13

Bayerischer Journalistentag in Bamberg "Journalisten sind keine Terroristen"

Zahlreiche Journalisten haben sich bei der Mitgliederversammlung des Bayerischen Journalistenverbands (BJV) in Bamberg für inhaftierte Kollegen in der Türkei eingesetzt. Auf Transparenten war unter anderem zu lesen: "Journalisten sind keine Terroristen!"

Von: Heimer Gremer und Claudia Steiner

Stand: 19.03.2017

Protestaktion beim BJV in Bamberg | Bild: BR/Heiner Gremer

Für jeden der 150 in der Türkei im Gefängnis sitzenden Journalisten ließen die Kolleginnen und Kollegen vom BJV einen Luftballon vom Vorplatz der Bamberger Konzert- und Kongresshalle aufsteigen. Auf Transparenten war zu lesen: "Free Deniz - Freiheit für die inhaftierten Journalist/innen in der Türkei".

#FreeDeniz

Der "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel sitzt unter anderem wegen angeblicher Terrorpropaganda in der Türkei in Untersuchungshaft. Yücel besitzt die deutsche und türkische Staatsbürgerschaft. Auf der Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen lag die Türkei schon vor dem im Juli 2016 verhängten Ausnahmezustand auf Platz 151 von 180 Staaten. Zahlreiche regierungskritische türkische Journalisten wurden in den vergangenen Monaten wegen "Terrorpropaganda" oder auch wegen Beleidigung von Präsident Recep Tayyip Erdogan inhaftiert.

Finanzielle Sorgen

Weitere Themen bei der Versammlung sind unter anderem existentielle Probleme von Journalisten. Beispiele sind der Arbeitskampf beim Lichtenfelser Obermaintagblatt oder die angekündigten Entlassungen beim Nordbayerischen Kurier in Bayreuth. Egal ob im Print-, Funk-, Online- oder Fernsehbereich, es mangele an Wertschätzung für die Arbeit der Kolleginnen und Kollegen.

"Gewinnmaximierung und Renditeerwartung sind die zwei Schlagworte, die Verleger mehr interessieren als Qualitätsjournalismus und die Wertschätzung gegenüber den Kollegen."

Michael Busch, Vorsitzender des Bayerischen Journalistenverbands

Die Verantwortlichen bei Print, Hörfunk, Fernsehen und Online würden zwar den Qualitätsjournalismus ständig propagieren, seien aber nicht bereit, ihn entsprechend zu vergüten. Der Berufsverband BJV vertritt rund 7.700 hauptberufliche Journalisten in Bayern. Der BJV ist der größte Landesverband innerhalb des Deutschen Journalistenverbands. Bei dem Treffen wurde der bisherige Vorsitzende Michael Busch für weitere zwei Jahre in dieses Amt gewählt, Busch erhielt gut 83 Prozent der Stimmen.


13

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Rating-0, Sonntag, 19.März, 17:36 Uhr

16. Aha, die Verschwörungstheoretiker...

...sind mal wieder in ihrem Element.

Sorry, dafür nehme ich mir nicht die Zeit solche Quatschcomedykommentare zu lesen.
Ich weiß, es ist ein trüber Sonntag und so manchem ist es langweilig. Versucht es mal mit Sex ;-)

Ulrike, Sonntag, 19.März, 10:47 Uhr

15. Der "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel als Provokateur?

Mit einer geplanten Verhaftung des "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel kann man jetzt Demos in Deutschland gegen Erdogan organisieren. Auf ein hartes Vorgehen gegen Erdogan muß man die Öffentlichkeit propagandistisch vorbereiten. So hat man das schon gegen mehrere unbequeme Diktatoren gemacht, zuerst Rufschädigung mit "Beweisen" (Sadam Hussein) und danach folgt der Angriff.

  • Antwort von Lena , Sonntag, 19.März, 11:36 Uhr

    Die Nachrichten sind dazu da, dass sich die Menschen danach richten. Jede lange geplante Aktion beginnt mit einem Vorwand, die waren Gründe erfährt man erst später nach der durchgeführten Aktion. Die Massen sind gutgläubig. Fast keiner hinterfragt die Meldungen. Wem schadet das, wem nutzt das?

  • Antwort von Schlechtmenschen, Sonntag, 19.März, 11:44 Uhr

    @ Rufschädigung der Türkei mit Beweisen ?!
    Hier geht es um 150 Journalisten die in einem Unrechtsstaat inhaftiert wurden.
    Was sollen ihre menschenverachtenden Kommentare bei diesem Beitrag ?
    Manchmal kann es einem nur noch schlecht werden.

Horst B., Sonntag, 19.März, 10:33 Uhr

14. Geplante Verhaftung?

Geplante Verhaftung um dem Erdogan zu schaden? Geplante Verhaftung um in Deutschland Straßenproteste gegen Erdogan zu organisieren? Geplante Verhaftung um die Öffentlichkrit auf härtere Gangart gegen Erdogan einzustimmen. vorzubereiten?

  • Antwort von Cosi, Sonntag, 19.März, 10:53 Uhr

    @ Horst B.
    Totaler Schmarrn!

  • Antwort von Vanessa , Sonntag, 19.März, 11:21 Uhr

    @Cosi
    Sie sind ein bißchen gutgläubig. Gut bezahlte Strategen haben schon mehrere Diktatoren auf die gleiche Art entsorgt. Zuerst kommen gefälschte Beweise, danach kommen die Marschflugkörper. Vor der deutschen Pkwmaut erzeugt man Neid, wir müssen in Österreich bezahlen, Österreicher fahren bei uns kostenlos. Vor der Harz 4 Reform hat man über einen deutschen Alg 2 Empfänger auf Mallorca berichtet, der sich seine Stütze in der deutschen Botschaft in Palma regelmäßig holt.

  • Antwort von Leo, Sonntag, 19.März, 11:29 Uhr

    Es ist möglich, dass die Verhaftung von Yücel eingeplant war. Es wäre nichts Neues. Es gab schon mehrere Regimekritiker und Demokratieaktivisten, die sich regelmäßig ihren Lohn in einer Botschaft geholt haben. Für die im Gefängnis verbrachten Tage gab es sogar extra Bonuszahlungen.

  • Antwort von Bauer, Sonntag, 19.März, 11:51 Uhr

    @ Horst B.
    @ Vanessa
    @Leo
    Geplante Verhaftung, um die Öffentlichkeit auf härtere Gangart gegen Erdogan einzustimmen,
    gutgläubig, bezahlte Strategen, Bonuszahlungen für Inhaftierte ?!
    Wie kann man nur so einen Mist veröffentlichen.
    Funktioniert bei ihnen der Denkapparat nicht, oder wie kommt soviel
    Mist auf einmal zustande ?

Rumplhanni, Sonntag, 19.März, 09:06 Uhr

13. Gefühlt „Lücken-/Schweigepresse“ - Zusammen-/Gegenüberstellung.

Bevorzugt BR, Europe News, aufgrund Internet logisch andere. Privatleben, Intimsphäre erwartet man zu schützen, solange sich jemand nicht freiwillig outet. Nur weil jemand auf Foto mit Politiker, Star glänzt ist dieser nicht ebenso. Manche drängen sich auf, verstehen bestens sich in Vordergrund zu drängen. Übergibt Führungsspitze eine Auszeichnung heißt noch lange nicht, dass diese davon überzeugt ist!

Die Seiten gefüllt mit sozialen Forderungen, Tierliebe, „Will haben“. Nicht jeder müsste „Charlie“ sein, kaum einer wagt die Wahrheit anzusprechen. MOMENTAN wäre Zeit für mehr Ehrlichkeit, die, die gesetzestreu „Charlie“ sind zu finden, diesen nicht in den Rücken zu fallen. Kunst/Presse/Buchhandel schaffen sich selbst ab, auch „schwer Verdauliche“ sägt man nicht ab - es gibt auch „Rote Dunkelpresse“. Ich habe aus Solidarität DPolG Wendt´s Buch gekauft, halte MP Seehofer für einen Demokraten, warte noch etwas, dann werde ich entscheiden, wen ich wähle. Wen NICHT, weiß ich heute schon.

Jörg, Sonntag, 19.März, 04:01 Uhr

12. Mehr Zusammenhalt der internationalen Presse

Ich würde mir eine internationale Aktion wünschen von Obergriesbacher Wochenblatt bis zur New York Times!

Ganzseitig müsste das angeprangert werden. Denn nichts ist wichtiger als unabhängige Informationsversorgung.
Wahlen zur Zustimmung der Todesstrafe von deutschem Boden aus sind verfassungswidrig.

Wir machen alle mit, weil wir nur zu sehen.