82

Nationalpark Bayerischer Wald Suchtrupps sollen ausgebrochene Wölfe erschießen

Die fünf aus dem Tierfreigelände des Nationalparks bei Ludwigsthal (Lkr. Regen) ausgebrochenen Wölfe wurden trotz intensiver Bemühungen bisher nicht eingefangen. Mehrere Suchtrupps des Nationalparks sind mittlerweile unterwegs. Sie haben scharfe Munition dabei, um die Tiere zu töten.

Von: Renate Rossberger

Stand: 08.10.2017

Wölfe im Nationalpark Bayerischer Wald | Bild: BR

Die Suchaktionen nach den Tieren,die sich allmählich immer weiter in dem weitläufigen Gebiet rund um Ludwigsthal verstreuen, werden heute fortgesetzt. Auf einen Wolf, der vor allem in der Nähe kleiner Weiler umherstreift, wurde jetzt ein Berufsjäger des Nationalparks angesetzt, der ihn erschießen soll. Versuche, den Wolf mit einem Narkosegewehr zu erwischen, waren gescheitert.

Wolf knurrt Spaziergänger an

Für ein solches Betäubungsgewehr muss man relativ nah ans Tier heran. Der Wolf hatte gestern Spaziergänger angeknurrt. Es war aber nichts passiert. Es gab bisher auch keine Übergriffe auf Haustiere oder ähnliches.

Nationalpark: Wölfe sind "Zeitbomben"

Trotzdem sieht die Nationalparkverwaltung die ausgebrochenen Wölfe als "Zeitbomben", deren Verhalten anders sei als bei wilden Wölfen. Die Tiere sind generell nicht so scheu, weil sie aus dem Leben im Gehege Besucher und damit Menschen gewohnt sind. Sie halten also zu wenig Abstand.

Tiere suchen das Weite

Zwei der ausgebrochenen Wölfe sind inzwischen in den Wäldern am Berg Falkenstein unterwegs, ein dritter hat sich mittlerweile ins benachbarte Tschechien "abgesetzt". Er wurde dort am Spicak, dem Spitzberg, gesichtet.


82

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Jack woolfman, Dienstag, 10.Oktober, 16:33 Uhr

39. Bei den Landtagswahlen 2018 an die Wölfe denken

Wir als unmündige Bürger müssen zuschauen wir die Politik dem abschlachten der Wölfe zuschaut.... ja sogar durch CSU Minster Schmidt die Jagd und den Hass auf den Wolf anfeuert........... aber nächstes Jahr sind Landtagswahlen in Bayern und dann sollte man sich auch auch diesen Vorfall erinnen ! Den toten Wölfen wird es wohl nichts mehr nützen ! Leider

A.Haimerl, Montag, 09.Oktober, 22:27 Uhr

38. Wölfe Nationalpark sollen abgeschossen werden

Bernhard und Michael Grzimek sind vor über 60 Jahren als Fluganfänger mit ihrer D-Ente von Frankfurt nach Afrika geflogen. Sie wollten die Wildtiere Afrikas zählen, um durch aufschlussreiche Statistiken deren Lebensraum zu erhalten. Auch die Grzimeks haben sich intensiv mit den Möglichkeiten der Tierbetäubung beschäftigt, immer zum Wohl des Tiere. Der unbeschreiblich selbstlosen Aktion zur Rettung des Lebensraumes der Wildtiere Afrikas, der für Michael Grzimek tödlich endetete, gegenübergestellt zu den unsagbar traurigen und unfassbaren Abläufen nach dem mutwilligen Öffnen des Tores zum Wolfsgehege macht wütend und ratlos.
Der Mensch lernt leider nichts hinzu. Die große Bedrohung unseres Planeten sind nicht die Wildtiere, nein, es ist der Homo sapiens.

Guido, Montag, 09.Oktober, 20:00 Uhr

37. Nationalpark: Wölfe sind "Zeitbomben"

und wer schütz und eigentlich vor den ganzen besoffenen Jägern auf ihren Schießständen ? Darf ich die auch runterholen ?

Annett Herzog, Montag, 09.Oktober, 19:53 Uhr

36. Was wird aus den Wölfen?

Sechs Wölfe sind im Bayerischen Wald unterwegs – angeblich aus einem Gehege ausgebrochen. Oder wurden sie doch freigelassen? Zwei der Tiere sind bereits tot – ein Tier wurde von einer Regionalbahn erfasst und ein Wolf wurde bereits erschossen. Was wieder sehr traurig ist!
Hier stellt sich mir schon wieder die Frage: WARUM sofort erschossen? Warum nicht BETÄUBT und zurück ins Gehege?
Sicherlich muss ein Tier zur Betäubung sehr nah an einem Schützen dran sein, aber warum wird immer SOFORT getötet. Es macht mich sehr wütend!!!
Die Nationalparkbetreiber waren doch froh, dass sich der Wolf in unserer freien Natur wieder ansiedelt und zu unseren Waldgenossen gehört. Und nun das?
Ein Tier bleibt doch immer ein Tier und auch die jetzt „geflohenen“ Wölfe, werden sich in der freien Natur einleben und wieder zurechtfinden. EinTier besitzt Instinkte – EIN MENSCH nämlich NICHT. MEIN Aufruf: Nicht erschießen! Einfach mal den Dingen seinen Lauf lassen.
Wölfe sind für Menschen ungefährlich!

Judith, Montag, 09.Oktober, 19:10 Uhr

35. Wolfsabschuss

Überall in Europa gibt es Wölfe...nur in Deutschland stellt man sich so an! Es ist eine Schande! Wer einmal mit Wölfen gearbeitet hat,weiß,daß auch Gehegewölfe immer scheu bleiben,sofern sie nicht mit der Hand aufgezogen wurden. Die Argumente der Abschußbefürworter sind widersprüchlich.Man kommt nicht nah genug ran,um sie zu betäuben-aber sie sollen dem Menschen zu nahe kommen?? Gehegewölfe wären in der Natur nicht überlebensfähig? Ja warum muß man sie dann erschiessen? Aberwitzig,wenn es nicht so traurig wäre. Ich hoffe die restlichen 4 Wölfe schaffen es!