Nach Morddrohung gegen Erzbischof Strafe für Facebook-Hetze

Die Hassbotschaften und Drohungen gegen den Bamberger Erzbischof Ludwig Schick haben für einen ersten Facebook-Nutzer ein teures Nachspiel. Wegen Volksverhetzung und Beleidigung muss er 4.000 Euro zahlen.

Von: Heiner Gremer

Stand: 14.09.2017

Bamberger Erzbischof Ludwig Schick | Bild: picture-alliance/dpa

In den Ermittlungen ging es um einen Post, in dem es hieß, "dieses ganze Politiker- und Pfaffengesindel sind korrupte Verbrecher und gehören liquidiert". Eine Äußerung die eindeutig nicht mehr von der Meinungsfreiheit gedeckt ist, so ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Auch auf den Internetseiten der Bundes-AfD waren im November vergangenen Jahres über 1.000 geschmacklose Beleidigungen und Todesdrohungen gegen den Bamberger Erzbischof Ludwig Schick geäußert worden.

Keine Anonymität für Straftäter

Auf einer Podiumsdiskussion in Nürnberg hatte der Erzbischof auf die Frage, ob er sich einen muslimischen Bundespräsidenten vorstellen könne, geantwortet: "Wenn er von den Wahlleuten gewählt werde, halte er einen muslimischen Bundespräsidenten für vertretbar, alles andere wäre undemokratisch." Harry Luck, Pressesprecher des Erzbistums Bamberg, sagte dem Bayerischen Rundfunk, dass der Rechtsstaat gezeigt habe, dass er sich Hass und Hetze nicht gefallen lasse.

"Straftäter können sich nicht in der Anonymität des Internets verstecken."

Harry Luck, Pressesprecher des Erzbistums Bamberg

Das Erzbistum Bamberg erstattete nach diesem Vorfall Anzeige. Polizei und Staatsanwaltschaft nahmen die Ermittlungen auf. Weitere Fälle in der Sache seien noch anhängig, so Luck.

Sendung

Programmhinweis

  • zur Sendungshomepage Regionalnachrichten Franken von 6.00 bis 18.00 Uhr, jeweils zur halben und zur vollen Stunde, Bayern 1

Alle Regionen

Regionen Bayerns Region Unterfranken auswählen Region Mittelfranken auswählen Region Oberfranken auswählen Region Oberpfalz auswählen Region Niederbayern auswählen Region Oberbayern auswählen Region Schwaben auswählen