0

Sanierung Burg Hohenberg Jugendherberge, Seminarräume und Touristen

Die Burg Hohenberg im Landkreis Wunsiedel soll zu einem echten Hotspot für Ausflügler und Touristen werden. Der Freistaat Bayern will deshalb rund sechs Millionen Euro in die Sanierung des historischen Gebäudes investieren.

Von: Claudia Stern

Stand: 01.12.2016

Burg Hohenberg | Bild: picture-alliance/dpa

"Wir wollen dieses herausragende Baudenkmal erhalten und wiederbeleben", sagte Bayerns Heimatminister Markus Söder (CSU) zum Start der Planungen für eine grundlegende bauliche Sanierung. Ziel ist es, in der Burg in Hohenberg an der Eger eine Jugendherberge einzurichten und auch Tagesseminare zu ermöglichen.

Teilweise Neubauten

Die Sanierung unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes umfasst eine grundlegende Sicherung der Gebäude. Dazu gehören Fürstenhaus und Gefängnisturm, Burgmauern und Wehrzugänge. Für die neue Nutzung sollen Gemeinschafts- und Seminarräume eingerichtet werden. Bestehende Wehrgänge sollen künftig für touristische und gruppenpädagogische Zwecke nutzbar sein. Dachstühle und Dacheindeckungen werden laut Heimatministerium teilweise erneuert. Nasszellen für die Gästezimmer werden eingebaut und die Küchenräume neugestaltet. Die Eingänge zum Fürstenhaus und zur Vorburg werden barrierefrei gestaltet. Außenanlagen – etwa im Bereich des Burggrabens und im Klettergarten – werden hergerichtet und teilweise neu angelegt.

Baubeginn 2018 möglich

Nach einer Genehmigung des Bauvorhabens durch den Landtag könnte die "große Baumaßnahme" 2018 beginnen, so Söder. Derzeit laufen bereits die statische Sanierung sowie die Erneuerung der Außenmauern und des Dachstuhls.

Stichwort: Burg Hohenberg

Die Burg Hohenberg an der Eger ist eine der am besten erhaltenen Burganlagen im Fichtelgebirge und gehört zum bayerischen Kulturerbe. Gebaut wurde sie zwischen 1170 und 1222, über 200 Jahre später erweitert. Sie war nach der Plassenburg oberhalb von Kulmbach die wichtigste Festung im Markgrafentum Brandenburg-Kulmbach-Bayreuth. Nachdem die Burg nach dem dreißigjährigen Krieg ihre strategische Bedeutung verloren hatte, wurde das sogenannte Fürstenhaus 1666 als markgräfliches Jagdschloss gebaut. Die Burg umfasst heute eine Grundfläche von mehr als 11.300 Quadratmetern und besteht aus Fürstenhaus, Torturm, Storchenturm, Felsenturm, Stuckturm, Gefängnisturm und der Vorburg.

Sendungsinfo

  • zur Sendungshomepage Regionalnachrichten Franken von 6.00 bis 18.00 Uhr, jeweils zur halben und zur vollen Stunde, Bayern 1

Alle Regionen

Regionen Bayerns Region Unterfranken auswählen Region Mittelfranken auswählen Region Oberfranken auswählen Region Oberpfalz auswählen Region Niederbayern auswählen Region Oberbayern auswählen Region Schwaben auswählen

0

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein: