1

Forderung von Unternehmen Globe Theater aus Holz als Ersatz für Landestheater Coburg

Das Landestheater Coburg muss saniert werden – deshalb braucht Coburg dringend eine Ersatzspielstätte. Drei Unternehmen fordern nun den Bau eines runden Holztheaters – eines sogenannten Globe Theaters. Vom Freistaat Bayern wünschen sie sich finanzielle Unterstützung.

Von: Markus Klingele

Stand: 07.02.2018

Großes Haus/Zuschauerraum | Bild: Andrea Kremper

Während das Landestheater Coburg saniert wird, könnten Theatervorstellungen in einem sogenannten Globe Theater stattfinden. Dabei handelt es sich um ein rundes Holztheater, das für rund 15 Millionen Euro neu gebaut werden müsste.

Fördergelder gewünscht

Drei namhafte Coburger Unternehmen unterstützen den Bau eines solchen Ersatz-Theaters – erwarten aber, dass der Freistaat Bayern das Projekt mit 75 Prozent fördern soll. Das sagte der Vorsitzende der Gesellschafterversammlung der Brose Gruppe Michael Stoschek dem Bayerischen Rundfunks. Sie fordern eine nachhaltige Lösung.

Angerturnhalle nicht nachhaltig

Eine andere Lösung lehnen die Unternehmer ab, etwa den Umbau der Angerturnhalle zur Ersatzspielstätte. Deren Umbau würde ebenfalls 15 Millionen Euro kosten. Nach der Nutzung als Theater würde die Halle aber abgerissen werden. Das sei nicht nachhaltig, heißt es von den Unternehmern.

Förderung unklar

Unverständnis herrscht auch über die Fördergeldregeln des Freistaates. Während die Angerturnhalle mit 75 Prozent der Baukosten gefördert würde, gibt es für die dauerhafte Lösung Globe Theater nur 25 Prozent Förderung. Das halten die Coburger Unternehmer für Verschwendung von Steuergeldern.

Baukosten: 15 Millionen Euro

Sie fordern nun die Staatsregierung auf, auch den Bau eines Globe Theaters mit 75 Prozent zu fördern. Die Stadt Coburg würde dann drei Millionen Euro zahlen, der Freistaat neun Millionen Euro und die Unternehmer würden noch drei Millionen Euro dazu geben. So wären die 15 Millionen Euro Baukosten gesichert.

Treffen mit Söder

Am Freitag (09.02.18) werden die Unternehmer zusammen mit dem Coburger Oberbürgermeister Norbert Tessmer (SPD) ein Gespräch mit dem Bayerischen Finanzminister Markus Söder (CSU) über die Fördermöglichkeiten führen. Die Zeit drängt, denn am 15. Februar muss der Coburger Stadtrat in einer Sondersitzung über die Interimsspielstätte entscheiden.

Stichwort: Sanierung des Landestheaters Coburg

Beim Landestheater Coburg ist der Brandschutz nicht mehr gewährleistet und die Betriebserlaubnis erlischt. Deshalb muss es saniert werden. Für die Sanierungszeit von fünf Jahren braucht das Theater eine Ersatzspielstätte.


1

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Wolfgang, Donnerstag, 08.Februar, 08:26 Uhr

2. Theaterbrände vs Straßenverkehrsunfälle.

In Europa durch Theaterbrände seit 1882 ein Vorfall in England 1929 mit 71 Toten.

Wieviele Tote im Straßenverkehr seit dem?

Wo besteht also Bau-, Handlungs- und Organsiationsbedarf?

Wolfgang, Mittwoch, 07.Februar, 17:17 Uhr

1. Wieso dauert das 5 Jahre?

zusätzlich 3 bis 4 Notausgänge, Kabelschächte brandabdichten, neue zusätzliche Notausgangslichter, Wandbekleidungen udn Gestühl auswechseln, dafür 5 Jahre?

Wieviel Theater sind seit dem schrecklichen Brand des Ringtheater 1881 mit Personenschäden abgebrannt? In Euroa nur EIN Kino mit 71 Toten in england 1929!

Seit 1929 gab es durch kino- oder Theaterbrände in Europa keinen Toten mehr! Das dürfte zeigen daß die Technik und Organisation bei den vielen vielen Theatern sicherheitstechnisch völlig ausreicht!

Möchte man den ausführenden Firmen und Architekten durch Vorschriftenänderungen Aufträge zuschanzen?

Wer bestellte mit welcher Begründung trotzt der guten Schadensbilanz schärfere Vorschriften, wo wurden die im Parlament diskutiert?