11

Ermittlungen eingestellt Thailändischer König in Erding mit Softairpistole beschossen

Der thailändische König liebt Oberbayern, regelmäßig ist er in seiner Villa in Tutzing. Im vergangenen Jahr bei einem Ausflug nach Erding haben zwei Buben mit Spielzeugpistolen auf ihn geschossen. Der Lausbubenstreich wird keine weiteren Folgen für die beiden haben.

Von: Birgit Grundner und Matthias Lauer

Stand: 11.01.2018

Portrait: König von Thailand  Maha Vajiralongkorn  | Bild: picture-alliance/dpa

Ausgerechnet der thailändische König wurde vergangenes Jahr das Opfer zweier Lausbuben in Erding. Der König war gerade auf dem Fahrrad unterwegs, als er mit einer Softair-Pistole beschossen wurde. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen eingestellt.

Softair-Schüsse auf thailändischen König

Angefangen hatte alles mit einer kleinen Wette: Die beiden Buben, damals 13 und 14 Jahre alt, hatten nur schauen wollen, wer mit der Spielzeugpistole vom Garten aus zuerst jemanden trifft. Los ging‘s, als eine Radlerguppe vorbeistrampelte. Mittendrin – was sie vermutlich nicht wussten - der König von Thailand. Der fuhr später auch nochmal mit dem Auto an der gleichen Stelle vorbei – Kugeln trafen den Wagen, verletzt wurde niemand.

Schüsse wurden der Polizei gemeldet

Offenbar wollte der Monarch das Ganze aber trotzdem nicht auf sich beruhen lassen, sein Personal hat den Vorfall jedenfalls der Polizei gemeldet. Gegen den älteren Buben wurde wegen des Verdachts der versuchten gefährlichen Körperverletzung ermittelt, das Landeskriminalamt hat ein Gutachten erstellt. Dabei hat sich allerdings gezeigt, dass "die Abschussenergie der Spielzeugwaffe im untersten Bereich" gelegen habe, so ein Sprecher der Staatsanwaltschaft, ein "Verletzungsvorsatz" sei "nicht gegeben" gewesen. Deshalb wurden die Ermittlungen gegen den 14-jährigen Erdinger eingestellt – sein 13-jähriger Wettpartner war sowieso noch strafunmündig.


11

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Mittsiebziger, Donnerstag, 11.Januar, 13:39 Uhr

3. Mit 14 musste ich bereits arbeiten, also Verantwortung tragen.

Mit 14 Jahren so einen Blödsinn zu verzapfen - da sieht man, wie weltfremd der heutige Nachwuchs ist! Es wird herum getönt, wie sich die Kinder in der Technik auskennen, ja sie werden zu regelrechten Genies hoch stilisiert, nicht nur von deren Eltern, sondern regelmäßig noch von praxisfremden "Experten" im Fernsehen...

don quijote, Donnerstag, 11.Januar, 10:53 Uhr

2. Wilhelm Busch...

Ein Lausbubenstreich...

es ist also ein Lausbubenstreich, wenn auf Menschen geschossen wird!? Diese Verharmlosung empfinde ich als unerträglich. Ein solches Verhalten weist auf eine deutliche Verrohung des Gemütes solcher Menschen hin. Das ist kein Kinderstreich, der verharmlost werden darf. Leider scheint es heutzutage üblich zu sein, zu verniedlichen...

mfg

  • Antwort von Lausbube, Donnerstag, 11.Januar, 12:47 Uhr

    So schwer ist es doch nicht. Aus der Sicht der Buben war es ein "Lausbubenstreich".

    Betrachten sie auch einen geworfenen Schneeball als atomaren Angriff?

Squareman, Donnerstag, 11.Januar, 10:03 Uhr

1. Anzeige

Eine Anzeige wegen Softairpistolen, kann jemand wirklich so empfindlich sein? Vielleicht noch Majestätsbeleidigung, aber das gibt es ja nicht mehr.

  • Antwort von Grundsätzlicher, Donnerstag, 11.Januar, 11:53 Uhr

    " kann jemand wirklich so empfindlich sein?" - Da möchte ich dann sie erleben?

    Ja kann man, auch wenn das nicht gezielt auf einen König war. Die Lektion eine Waffe niemals auf einen Menschen (ausser Notwehr) zu richten ist nicht angekommen.

  • Antwort von PeterZä, Freitag, 12.Januar, 08:40 Uhr

    Lassen sie mal die Kirche im Dorf.

    Wissen sie eigentlich was eine "Softairpistole" ist bzw das darunter alles zusammengefasst wird?

    Das sind nicht nur die medienwirksamen Rambo MGs die immer in den Boulevardmagazinen gezeigt werden.
    Dazu zählen auch , und in diesem Fall waren es wohl solche, diese Pistolen die man seit Jahrzehnten im Spielzeugladen und auf dem Rummel kaufen kann.
    Oben Plastikkugeln rein und mit dem Finger/Abzug wird eine Feder gespannt und die Kugel fliegt raus.
    Die waren früher in jedem fünften YPS Heft drin.

    Irgendwo muss man in der hysterischen Berichterstattung auch mal ne Grenze ziehen.

  • Antwort von Wastl, Montag, 15.Januar, 10:42 Uhr

    Allein wegen Dummheit gehören die schon bestraft.
    Kannst die ja selber mal abschießen lassen von den "lächerlichen" Softairpistolen.
    Wir hatten solche als Heranwachsende auch und die haben ordentlich weh getan aber wir hatten zumindest noch soviel Hirn diese nicht auf Fremde zu richten.