22

Partei "Die Franken" Frankenpartei will zu Landtagswahl 2018 antreten

Die Partei "Die Franken" wird 2018 zum zweiten Mal zu den bayerischen Landtagswahlen antreten. Das hat die Regionalpartei bei ihrem Parteitag am vergangenen Wochenende in Hof mit großer Übereinstimmung beschlossen.

Von: Stanislaus Kossakowski

Stand: 20.11.2017

Robert Gattenlöhner, Parteichef der "Partei für Franken - Die Franken" | Bild: picture-alliance/dpa/Daniel Karmann

Parteichef Robert Gattenlöhner hat das Ziel ausgegeben, das Ergebnis der letzten Landtagswahl zu überbieten. 2013 erreichte die Frankenpartei Platz 4 unter den "Sonstigen" – nach der Linkspartei, der Bayernpartei und den Piraten. Die rund 87.000 Stimmen holte die Partei allein in den Regierungsbezirken Mittel-, Ober- und Unterfranken. Bei den Kommunalwahlen 2014 schaffte die Frankenpartei den Sprung in die Bezirkstage von Mittelfranken und Oberfranken sowie in mehrere Stadträte.

Erwartung: Nicht mehr als ein Franke in Spitzenamt

Mit Blick auf die aktuelle Personaldebatte in der CSU erwartet die Frankenpartei nicht, dass mehr als ein Franke in hohe Spitzenämter gelangt. Der Sprecher der Frankenpartei, Andreas Brandl, sagte dem Bayerischen Rundfunk: Das CSU-Argument, wenn ein Franke Ministerpräsident werde, könne nicht noch ein Franke CSU-Chef werden, sei nachvollziehbar.

Gutes Wort für Schwaben und die Oberpfalz

Nur schreibe der Grundsatz des Regionalproporzes nicht zwingend vor, dass jemand aus Oberbayern das zweite Spitzenamt bekommt. Es gebe schließlich noch Schwaben und die Oberpfalz. Dass Horst Seehofer sich offensichtlich gegen den Nachfolgeaspiranten Markus Söder stemmt, sei "eine persönliche Geschichte" und keine Abneigung gegen Franken.


22

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Wolfram Göll, Dienstag, 21.November, 10:49 Uhr

1. Bezirkstage werden gleichtzeitig mit Landtagen gewählt

Eine kleine Korrektur: Die Bezirkstage gelten zwar als oberste kommunale Ebene, wurden aber bereits 2013 (nicht 2014) gewählt, und zwar wie immer gleichzeitig mit den Landtagen. Entsprechend ist die Legislaturperiode in den Bezirkstagen fünf Jahre und nicht sechs, wie bei Stadt- und Gemeinderäten oder Kreistagen.

Viele Grüße, Wolfram Göll