1

Hochwasserschutz Kulmbach Millionenprojekt nimmt Form an

Es ist eine der größten Baustellen der Stadt: Seit Anfang 2014 laufen in Kulmbach die Arbeiten am Hochwasserschutz entlang der Flutmulde. Gleichzeitig entsteht dort ein Naherholungsgebiet. Diese Baumaßnahme steht nun kurz vor dem Abschluss.

Von: Kristina Kreutzer

Stand: 19.05.2017

Hochwasserschutz Kulmbach: Das Flußbett des Weißen Mains wird renaturiert.  | Bild: BR-Studio Franken/ Clarissa Eysell

Seit mehr als drei Jahren wird in Kulmbach daran gearbeitet, das Flussbett des Weißen Mains zu renaturieren und damit den Hochwasserschutz zwischen der B85 und der Berliner Brücke in Kulmbach deutlich zu verbessern. Darüber hinaus wird die "Pörbitscher Au" großzügig zu einem Naherholungsgebiet umgewandelt – die Arbeiten hierfür stehen nun kurz vor der Vollendung. Als symbolischen Abschluss der Umgestaltung für Menschen, Tiere und Pflanzen wurde am Freitagnachmittag (19.05.17) eine Linde gesetzt.

Deich verlegt, Pumpwerk errichtet

Um dem Hochwasser mehr Raum zu geben wurde im Rahmen der Bauarbeiten bereits der Deich zurückverlegt. Außerdem wurden ein Pumpwerk am Rand der "Pörbitscher Au" errichtet und als Untergrundabdichtung sogenannte Spundwände bis in den Sandstein eingebracht. Rund um die Flutmulde sollen Erholungsflächen das ganze Areal zu einer Art Naherholungsgebiet der Stadt machen – mit Brücken sowie einem Fuß- und Radweg.

Fertigstellung für 2018 geplant

Die Kosten der Gesamtmaßnahme in Höhe von mehr als 15 Millionen Euro tragen der Freistaat Bayern und die Stadt Kulmbach. Außerdem fließen Mittel der EU aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung in das Projekt ein. Im Frühjahr 2018 sollen die Baumaßnahmen voraussichtlich abgeschlossen sein.

Sendung

Programmhinweis

  • zur Sendungshomepage Regionalnachrichten Franken von 6.00 bis 18.00 Uhr, jeweils zur halben und zur vollen Stunde, Bayern 1

Alle Regionen

Regionen Bayerns Region Unterfranken auswählen Region Mittelfranken auswählen Region Oberfranken auswählen Region Oberpfalz auswählen Region Niederbayern auswählen Region Oberbayern auswählen Region Schwaben auswählen

1

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein: