7

Autozulieferer in Amberg Gericht erlaubt Einstieg von Chinesen bei Grammer

Das Landgericht Nürnberg-Fürth erlaubt vorerst den Einstieg des Investors Ningbo Jifeng bei Grammer. Die Chinesen agieren im Ringen um den Oberpfälzer Autozulieferer als "weißer Ritter" im Abwehrkampf gegen Investmentvehikel der bosnischen Hastor-Familie.

Von: Andi Ebert, Uli Scherr

Stand: 19.05.2017

Machtkampf bei Grammer | Bild: picture-alliance/dpa

Eine einstweilige Verfügung gegen den Einstieg der Chinesen hoben die Richter am Freitag auf, wie die Nürnberger Justiz mitteilte. Hastor hatte gerichtlich versucht, Jifeng eine Aufstockung seines Aktienanteils bei Grammer zu verbieten. Der Rechtsstreit dürfte mit der Entscheidung noch nicht vorbei sein, das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Fast gleichzeitig kündigte die Finanzmarktaufsicht Bafin an, die Aktiengeschäfte mit Grammer-Papieren nach dem Gezänk der vergangenen Monate genauer unter die Lupe zu nehmen. "Wir werden uns das - routinemäßig - auf möglichen Marktmissbrauch wie Insiderhandel und Marktmanipulation hin ansehen", erklärte eine Behördensprecherin.

Grammer klagt: Geschäfte leiden

Grammer-Chef Hartmut Müller sagte, dass sich der Auftragseingang im Zuge des Machtkampfs im ersten Quartal praktisch halbiert habe. Nach dem Vorstoß der Hastors bei Grammer hätten viele Großkunden angekündigt, ihre Geschäftsbeziehung zu überprüfen. Aufsichtsratschef Klaus Probst hatte  zuvor bereits vor einer "Katastrophe auf Grammer" gewarnt. Auch der Börsenkurs von Grammer hatte am Donnerstag bereits nachgegeben.

Die Hastors wollen bei Grammer die Kontrolle übernehmen. Ihre Firmengruppe Prevent hatte bei VW im vergangenen Sommer mit einem Lieferstopp die Bänder lahmgelegt. Grammer ist jedoch auf gute Beziehungen zu VW angewiesen. Der Wolfsburger Autobauer gehört nämlich zu den größten Grammer-Kunden.

Auch die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner hat das Vorgehen der Investorenfamilie Hastor ungewöhnlich scharf kritisiert. "Hastor veranstaltet einen unverantwortlichen Machtpoker auf dem Rücken des Unternehmens und seiner Mitarbeiter", sagte die CSU-Politikerin der "Welt am Sonntag". In der sozialen Marktwirtschaft trage ein Großaktionär soziale Verantwortung für Mitarbeiter und Arbeitsplätze. "Hastor gefährdet die Zukunft von Grammer", sagte Aigner.

Hastor dementiert Auftragsrückgang

Ein Vertreter von Hastor bestritt unterdessen den Auftragsrückgang. Mit den Negativmeldungen solle lediglich der Aktienkurs gedrückt werden, um dem chinesischen Grammer-Partner Jifeng Zukäufe zu ermöglichen. Jifeng wird als sogenannter "weißer Ritter" gesehen, der die bisherige Grammer-Führung stützen könnte. Die Chinesen wollen durch Aktienzukäufe die Abwehr der Hastors ermöglichen.

Am kommenden Mittwoch treffen sich die Grammer-Aktionäre zur Hauptversammlung in Amberg. Beobachter befürchten, dass Hastor dann die Kontrolle im Grammer-Aufsichtsrat übernehmen und den Vorstand auswechseln will.

Grammer in Zahlen

Grammer machte 2016 mit weltweit 12.000 Mitarbeitern 1,7 Milliarden Euro Umsatz und 45 Millionen Euro Gewinn. Die Oberpfälzer bauen für VW, Daimler, BMW und andere Autokonzerne vor allem Mittelkonsolen und Kopfstützen. Kleiner, aber profitabler ist das Geschäft mit Sitzen für Traktoren und Lastwagen.

(mit Informationen von Reuters)


7

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

websaurier, Montag, 22.Mai, 10:33 Uhr

2. Politik-Versager überall


Deutschland zahlt nach wie vor viele Millionen Euro an Entwicklungshilfe nach China...
Was mit dem Geld passiert, kann man in der deutschen Zeitung dann nachlesen.
(KUKA, Grammer, etc...)

arbeitsloser ehm. Siemensmitarbeiter, Samstag, 20.Mai, 14:06 Uhr

1. Ausverkauf

So werden weiterhin deutsche "Werte" verkauft, die "Staatsdiener" sehen dabei zu.

  • Antwort von Hans, Samstag, 20.Mai, 18:16 Uhr

    Es sind nicht die Chinesen, sondern Finanzheuschrecken aus dem eigenen westlichen Wertekreis, die sich benehmen wie "die Axt im Walde" und zwar ohne Rücksicht auf Verluste.

  • Antwort von thorie, Samstag, 20.Mai, 19:20 Uhr

    Die nennen ihre untätigkeit ..."Globalisierung"
    damit sind se raus !