8

Schloss Ermreuth gestrichen Nazi-Spuk am Denkmaltag verhindert

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz hat zum Tag des offenen Denkmals am kommenden Sonntag gerade noch eine Panne verhindert: Ursprünglich fand sich auch Schloss Ermreuth im Landkreis Forchheim im Programm wieder.

Stand: 08.09.2016

Polizisten transportieren am 30.1.1980 einen sichergestellten Unimog von dem Gelände des Schloßes in Ermreuth ab. | Bild: picture-alliance/dpa/Carl Staedele

Karl-Heinz Hoffmann

Schloss Ermreuth diente Anfang der 1980er Jahre als Hauptquartier der neonazistischen und inzwischen verbotenen Wehrsportgruppe Hoffmann. Der Gründer der terroristischen Vereinigung, Rechtsextremist Karl-Heinz Hoffmann, sollte Interessierte durchs Schloss führen und Vorträge halten.

Bestürzen bei der Stiftung

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz nahm Schloss Ermreuth mittlerweile aus dem Programm, nachdem einige Beschwerden eingingen. Eine Sprecherin der Stiftung äußerte sich bestürzt darüber, dass der Tag des offenen Denkmals für "braune Zwecke" missbraucht werden sollte. Die Stiftung sei sich über die Hintergründe nicht bewusst gewesen.

Mehr als 8.000 historische Baudenkmäler öffnen am 11. September beim Tag des offenen Denkmals deutschlandweit ihre Pforten.

Sendungsinfo

  • zur Sendungshomepage Regionalnachrichten Franken von 6.00 bis 18.00 Uhr, jeweils zur halben und zur vollen Stunde, Bayern 1

Alle Regionen

Regionen Bayerns Region Unterfranken auswählen Region Mittelfranken auswählen Region Oberfranken auswählen Region Oberpfalz auswählen Region Niederbayern auswählen Region Oberbayern auswählen Region Schwaben auswählen

8

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Haack, Montag, 12.September, 14:26 Uhr

2. Schloß Ermreuth

Ich habe vor vielen Jahren in Erlangen gelebt und kannte das Schloß Ermreuth, das damals in einem beklagenswerten Zustand war - eigentlich einsturzgefährdet. Wenn ich damals das Geld gehabt hätte - es wäre meines gewesen . Neulich bin ich daran vorbei gefahren: es sieht jetzt wie neu aus und meine Reaktion war, daß derjenige, der es saniert hatte einen Preis verdient hatte. Jetzt bin ich sauer auf die Stiftung Denkmalschutz, deren Mitglied ich seit Jahrzehnten bin: ihre Aufgabe ist es, für den Erhalt solcher Dinge einzusetzen und nicht in Politik zu machen. Ich kenne den Herrn Hoffmann und seinen Laden nicht, jedenfalls hing keine Hakenkreuzfahne dran - es wäre mir auch im Sinne des Denkmalschutzes egal gewesen. Wir bejubeln in Rom ja auch die Reste des "Goldenen Hauses" obwohl Nero ja auch nicht eben eine gute Presse hat......

Besetzt und entstuerzt, Freitag, 09.September, 05:39 Uhr

1. Den Demokratismus in seinem Lauf, haelt weder Ochs` noch Esel auf!

Puh! Ist ja gerade noch mal gutgegangen!
Ist ja wirklich erschreckend, von wo ueberall "unserer" Demokratie Gefahr droht! /X=D

  • Antwort von Wehrhafte Demokratie, Freitag, 09.September, 12:15 Uhr

    Ihr Nazi-Kommentar interessiert niemanden. Wir brauchen keine Besichtigungen mit SchlossFührer Hoffmann.