18

Ereignisse überschlagen sich beim Jahn In Regensburg wechseln Trainer und Anteile

Die Spekulationen haben sich bestätigt: Heiko Herrlich verlässt als Trainer den SSV Jahn Regensburg und wechselt zu Bayer 04 Leverkusen. Das ist auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben worden. Unterdessen wurde der neue Investor bekannt, der die Tretzel-Aktien und damit die Mehrheit an der Profi-Fußball-GmbH beim Jahn kauft.

Stand: 09.06.2017

Heiko Herrlich (M) wird am 09.06.2017 als neuer Trainer des Fußball-Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen neben Geschäftsführer Michael Schade (l) und Sportdirektor Rudi Völler (r) während einer Pressekonferenz in Leverkusen (Nordrhein-Westfalen) vorgestellt.  | Bild: pa/dpa/Federico Gambarini

Die beiden bedeutendsten Partien in seiner Trainerkarriere bestand Herrlich erst zuletzt mit Bravour. Der 45-Jährige wusste um die Bedeutung der Relegation für den Jahn, für seine Spieler - und vor allem für sich. In nur anderthalb Jahren konnte Herrlich die Oberpfälzer aus der vierten in die 2. Liga führen. Das ist maßgeblich der Grund dafür, dass ihn Bayer Leverkusen jetzt geholt hat.

"Die Auswahl an Interessenten war groß, wir führten viele Gespräche. Wir haben auch nicht jeden gekriegt, den wir wollten. Aber als Heiko Herrlich gegen meine Löwen den Aufstieg hingekriegt hat, das war unglaublich beeindruckend."

Sportdirektor Rudi Völler

Bei Leverkusen groß geworden

Der zweite Grund, der für Herrlich gesprochen habe: Bei Leverkusen begründete er einst seine fußballerische Karriere. Der Ex-Nationalstürmer spielte im Verein von 1989 bis 1993. Herrlich kenne also die Strukturen, die dem Club wichtig seien.

"Wir haben es in den letzten Jahren nicht geschafft, das Leistungspotential der Spieler herauszuholen. Und als ich mit Heiko darüber geredet habe, habe ich gemerkt, wie er dafür brennt, gleich loszulegen und dieses Potential auszuschöpfen."

Sportdirektor Rudi Völler

Heiko Herrlich bei der Jahn-Aufstiegsfeier am 31. Mai in Regensburg.

Heiko Herrlich reagierte geschmeichelt. "Ich werde alles in meiner Kraft liegende dafür tun, dieses Vertrauen zu rechtfertigen und es zurückzugeben", sagte er, sprach aber auch gleich den Sport an: "Wir brauchen nicht drumherum reden: Die Mannschaft hat letztes Jahr ihr Ziel verfehlt, man hat hier eigentlich ein anderes Anspruchsdenken. Und da will ich jetzt ein besseres Ergebnis erzielen." Regensburg so kurz nach dem Aufstieg zu verlassen, sei nicht leicht gewesen.

"In Regensburg hatte ich eine tolle Zeit mit viel Emotionen. Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, dass das absolut das Richtige ist. Und ich habe es geliebt, dort zu arbeiten. Aber Leverkusen ist für mich jetzt, wie nach Hause zu kommen. Als 17-Jähriger war ich vom Schwarzwald hierher gekommen. Es ist einfach schön, durch die Geschäftsstelle zu laufen und noch viele alte Mitarbeiter zu sehen."

Heiko Herrlich

Der Jahn sagt Danke

Mit dem Jahn habe es eine ordentliche Lösung gegeben. Der Verein gab eine Pressemitteilung heraus:

"Heiko hat in seiner Zeit beim Jahn Großartiges geleistet und unsere Mannschaft mit seiner akribischen Arbeit von der Regionalliga in die 2. Bundesliga geführt. Nicht nur aufgrund dieser beachtlichen sportlichen Erfolge sondern auch wegen seines gesamten Auftretens, wird man ihn beim Jahn immer in positiver Erinnerung behalten."

SSV-Jahn-Geschäftsführer Christian Keller

Langwierige Suche

Europacup-Dauergast Leverkusen hatte die abgelaufene Saison auf dem enttäuschenden zwölften Platz beendet. Nach der Entlassung von Trainer Roger Schmidt im März stellte sich auch unter Interims-Nachfolger Tayfun Korkut kein nachhaltiger Erfolg ein. Die zuletzt gehandelten Kandidaten Lucien Favre, Thomas Tuchel, David Wagner und Peter Bosz stehen nicht zur Verfügung.

Die Transfers der bayerischen Klubs

FC Bayern

Zugänge: Corentin Tolisso (Olympique Lyon), Serge Gnabry (SV Werder Bremen), Niklas Süle (1899 Hoffenheim), Sebastian Rudy (1899 Hoffenheim), Felix Götze, Christian Früchtl (beide eig. Jugend)
Abgänge: Holger Badstuber (Ziel unbekannt), Philipp Lahm, Xabi Alonso, Tom Starke (alle Karriereende), Mehdi Benatia (Juventus Turin/war ausgeliehen)
Trainer: Carlo Ancelotti (wie bisher)

FC Augsburg

Zugänge: Fabian Giefer (FC Schalke 04), Rani Khedira (RB Leipzig), Erik Thommy (Jahn Regensburg/war ausgeliehen), Tim Matavz (1. FC Nürnberg/war ausgeliehen), Shawn Parker (1. FC Nürnberg/war ausgeliehen), Daniel Opare (RC Lens/war ausgeliehen)
Abgänge: Dominik Kohr (Bayer Leverkusen), Albion Vrenezi (SSV Jahn Regensburg)
Trainer: Manuel Baum (wie bisher)

FC Ingolstadt

Zugänge: Stefan Kutschke (1. FC Nürnberg/war an Dynamo Dresden ausgeliehen), Gianluca Rizzo (Borussia Mönchengladbach II), Paul Grauschopf (RB Leipzig), Tobias Schröck (Würzburger Kickers), Marcel Gaus (1. FC Kaiserslautern), Phil Neumann (FC Schalke 04)
Abgänge: Lukas Hinterseer (VfL Bochum), Mathew Leckie (Hertha BSC), Pascal Groß (Brighton & Hove Albion), Roger (Atlético Mineiro), Anthony Jung (RB Leipzig/war ausgeliehen)
Trainer:
Maik Walpurgis (wie bisher)

SpVgg Greuther Fürth

Zugänge: Maximilian Wittek (TSV 1860 München), Sebastian Ernst (Würzburger Kickers), Philipp Hofmann (FC Brentford), Manuel Torres (Karlsruher SC), Nik Omladic (Eintracht Braunschweig), Richárd Magyar (Hammarby IF), Timo Königsmann (Hannover 96)
Abgänge: Robert Zulj (Ziel unbekannt), Niko Gießelmann (Fortuna Düsseldorf), Niklas Rapp (FC Erzgebirge Aue/war von 1899 Hoffenheim ausgeliehen), Ilir Azemi (Holstein Kiel), Sebastian Mielitz (Sönderjyske)
Trainer: Janos Radoki (wie bisher)

1. FC Nürnberg

Zugänge: Sebastian Kerk (SC Freiburg), Lukas Jäger (SCR Altach), Philipp Hercher (VfR Aalen), Alexander Fuchs (TSV 1860 München II)
Abgänge: Stefan Kutschke (FC Ingolstadt/war an Dynamo Dresden ausgeliehen), Dominic Baumann (Würzburger Kickers)
Trainer:
Michael Köllner (wie bisher)

Jahn Regensburg

Zugänge: Albion Vrenezi (FC Augsburg II), Patrik Dzalto (Bayer Leverkusen, war zuvor von dort ausgeliehen), Sebastian Stolze (VfL Wolfsburg/wird ausgeliehen), Sargis Adamyan (TSV Steinbach), Jonas Nietfeld (FSV Zwickau)
Abgänge: Kolja Pusch (1. FC Heidenheim)
Trainer: N.N. für Heiko Herrlich (Bayer Leverkusen)

Münchner Investor übernimmt die Tretzel-Aktien

Philipp Schober

Unterdessen wurde heute bekannt, dass der Münchner Investor Philipp Schober, Vorstand von Global Sports Invest AG, die Tretzel-Aktien beim SSV Jahn übernimmt. Er erwirbt damit die Mehrheit an der Profi-Fußball-GmbH und will den Jahn erst einmal in der zweiten Liga etablieren. An der persönlichen Führung der Fußball-GmbH soll sich laut Schober nichts ändern. Der SSV Jahn betont ausdrücklich, dass die Vorstandschaft des e.V. und die Geschäftsführung der KG jedem Ansatz, der dazu beitragen kann, die Entwicklung des SSV Jahn und des Profifußballstandorts Regensburg weiter positiv zu gestalten, aufgeschlossen gegenüberstehen. Bei der Frage nach neuen Investitionen ist er eher zurückhaltend. Schober kommt aus Vohenstrauß und kennt Regensburg gut.

"Ich habe den Verein in den letzten Jahren verfolgt: Ich habe ihn wachsen und das Potential gesehen. Jetzt will ich vor allem die Nachwuchsarbeit und die Infrastruktur stärken."

Philipp Schober, Vorstand von Global Sports Invest AG

Volker Tretzel hielt bisher 90 Prozent der Aktien beim Jahn Regensburg im Wert von 7,2 Millionen Euro. Tretzel unterstützte den Fußballverein über Jahre finanziell und bewahrte ihn vor der Insolvenz. Insgesamt soll der Immobilien-Unternehmer rund zwölf Millionen Euro in den SSV Jahn gesteckt haben. Im Zuge der Regensburger Schmiergeldaffäre hatte Tretzel angekündigt, den Jahn nicht mehr unterstützen zu wollen. Der Jahn hatte ebenfalls angekündigt, sich von Tretzel lösen zu wollen. Wie viel Schober für die Anteile zahlte, will er nicht sagen.


18

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

highwayfloh, Samstag, 10.Juni, 20:36 Uhr

7. Der Jahn, der verdiente Aufstieg und die Bauchschmerzen

Erstmal freut es mich als nicht eingefleischter Fußball- und Jahn-Fan dennoch, dass der Jahn den Aufstieg geschafft hat und ich drücke ebenso die Daumen, dass er sich mindestens eine Saison in der 2. Liga halten kann. Was das Geschehen jetzt trübt ist, dass Trainer Heiko Herrlich sein Wort nicht gehalten hat und den Jahn von heute auf morgen verlässt. Der zweite Punkt ist, dass das Stadion nach wie vor ja jetzt (teuer) zu einem "Multi-Funktions-Stadion) umgebaut werden soll. Hätte man es von vorneherein so geplant und gebaut, bräuchte es jetzt nicht exorbitant teure Umbauten. Unanbhängig davon: Glückwunsch "Jahn" und für die nächste Saision ebenso viel Erfolg und "treue" Trainer und Funktionäre.

Neaax, Samstag, 10.Juni, 06:06 Uhr

6.

Das war doch schon mal da:
Aufstieg - Trainer weg - Wiederabstieg ...
Gerade mal 5 Jahre ist's her.
Und was die Aussage von H.H. betrifft, er wolle bleiben... Es geht doch immer nur ums Geld!

Stefan, Freitag, 09.Juni, 19:57 Uhr

5. Trainerwechsel

Ja klar, so muß das Geschäft wohl sein...
Aber warum dann 3 Wochen vorher die Ankündigung: "Ich werde definitiv die nächste Saison Trainer in Regensburg sein."
Und:" Wenn man glücklich ist, sollte man nicht versuchen, noch glücklicher zu sein".
Soviel zur Glaubwürdigkeit, ein Mann ein Wort, oder?!!!
Geh wohin Du willst, Herrlich, Deine Arbeit wird trotzdem bleibt unvergessen, aber warum muß dieses blöde Gelaber denn unbedingt sein?

Micha, Freitag, 09.Juni, 15:18 Uhr

4. Trainerwechsel

Ja so ist das Geschäft. Aber ich denke man kann stolz sein, was HH hier in Regensburg geleistet hat. Viel Glück bei Bayer 04!!!!

dittsche, Freitag, 09.Juni, 14:54 Uhr

3. Trainer:

Irgendwie war es absehbar dass Heiko Herrlich nicht zu halten war; Super Typ, Tolle Arbeit, weiterhin alles Gute.