26

Regensburger Korruptionsaffäre Streit um öffentliche Auftritte Wolbergs'

Im Regensburger Korruptionsskandal gibt es Zwist innerhalb der SPD: Die Partei streitet um den Umgang mit dem suspendierten Regensburger Oberbürgermeister Joachim Wolbergs (SPD) - und um seine öffentlichen Auftritte.

Von: Rüdiger Nowak

Stand: 20.03.2017

Regensburger Oberbürgermeister Joachim Wolbergs, SPD | Bild: picture-alliance/dpa

Konkret geht es um einen weiteren geplanten öffentlichen Auftritt von Wolbergs. Am kommenden Montag (27.03.17) tagt der Vorstand des SPD-Unterbezirks.

Hummel: Wolbergs hat Chance verdient

Eingeladen zu dieser Sitzung hat Joachim Wolbergs, der aktuell Vorsitzender des Unterbezirks ist. Mit unterschrieben hat diese Einladung, die dem Bayerischen Rundfunk vorliegt, der stellvertretende Vorsitzende Rainer Hummel. Er hält es für richtig, dass Wolbergs die Chance bekommt, seine Sicht in der Korruptionsaffäre darzustellen.

Vogel und Wild gegen Auftritt

Ganz anders sieht es die weitere Stellvertreterin, Katja Vogel. Ihre Unterschrift fehle ganz bewusst auf der Einladung, so Vogel gegenüber dem BR. Sie halte rein gar nichts davon, dass Wolbergs Parteiämter ausübt. Das habe sie ihm auch persönlich mitgeteilt.

Auch die Landtagsabgeordnete Margit Wild findet das Auftauchen von Wolbergs unangemessen. Wild ist auch Vorsitzende der SPD in Regensburg. Sie wird an der Sitzung nächsten Montag nicht teilnehmen. Wild fordert Wolbergs auf, seine Parteiämter allesamt ruhen zu lassen.

"Er hatte genügend Gelegenheit, sich in der Vergangenheit zu erklären. Ich und der Vorstand hatten ihm vor dem Stadtverband die Möglichkeit gegeben. Jetzt soll er einfach mal warten."

Margit Wild, SPD

Bayern-SPD: Vorgehen sei "unglücklich"

Die Landesleitung der SPD hält sich weiter zurück. Ein Sprecher der Bayern-SPD sagte, man wolle sich weiter nicht in die Belange vor Ort einmischen. Das Vorgehen von Joachim Wolbergs sei allerdings sehr unglücklich.

Die Geschichte der Spendenaffäre um OB Joachim Wolbergs


26

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

WWagner, Montag, 27.März, 11:50 Uhr

8. Wolbergs Joachim

es ist doch das Mindeste, dass man einem Menschen die Möglichkeit einräumt, die Dinge/Sachverhalt aus seiner Sicht zu schildern, sprich sich zu verteidigen! Uwe Barschel konnte damals das Fernsehen nutzen, das kann Hr. Wolbergs nicht mehr...

Geb. Regensburger, Dienstag, 21.März, 10:44 Uhr

7. Die WPD (Wolbergs Partei Deutschland)

Das wäre was. Da würde die SPD mal sehen wie ein wahrer Sozialdemokrat fühlt.

Und er könnte wunderbar seine Sicht der Dinge darstellen.

Ein begnadeter Redner ist er ja. 70 Prozent Zustimmung sprechen für sich.

Die Leute wollen ja eigentlich auch betrogen werden. Wie sonst könnte man den Erfolg der täglichen Werbesendungen sonst erklären.

Ehrliche Arbeit zählt heute nichts mehr. Man braucht 100 Prozent wie Schulz nur so kommt man zu was ich sage nur 300 Euro Aufwandsentschädigung am Tag nur fürs da sein fürs nichts tun aber man weiss ja wie sich die kleine Putzfrau fühlt. :) :) :)

  • Antwort von R.B., Dienstag, 21.März, 13:28 Uhr

    @Geb. Regensburger: 10:44 Uhr: Ich drücke Ihnen die Daumen, dass die Regensburger Staatsanwaltschaft nicht mitliest. Nicht, dass Sie noch unter Verdacht kommen für Hr. W. zu arbeiten ;-)

  • Antwort von Geb. Regensburger, Mittwoch, 22.März, 09:40 Uhr

    Danke für die guten Worte.

    Ich schwöre ich habe mich von der SPD oder Herrn Wolbergs oder von Schulz noch nie bestechen lassen. Nicht mal mit einer Aufwandsentschädigung von 300 Euro am Tag. :)

    Im Übrigen habe ich volles Vertrauen zur Staatsanwaltschaft Regensburg. Sie waren die einzigen welche den Mut hatten diesem Treiben ein Ende zu setzten. Weder die politischen Freunde Wolbergs, noch die hoch bezahlten Beamten bei der Regierung unternahmen etwas.

    Die Staatsanwaltschaft kann vermutlich einen kleinen Spaß und Verbrechen sehr gut unterscheiden. Was ist eigentlich aus den Wolli Corupti Aufklebern geworden? Ich hab schon längere Zeit keine mehr in der Stadt gesehen. Mussten vermutlich von den Stadtarbeitern alle samt fein säuberlich entfernt werden. :)

  • Antwort von R.B., Mittwoch, 22.März, 17:03 Uhr

    @Geb. Regensburger, 09:40 Uhr:
    Ich bin auch froh, dass die Staatsanwaltschaft den Mut hatte das Verfahren einzuleiten. Und ich bin auch sicher, dass die zuständigen sicher erheblichen "Gegenwind" hatten.
    Von den "Aufklebern" habe ich gar keine wahrgenommen.

    Gruß in die Heimat ;-)

Geb. Regensburger, Dienstag, 21.März, 08:40 Uhr

6. Wollbergs gründet bestimmt bald die Wolli Partei

Bei der SPD ist es bestimmt schon beschlossene Sache den Wollbergs aus der Partei raus zu schmeissen.

Derzeit haben sie aber zu viel Angst, dass er seine eigene Partei macht und die SPD dann fertig macht.

Darum tut jeder so als wüsste er von nichts obwohl sich alle auskennen.

Was wieder mal zeigt die SPD kann Leute manipulieren und Wahlkämpfe gewinnen regieren können sie nicht.

Da wird mir bei Schulz Angst und Bang die 5 Millionen Arbeitslosen warten schon hinter der Ecke.

  • Antwort von R.B., Dienstag, 21.März, 09:45 Uhr

    @Geb. Regensburger, 08:40 Uhr: Entschuldigung, aber ich musste gerade sehr schmunzeln. In meinem "Kopfkino" lief gerade ein Film mit Hr. Wolbergs in dem er mit psychodelischen Farbkreiseln versucht Wähler für "seine" neue Partei zu manipulieren ,-)

Wolbergs, Pronold, Gabriel, Schulz, etc. etc., Montag, 20.März, 15:57 Uhr

5. SPD-Mitglieder.....

laufen Ihren "Führern" und den Parteioberen wie Lemminge hinterher. Keiner durchschaut, dass diese "Oberen" nur mit Floskeln und leerem Geschwafel sich meinungsbildend - dank auch unsere Medien, die nicht mehr differenziert und sachlich berichten - der Öffentlichkeit anbiedern. Leider mit Erfolg. Man sehe sich nur die Abgehobenheit eines Herr Schulz an. Und vergleiche seine EU-Politik mit seinen neuerlichen Vorschlägen hierzulande. Da kann man nur hoffen, dass ein Großteil der möglichen SPD-Wähler vor der Wahl noch aufwacht. Um die Macht zu erreichen bzw. zu halten ist den Politbossen mittlerweile jedes Mittel recht. Ob auf kommunaler oder Bundesebene ist hierbei völlig wurscht. Man müsste mal einen Maßnahmenkatalog zur Haftung von Politikern ins Gesetz aufnehmen. Ist aber leider ein unmögliches Vorhaben.....

  • Antwort von Beleuchter, Montag, 20.März, 16:12 Uhr

    Dank unserer Medien werden wir alle blöd gehalten !?
    Nur sie durchschauen alles !
    Was schlägt man denn als Alles/Besserwisser den anderen vor ?
    Da können sie uns jetzt doch so richtig auf die "Sprünge" helfen.

  • Antwort von R.B., Montag, 20.März, 16:16 Uhr

    @Wolbergs....Schulz, 15:57 Uhr: Es spricht ja nichts dagegen, wenn man sich über die "Abgehobenheit" von Politikern ärgert. Aber dann sollte man es schon objektiv tun. Oder gab / gibt es diese Politiker bei der CDU/CSU, Grünen, FDP, Linken, AfD etc., nicht?

  • Antwort von Geb. Regensburger , Montag, 20.März, 19:34 Uhr

    Als es um Guttenberg ging hat sich auch keiner über einen SPD ler aufgeregt.

    Hier geht es nun mal um um einen bestechlichen SPD OB. Pech für die SPD.

  • Antwort von Francesco, Montag, 20.März, 19:51 Uhr

    Ich bin ganz sicher, dass sich der liebe Herr Schulz - mit seinem ewigen leeren Geschwafel - noch rechtzeitig selbst entlarvt... Wartet nur ab, wenn sein theoretisches Gesabbere - was die Partei und das Volk natürlich gerne hört - nicht mehr reicht und er konkret werden muss.

  • Antwort von R.B., Montag, 20.März, 20:30 Uhr

    @Geb. Regensburger, 19:34 Uhr: Doch; und wie ich mich über Hr. "Gazprom" und seine "Hilfs-Sozen" aufgeregt habe.

Geb. Regensburger , Montag, 20.März, 13:57 Uhr

4. Streit in der Regensburger SPD

Da stellt sich die Frage wer schadet da wenn mehr? Die SPD dem Wolbergs oder der Wolbergs der SPD?