2

Hofer Filmtage Hans-Vogt-Preis für Doris Dörrie

Die bekannte deutsche Filmemacherin Döris Dörrie ist bei den Hofer Filmtagen mit dem Hans-Vogt-Preis der Stadt Rehau ausgezeichnet worden. Heute trägt sie sich in der Geburtsstadt des Tonfilm-Pioniers in das Goldene Buch ein.

Von: Annerose Zuber

Stand: 27.10.2016

Mit dem Hans-Vogt-Preis erinnert die Stadt Rehau an den Tonfilm-Pionier Hans Vogt, der im Rehauer Ortsteil Wurlitz aufgewachsen ist und 1922 in Berlin mit zwei weiteren Techniker-Kollegen den weltweiten ersten Tonfilm drehte. Am Mittwochabend (27.10.16) überreichte Rehaus Bürgermeister Michael Abraham (CSU) den diesjährigen Preis an Doris Dörrie.

"Was wäre der deutsche Film ohne Hans Vogt und was wäre der deutsche Film ohne Doris Dörrie. Deshalb bekommt sie den Hans-Vogt-Preis 2016."

Michael Abraham (CSU), Bürgermeister Rehau

Das Preisgeld von 5.000 Euro stiftet die Sparkasse Hochfranken. Bisherige Preisträger sind unter anderem die Regisseure Edgar Reitz und Michael Verhoeven.

Durchbruch mit "Männer" in Hof

Doris Dörrie zeigt ihre Filme seit 1976 bei den Hofer Filmtagen. Noch als Filmstudentin arbeitete sie mehrere Jahre ehrenamtlich als Gästebetreuerin mit. Mit der Komödie "Männer" hatte sie in Hof 1985 ihren Durchbruch. Anlässlich der 50. Filmtage ist der Film heute um 16.15 Uhr und am Sonntag (30.10.16) um 11.45 Uhr erneut zu sehen.

Die Filmemacherin begleitet diese Wiederholungen mit gemischten Gefühlen – vor allem, weil sie ohne den plötzlich verstorbenen Festivalleiter Heinz Badewitz stattfinden müssen.

"Es nochmal hier zu sehen, weiß ich nicht so genau – besonders ohne Heinz. Mit Heinz wäre es lustig, das wäre was ganz anderes."

Doris Dörrie, Filmemacherin


2

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein: