23

Winter in Bayern und Deutschland Gefährliche, weiße Pracht

Schnee und Frost haben auf Bayerns Straßen in der Nacht zum Sonntag nach ersten Erkenntnissen nur zu wenigen Unfällen geführt. Vereinzelt rutschten der Polizei zufolge Autos wegen Glätte und Schneematsch in die Gräben. Der Winter setzt vor allem dem Norden und Westen ordentlich zu.

Von: Dalia Antar und Anton Rauch

Stand: 08.01.2017

Die Autofahrer in Bayern haben sich offenbar schon an den Winter gewöhnt, denn trotz teilweise starker Schneefälle und Glätte hat es in der Nacht und in der Früh nur wenige Unfälle gegeben.

"Es ist sehr winterlich - aber wir hatten bei uns nur 16 kleinere Unfälle."

Polizeisprecher Mittelfranken

In Selb (Landkreis Wunsiedel) kam ein 19-Jähriger mit seinem Wagen ins Schleudern und überschlug sich. Der junge Mann überstand den Unfall unverletzt. In Unterfranken krachte es laut Polizei im Spessart; überwiegend verzeichneten die Beamten Blechschäden. Auch die Polizei in Niederbayern meldete einzelne Kleinunfälle mit Leichtverletzten. «Die Autofahrer haben sich auf den Winter eingestellt», betonte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd. Wintersportler müssten aber auf der Fahrt in die Skigebiete mit Staus und Behinderungen rechnen, hieß es weiter.

Hamburg, NRW und Niedersachsen: viele Unfälle und ein Toter

Schneefall und Blitzeis haben in Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen für abenteuerliche Verhältnisse auf den Straßen gesorgt. In Hamburg stieg die Zahl der in der Hansestadt am Wochenende durch Eisregen und extreme Glätte verursachten Unfälle auf 415. Lebensgefährlich verletzt wurde aber niemand. 350 Streufahrzeuge und 1000 Mitarbeiter der Stadtreinigung waren im Einsatz. Am späten Samstagabend hatte sich die Lage in Hamburg etwas entspannt.

Bei einer Karambolage auf der eisglatten Autobahn 46 bei Iserlohn wurden mindestens sechs Menschen verletzt, darunter mehrere Kinder. Fünf Autos seien an dem Unfall beteiligt gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Auch auf der A30 in Ostwestfalen krachten zahlreiche Autos ineinander. Bei der Massenkarambolage mit zwei Lastwagen und 14 Autos seien mit viel Glück nur vier Menschen leicht verletzt worden, teilte die Polizei mit. Nach einem kleinen Auffahrunfall in der Nähe von Löhne habe es auf der eisigen Fahrbahn eine Kettenreaktion gegeben.

Warnung vor Glätte auf der Dachanzeige eines Polizeiwagens | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Wetter in Deutschland Viele Unfälle auf den Straßen

Unfälle, Notrufe, gebrochene Knochen - die Rettungskräfte in Deutschland müssen an diesem Wochenende Schwerstarbeit leisten. Der Winter setzte vor allem dem Norden und Westen ordentlich zu. Noch ist die Gefahr nicht gebannt. [mehr]

Auch für Niedersachsen rief der Deutsche Wetterdienst (DWD) die höchste Unwetter-Warnstufe aus. In Hannover wurde der Busverkehr der Verkehrsbetriebe wegen spiegelglatter Straßen eingestellt. Bereits am frühen Abend seien wegen der Witterung keine Busse mehr gefahren, sagte eine Sprecherin der Polizei. Die Feuerwehr der niedersächsischen Landeshauptstadt rückte innerhalb weniger Stunden zu 250 wetterbedingten Einsätzen aus.

Zwischen 17.00 und 21.30 Uhr seien insgesamt etwa 550 Notrufe eingegangen, zusätzlich habe es wegen des Glatteises 250 Rettungseinsätze gegeben, teilte die Feuerwehr am späten Abend mit. In den meisten Fällen seien Verletzte mit Knochenbrüchen oder Prellungen in Krankenhäuser gebracht worden. Für einen Autofahrer endete die Fahrt jedoch tödlich: Nahe Hannover war er am Samstagabend mit seinem Wagen von der verschneiten Straße gerutscht und gegen einen Baum geprallt.


23

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

G k, Sonntag, 08.Januar, 15:59 Uhr

3. Was heißt hier

Gefährliche weiße Pracht??

Bin gestern abend, als es stark schneite über die Autobahn heimgefahren mit der Familie. Für mich waren 60 das äußerste am Limit, aber mir und zwei anderen im gebührenden Abstand sind viele Fahrzeuge mit ca 120 !!!! Und da 20 !!! Meter Abstand dazwischen an uns vorbei gezogen. Der raeumdienst hatte erst eine Seite der Fahrspur geschafft. Dieses Verhalten und der Abstand, der sogar bei gutem Wetter zu gering war, das ist gefährlich!!! Aber leider ist die Polizei unterbesetzt. Solchen potentiellen mordlustigen Autofahrern (kann es leider nicht anders sagen) muss der Führerschein lebenslang einbehalten werden. Die spielen mit dem Leben der anderen!!!!
Schnee ist nicht gefährlich, nur die Dummheit und Selbstüberschätzung der Menschen/ Autofahrer

  • Antwort von antigua, Sonntag, 08.Januar, 16:22 Uhr

    Volle Zustimmung. Die sollten besser gleich am Baum parken. So können sie andere nicht mehr gefährden.

Cosi, Sonntag, 08.Januar, 14:51 Uhr

2. Mitleid

Mir tun die Leute leid die verunglückt sind oder bei Blitzeis sich die Knochen gebrochen haben.
Leid tun mir aber nicht die Raser mit ihren Autos. Jeder sollte so fahren das er Andere und sich selber nicht gefährdet. So was nennt man Rücksicht und zeichnet ein erwachsene Persönlichkeit aus.
Im Winter bei Schnee muss man einfach früher losfahren .Ist so!

  • Antwort von Sachsendreier, Montag, 09.Januar, 10:55 Uhr

    Besonders tun mir die Leute leid, die eben wegen dieser unvernünftigen Autofahrer keine andere Wahl haben, als bei dem Wetter und diesen widrigen Bedingungen ihren Einsatz zu erbringen, zum überwiegenden Teil über ihre normale Arbeitszeiten hinaus. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle den Rettungskräften und Polizisten, die rund um die Uhr zur Verfügung stehen müssen!

Besorgter Autofahrer, Sonntag, 08.Januar, 11:38 Uhr

1. Winter? Pah!

Mit SUV mit EPS, ABS, ASR und vielem mehr gelten die Naturgesetze für mich nicht! Ich fahr einfach alle anderen übern Haufen! Ich kanns ja! Hauptsache mein Benjamin-Sebastian ist rechtzeitig beim Fechten. Schöne neue egozentrische Welt.

  • Antwort von Münchner1977, Sonntag, 08.Januar, 12:03 Uhr

    Ja, ich war auch gerade unterwegs, fahren alle, wie wenn Sommer wäre, drängeln, überhohlen. Und das bei geschlossener Schneedecke auf der Landstraße, bzw. in der Stadt. Aber mit x-drive geht das schon...... aber wenn da 60kmh steht, man das sogar fährt, gibts eh immer einen, dem das zu langsam ist. Auch im Winter.....

  • Antwort von Frau am Steuer, Sonntag, 08.Januar, 12:26 Uhr

    Also mir reichen Winterreifen.
    Die SUVs haben mich aber alle aufgehalten.

    Und Cloe Chantal muss auch erst morgen zum Ballett.

  • Antwort von drivy57, Sonntag, 08.Januar, 17:13 Uhr

    Standen in einer Kolonne bei beg.Glatteis, bergauf an einer roten Ampel.Bei Grün kam so keiner richtig von der Stelle, als es plötzlich hinter mit hupte.Ich stieg aus und fragte das blonde Gift am Steuer eines Touareg was für ein Problem Sie hätte. Darauf die unbeschreibliche Antwort : Kauft Euch gescheite Autos dann haltet Ihr nicht den ganzen Verkehr auf, Ihre Tochter - sass unangeschnallt im Fond - hätte jetzt gleich Voltagierunterricht !!!

  • Antwort von Resignierter Münchner, Montag, 09.Januar, 10:58 Uhr

    Tja, die Schönen und die Reichen... Meist sind die aber ansonsten unter Niveau ausgerüstet, vor allem dann, wenn es um die Söhnlein und Töchterlein erfolgreicher Unternehmer geht. Und arg schlimm, wenn es sich um die Nachkommen der nicht ansässigen Halbwelt-Größen handelt...