15

Flüchtlinge an der Uni Bayreuth Das Geld für Deutsch-Intensivkurse wird knapp

Die Deutsch-Intensivkurse für Flüchtlinge an der Universität Bayreuth stehen auf der Kippe. Der Grund: Zu hohe Fahrtkosten. Nun bittet die Hochschule um Unterstützung.

Von: Christiane Scherm

Stand: 30.05.2017

Die Kosten für die Kurse an sich seien zwar gedeckt, aber der Transport der Teilnehmer zum Universitätsgelände müsse aktuell privat finanziert werden, heißt es seitens der Hochschule. Deshalb bittet die Uni erneut um Spenden.

Zu hohe Fahrtkosten

Viele Teilnehmer der Deutsch-Kurse wohnen nicht in Bayreuth, sondern sind dezentral in kleinen Gemeinden und Dörfern im Bayreuther Umland untergebracht. Die Fahrtkosten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nach Bayreuth belaufen sich monatlich auf mehrere hundert Euro. Zu viel für die lernwilligen Geflüchteten – und aus Hochschulmitteln dürfen die Kosten nicht gedeckt werden, heißt es in einer Mitteilung der Uni.

Integration braucht Unterstützung

Bei einer Spendenaktion im Jahr 2015 hatte die Universität für das Projekt "Refugees Welcome" 31.000 Euro sammeln können. Dieses Geld sei nun aufgebraucht, heißt es weiter. Wer Geld spenden möchte, kann unter dem Betreff "Refugees Welcome" einen beliebigen Betrag auf das Spendenkonto des Universitätsvereins Bayreuth überweisen. Die Universität engagiert sich bereits seit 2015 für Flüchtlinge.

Im Rahmen des Programms "Refugees Welcome" werden studierfähige Geflüchtete schon frühzeitig unterstützt. So könne zu Studienerfolg und gelungener Integration in Deutschland massiv beitragen werden, so Universitätspräsident Stefan Leible.

"Manche der Teilnehmenden haben bereits ein Studium bei uns an der Uni aufgenommen, andere haben einen anderen Weg in den Arbeitsmarkt eingeschlagen."

Stefan Leible, Präsident der Universität Bayreuth

Im vergangenen Wintersemester hatten 64 Flüchtlinge die Kurse besucht, im laufenden Sommersemester sind es 60.


15

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

websaurier, Dienstag, 30.Mai, 15:26 Uhr

1. Wenn schon, denn schon...


Bei ca. 2 Milliarden Kosten PRO MONAT (2.000.000.000Euro) für unsere neuen Mitbürger sollten doch ein paar kostenlose Bustickets drin sein ???