A96 bei Etterschlag SUV braust durch Rettungsgasse und verletzt Mann schwer

Nachdem ein SUV in einer Rettungsgasse auf der A96 bei Etterschlag einen Lkw-Fahrer schwer verletzt hatte, hat das Opfer dem BR nun den Ablauf geschildert: So habe der SUV-Fahrer den am Boden Liegenden auch noch beschimpft.

Von: Michael Bartmann und Christoph Dicke

Stand: 06.10.2017

Bild: Verkehrspolizei Fürstenfeldbruck

Bei einem Stau auf der A 96 bei Etterschlag hatten die Autofahrer am Donnerstag (05.10.17) vorbildlich eine Rettungsgasse gebildet. Ein rücksichtsloser 43-Jähriger Münchner hatte die aber dann mit seinem Geländewagen dazu genutzt, um schneller voranzukommen.

Verbotenes Befahren der Rettungsgasse

Ein 46 Jahre alter Lastwagenfahrer aus Tittmoning (Lkr. Traunstein), der wegen der Rettungsgasse mit seinem Sattelschlepper auf den Standstreifen stand, stieg aus und wollte nach eigenen Angaben den SUV-Fahrer von dem verbotenen Durchfahren der Rettungsgasse abhalten. Dabei wurde er von dem Land Rover erfasst und auf die Fahrbahn geschleudert. Der Lkw-Fahrer Patrick C. wurde schwer verletzt und in eine Münchner Klinik gebracht. Unter anderem war sein Unterschenkel gebrochen.

Dem BR schilderte er heute exklusiv den Unfall: „Es war Stau, alle haben eine Rettungsgasse gebildet, also bin ich ausgestiegen.“ In diesem Moment habe er den SUV durch die Rettungsgasse auf sich zufahren sehen.

"Ich wollte ihm noch signalisieren, dass er bremsen soll, aber der hat mich einfach über den Haufen gefahren. (…) Er meinte, warum ich mich da in den Weg stelle, er habe keine Zeit und müsse weiter."

Patrick C., Unfallopfer in der Rettungsgasse

Opfer: SUV-Fahrer hat mich auch noch beschimpft

Direkt neben seinem Lkw wurde Patrick C. von dem rücksichtslosen SUV-Fahrer überfahren - er brach sich dabei den Unterschenkel. Bild: Verkehrspolizei Fürstenfeldbruck

Als er mit großen Schmerzen auf dem Boden lag, habe ihn der Fahrer des Geländewagens, ein 43-jähriger Münchner, auch noch beschimpft, erzählt Patrick C. Er habe ihn trotz seiner Schmerzen aufgefordert, „von der Straße zu verschwinden.“ Ohne das Eingreifen weiterer Autofahrer wäre der Mann vermutlich wieder eingestiegen und weitergefahren, vermutet Patrick C.

Große Empörung bei den Rettungskräften

Der Vorfall hat auch bei den Rettungskräften für Empörung gesorgt. Oberarzt Carl Neuerburg vom Klinkum Großhadern sagte dem BR, so ein Verhalten mache auch die Rettungskräfte fassungslos. „Wir sind ja auf Rettungsgassen angewiesen. Wenn das dann so ausgenutzt wird, da kann man nur den Kopf schütteln“, so Neuerburg.

Polizei warnt generell vor Verlassen von Fahrzeugen im Stau

Trotz des Fehlverhaltens des SUV-Fahrers weist die Polizei aber auch darauf hin, im Stau stehende Fahrzeuge nach Möglichkeit nicht zu verlassen und als Fußgänger die Fahrbahn nicht zu betreten.