4

Sicherheitslücke Keyless-Go-Auto-Klau in der Oberpfalz nimmt zu

Der Diebstahl von Keyless-Go-Autos nimmt in der Oberpfalz immer mehr zu. Die Technik macht es Dieben zu einfach. Der ADAC fordert die Autohersteller auf, beim System nachzubessern.

Von: Markus Ehrlich

Stand: 14.02.2018

Schlüsselloses Schließ- und Startsystem eines Fahrzeugs | Bild: picture-alliance/dpa

Im vergangenen Jahr wurden laut Polizei in der Oberpfalz Keyless-Go-Autos im Wert von zweieinhalb Millionen Euro gestohlen. 2016 waren es "nur" 1,8 Millionen gewesen.

Autos kinderleicht knacken - mit Baumarkt-Material

Eigentlich ist das Schließsystem eine bequeme Sache: Autofahrer müssen den Schlüssel nicht mehr ins Schloss stecken und auch kein Knöpfchen mehr zum Entriegeln drücken. Das Auto erkennt automatisch, wann der Schlüssel in der Nähe ist und sperrt auf. Das Problem: Die Technik ist nicht ausgereift, das Knacken der Autos kinderleicht. Alles was Diebe brauchen, sind ein Sender und ein Empfänger, die dem Auto vorgaukeln, der Schlüssel befinde sich in der Nähe. Beide Geräte lassen sich mit etwas technischem Verständnis einfach selber bauen - mit Material aus dem Baumarkt.

"Jetzt können wir losfahren"

Alexander Kreipl vom ADAC zeigt an einem mit Keyless-Go ausgestatteten Testfahrzeug, wie einfach das Knacken geht. Er befindet sich mit einem Sender und Empfänger in einem Haus, in unweiter Entfernung steht das Fahrzeug.

"Man muss einfach beide Geräte einschalten und kurz warten, bis die Verbindung hergestellt ist. Und dann können wir einfach zum Auto hingehen und schauen. Der Schlüssel bleibt natürlich da, wir wollen ja das Auto klauen."

Alexander Kreipl, ADAC

Etwa 20 Sekunden später ist die Tür des Test-Opel geöffnet. Kreipl steigt in das Auto und startet ohne Probleme den Motor. "Jetzt können wir losfahren", sagt der ADAC-Mitarbeiter.

Über 100 Autos verschiedenster Hersteller hat der ADAC so schon geknackt. Alle hatten die Keyless-Go-Technik verbaut.

"Das ist natürlich für diejenigen, die so ein Auto haben, eine Katastrophe. Das sind ja meistens Fahrzeuge in einem sehr hohen Preissegment. Und es kann nicht sein, dass man mit relativ einfachen Mitteln das Fahrzeug aufmachen und wegfahren kann."

Alexander Kreipl, ADAC

Jetzt fordert der ADAC die Autohersteller auf, Abhilfe zu schaffen und beim Keyless-Go-System nachzurüsten. Dies wäre laut Kreipl kein Problem. Man müsse nur Sicherungen einbauen.


4

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

elke hofmann, Samstag, 17.Februar, 16:59 Uhr

6. keyless go autoklau

mein Fahrzeug wurde vermutlich genau mit dieser Methode geklaut.
Bin stinkesauer auf BMW, wenn ich gewußt hätte, wie einfach der Diebstahl geht, hätte ich mir den lenkradkralle gekauft.

Mittsechziger, Donnerstag, 15.Februar, 14:40 Uhr

5. Je komfortabler, je unsicherer...

Ja, die liebe Bequemlichkeit. Man macht es den Menschen immer leichter, dann kommt es eben zu derartigen Begleiterscheinungen. Der Klau dürfte also noch zunehmen.

asor, Donnerstag, 15.Februar, 11:46 Uhr

4.

Leider ist es so, dass die Autoverkäufer dieses Schließsystem schönreden und einfach nur Autos verkaufen wollen. Unlängst ist uns auf ausdrückliche Nachfrage bzgl. dieses Problems bei einem großen Autohändler gesagt worden, dass mit eingebautem Keyless-System Diebstahl gar nicht möglich ist und das alles nur Panikmache sei. -
Wie man sieht, wird hier bewusst gelogen!

leser, Donnerstag, 15.Februar, 09:32 Uhr

3. Autonomes Fahren

Dann wartet mal auf die Selbstfahrer, dann kann jeder Jugendliche am Straßenrand das Auto umprogrammieren.

Seppl, Donnerstag, 15.Februar, 08:19 Uhr

2. Dubiose Methoden

Da fragt man sich schon, was da für eine Denke bei der Industrie dahinterseht. In Sachen krumme Dinger haben die wohl gar keine Skrupel - Hauptsach Umsatz machen.