6

Polizei Oberfranken "Soko Peggy" wird aufgestockt

Nach dem Fund von DNA-Spuren Uwe Böhnhardts auf einem Gegenstand in der Nähe von Peggys Leiche hat das Polizeipräsidium Oberfranken die Sonderkommission Peggy personell aufgestockt. Insgesamt gehören der Soko nun 40 Ermittler an.

Von: Claudia Stern

Stand: 19.10.2016

Soko Peggy | Bild: BR-Studio Franken / Kristina Kreutzer

Auch die Staatsanwaltschaft Bayreuth wurde personell verstärkt, heißt es in einer gemeinsamen Presseerklärung von Polizei und Staatsanwaltschaft. Hauptaufgabe der Ermittler sei es nun zu klären, in welchem Zusammenhang diese DNA-Spur gesetzt wurde, wo sie entstanden ist und ob sie in Verbindung mit dem Tod des Kindes steht.

Erkenntnisse bündeln

Außerdem gilt es nun die relevanten Erkenntnisse der weiteren beteiligten Behörden – wie der Generalbundesanwaltschaft, des Bundeskriminalamts, des bayerischen Landeskriminalamts und der thüringischen Polizei – zu bündeln.
Zudem werden die Ermittler auch die bisherigen Spuren, Erkenntnisse und Hinweise intensiv weiterverfolgen.

Fall Peggy und der NSU

Die Leiche Peggy Knoblochs wurde Anfang Juli in einem Waldstück in Südthüringen von einem Pilzsammler gefunden. Neben dem Skelett stellte die Polizei in der Folge zahlreiche Spurenträger sicher. Bei der Untersuchung eines der Gegenstände gelang es Experten, einen genetischen Fingerabdruck zu sichern und diesen dem mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt zuzuordnen.

Chronologie im Fall Peggy


6