32

Landgericht Bayreuth Angeklagter im "Baustellen-Mord" schweigt

Ein 27-Jähriger muss sich vor dem Landgericht Bayreuth wegen Mordes und Vergewaltigung verantworten. Er soll einen Mann auf einer Baustelle mit einem Spatenstiel vergewaltigt und dann zum Sterben liegen gelassen haben.

Stand: 04.10.2016

Die Schriftzüge Landgericht, Staatsanwaltschaft und Amtsgericht hängen am Justizpalast Bayreuth (Oberfranken) | Bild: picture-alliance/dpa

Zum Prozessbeginn am Dienstag (04.10.16) verweigerte der 27-jährige Angeklagte die Aussage. Er wollte zunächst keine Angaben zu seiner Person oder zur Tat machen, sagten seine Verteidiger. Der Angeklagte soll Anfang Februar 2016 mit dem Opfer in Streit geraten sein. Er habe dem männlichen Opfer auf einer Baustelle Homosexualität unterstellt, ihn beschimpft und geschlagen, heißt es in der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft Bayreuth.

Mit Spatenstiel misshandelt

Der mittlerweile 27-Jährige soll anschießend seinen 43 Jahre alten Arbeitskollegen mit einem Gegenstand äußerst brutal sexuell misshandelt haben. Er nutzte dazu einen Spatenstiel. Das Opfer war zu diesem Zeitpunkt bereits wehrlos, heißt es in der Anklage weiter. Anschließend ließ er das hilflose, stark blutende Opfer in einem Raum der Baustelle liegen. Das Opfer erlag später seinen schweren Verletzungen.

Lange Haftstrafe möglich

Die Leiche wurde am Tag darauf gefunden. Die Bayreuther Kripo konnte den geflüchteten Verdächtigen schnell fassen. Sollte der Angeklagte wegen Mordes schuldig gesprochen werden, droht ihm eine lebenslange Freiheitsstrafe. Für den Prozess sind acht Verhandlungstage angesetzt.

Sendungsinfo

  • zur Sendungshomepage Regionalnachrichten Franken von 6.00 bis 18.00 Uhr, jeweils zur halben und zur vollen Stunde, Bayern 1

Alle Regionen

Regionen Bayerns Region Unterfranken auswählen Region Mittelfranken auswählen Region Oberfranken auswählen Region Oberpfalz auswählen Region Niederbayern auswählen Region Oberbayern auswählen Region Schwaben auswählen

32