67

Nach Pegida-Kritik Todesdrohungen gegen Bamberger Erzbischof Schick

Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick hatte wiederholt Pegida kritisiert. Die Reaktion: Mails und Nachrichten, in denen er angepöbelt wird – oder sogar mit dem Tod bedroht.

Von: Carlo Schindhelm

Stand: 09.03.2016

"Bischof Schick, Dich erwartet der Strick". So lautet eine schon etwas ältere Äußerung, die Erzbischof Ludwig Schick erhalten hat, sagte der Bistumssprecher Harry Luck dem Bayerischen Rundfunk. Ein anderes Mal habe Schick eine anonyme Email erhalten. Darin hieß es, er solle aufpassen, wenn er nachts auf die Straße geht. Nicht, dass schwarze Männer kommen und ihn holen, so der Wortlaut.

Gefälschter Eintrag auf Facebook

Erzbischof Ludwig Schick könne die Drohungen nicht ernst nehmen, so Luck. Man würde sie jedoch an die Polizei weiterleiten. Derzeit sei allerdings noch ein gefälschter Facebook-Eintrag im Umlauf, wonach Erzbischof Ludwig Schick gesagt haben soll, wer bei Pegida mitmache, den erwarte das Höllenfeuer. Der falsche Post stachele immer wieder Menschen zu Drohungen an.

Schwierige Ermittlungen

Wappen des Erzbistums Bamberg

Seit Ende 2014 habe das Erzbistum Bamberg der Polizei immer wieder "einige wenige Fälle" zur Kenntnis mitgeteilt. Es seien auch Ermittlungen aufgenommen worden. Es habe jedoch nie ein konkreter Tatverdächtiger ermittelt werden können, so der Sprecher. In einem Fall seien die Ermittlungen der Polizei im Sande Verlaufen, weil der Urheber in den USA sitzt. Der Erzbischof will die Sache nicht zu hoch hängen und sich dazu nicht äußern, sagte sein Sprecher. Schick sehe es aber mit Sorge, dass das Internet es ermöglicht, "verbal derart über die Stränge zu schlagen".

Zehn Gebote auch im Internet

Erzbischof Schick verteilt Segen bei einem Festgottesdienst in Bamberg

Die zehn Gebote sollten auch im Internet gelten. So etwa das Gebot "Du sollst nicht töten" im Sinne von sozialem Töten durch Todesdrohungen und Mobbing. Eine Ausgrenzung der Personen helfe nicht. Erzbischof Ludwig Schick schlage vor, besser im Dialog klar zu machen, "was unsere christlichen und demokratischen Positionen sind“.


67

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Dewtlef Müller, Sonntag, 20.März, 18:25 Uhr

27. Pensionär

Es ist nicht zu fassen, dass rechte Aktive hier so viel Macht haben und solche Straftaten begehn können, ohne dass es einen Aufschrei der Staatsmacht und der Bevölkerung gibt! Bin in Trauer um unseren Staat!!!!

Thomas, Donnerstag, 10.März, 15:43 Uhr

26. Pegida

Die selbsternannten Gegner der Islamisierung Europas bedrohen einen christlichen(!) Würdenträger mit dem Tod. Wenn es in Europa eine Institution gibt, die den Kontinent vor der vermeintlichen Islamisierung bewahren kann, dann einzig und allein die Kirche. Wer ist jetzt die wahre Gefahr für das Christentum?

Herbert Gerhard Schön , Donnerstag, 10.März, 13:23 Uhr

25. So eine Bagage, . . . aber auch entlarvend.

Diese Nachricht bestätigt zumindest eines: Da gibt es im weitstreuenden Pegida-Dunstkreis offensichtlich Menschen, die nicht zur christlich-abendländischen Kultur unserer Zeit passen.

Claudia Sperlich, Donnerstag, 10.März, 09:16 Uhr

24. Logik...

Logik ist nicht jedermanns Sache. Der Pegida schon mal überhaupt nicht.
Retter des christlichen Abendlandes fangen mit dem Abendland-Retten an, indem sie einen Bischof bedrohen?
Menschen, die alle Moslems für christenköpfende Irre halten, drohen, Christen zu hängen?
Ganz ehrlich, es fällt mir schwer, diese Pegidaner für etwas anderes zu halten als eine Sekte von Irren, nicht weniger gefährlich und genauso bildungsfern wie IS und Boko Haram.

Viola Drewanz, Donnerstag, 10.März, 01:29 Uhr

23. Ironie des Schicksals

Es scheint mir doch seltsam, daß ein Bischof, der sich klar gegen die Verfolgung von Christen in anderen Ländern ausspricht, Morddrohungen erhält aufgrund der Tatsache, daß er sich außerdem klar gegen die Ausgrenzung und Abwertung von Asylsuchenden und Kriegsflüchtlingen stellt.
Wären die Pegida und ihre Anhänger so sehr an den westlichen, christlich-jüdischen Werten interessiert, wie sie behaupten, müssten sie ihn eigentlich unterstützen.
Aber - ich vergaß - es ist ja offensichtlich nicht mehr möglich, sachliche Diskussionen zu führen und Artikel bis zum Ende zu lesen. Schlagzeilen bestimmen über Zustimmung oder Ablehnung.
Armes Deutschland!