheime, gejagte Asylbewerber, extremistischer Mob auf den Straßen, Armut mit 6 Millionen, Obdachlosen. Korrupte Politiker die an ihre eigenen Diäetenerhöhungen denken.
Was noch?
Polizisten die Verdächtige mishandeln, oft sogar erschießen?? Hat man das mal nich gehabt? Oder heut in Lateinamerika??
Rentner die bis zum Tot umfallen arbeite sollen; mndesten bis 67 Jahren: Wo sonst gibt es noch schlimmer Verhältnisse zumindest in einem sich als Rechtsstaat propaierenden Lande???
Und das Alles im 2.Reichsten Land der Welt!

P. Gerigk, Freitag, 23.September, 10:16 Uhr

4. Erdogan

Erdogan hat den Putsch selbst veranlasst um sich einen Grund für seine Säuberungsaktion zu schaffen, er erhebt sich langsam zu einem Möchtegern HITLER,
er will sich zu einem Diktatorischem Alleinherrscher erheben.

Manfred, Donnerstag, 22.September, 19:05 Uhr

3. Unser Held nicht nur im Ring

Meinen Respekt für diese Haltung, aber : Feige ist der Dumme der die Gefahr nicht sehen will in die er da rennt.
Von Deutschland aus kannst Du sehr viel mehr erreichen als in der Falle Türkischer Gerichtsbarkeit.

Anna, Donnerstag, 22.September, 13:54 Uhr

2. Erdogan

Sie sind sehr Mutig, dafür haben Sie meinen Respekt. Leider kommt "man" mit einen mutigen Herz nicht weit. Schade, wenn Sie Mundtot gemacht werden.